Publikationen

"Wandel durch Annäherung" - Utopie oder Wirklichkeit?

Russland und Deutschland im 21. Jahrhundert

Henry Kissinger fragte bekanntermaßen einst, wen er anrufen sollte, wenn er mit Europa sprechen wollte. Mit einem ähnlichen Problem ist Russland heutzutage konfrontiert, wenn es sich an „den Westen“ wenden möchte. Der „Westen“ teilt sich für Russland in drei Bereiche: die USA, die EU sowie die einzelnen Länder Deutschland, Frankreich und Italien. Deutschland besitzt hierbei in den Beziehungen zu Russland eine herausgehobene Rolle. Der vorliegende Artikel analysiert die Herausforderungen der letzten Jahre und gibt einen Ausblick auf die der kommenden Jahre.

THE FINLANDIZATION OF UKRAINE

New developments in the relationship between Russia and Ukraine: a challenge for the EU?

The deal struck betweenUkrainian President Viktor Yanukovychand his Russian counterpart DmitryMedvedev on a new gas contract and alonger lease of a Russian naval base inthe Black Sea port of Sevastopolreinvigorates the relationship between the two countrieswhose past disputes on gas contractsdisrupted the energy supply toEuropean countries. Implemented byboth the Ukrainian and Russian parliament,the agreement increases Russia’sinfluence in the former Soviet republicand also implicates a significant shiftfrom a former pro-west orientedUkraine towards Russia.

Gedenkfeier in Katyn und Absturz des polnischen Präsidenten

Auswirkungen auf die Polnisch-Russischen Beziehungen

Am vergangenen Mittwoch noch besuchte der russische Premierminister Wladimir Putin gemeinsam mit seinem polnischen Kollegen Donald Tusk den Ort Katyn, um der polnischen Opfer des Stalinterrors zu gedenken. Es war ein weiterer Schritt in den polnisch-russischen Annäherungen. Kurz darauf, am Samstag, fanden sie sich erneut ein, um um die verunglückten Passagiere rund um den polnischen Präsidenten Lech Kaczynski zu trauern, die auf dem Weg zu den Gedenkfeiern nach Katyn bei einem missglückten Landeversuch auf den Smolensker Flughafen ums Leben gekommen waren.

Deutsche Woche 2010

Die „Deutsche Woche“ bietet ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programmaus den Bereichen Kunst, Kultur, Sprache, Gesellschaft und Wirtschaft.

Das Jahr 1948 in der deutschen Geschichte

Band zur Konferenz deutscher und russischer Historiker

Das Buch zur Konferenz fasst alle Vorträge deutscher und russischer Historiker zusammen. Die Tagung fand am 19. und 20. Juni 2008 in Moskau statt und wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut Moskau und der Arbeitsgruppe russischer Deutschlandforscher organisiert. Der Konferenzband in russischer Sprache ist im Moskauer Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung erhältlich.

Kühl und zurückhaltend

Reaktionen der russischen Medien auf den ersten Besuch des US-Präsidenten Barack Obama in Moskau

Nüchtern, zurückhaltend und eher kühl reagierten die russischen Medien auf den ersten Besuch des neuen amerikanischen Präsidenten Barack Obama in Moskau. Keine Frage: Die Visite war zwar das Hauptthema in allen Medien und bestimmte die Titelseiten der Zeitungen, doch Emotionen waren in den Schlagzeilen fast nicht zu finden.

Der Kalte Krieg in der Arktis

Die Publikation enthält die Beiträge zur Konferenz "Der Kalte Krieg in der Arktis", die im September 2008 in Archangelsk stattgefunden hat.

Russland in der Transformation: Aktuelle Probleme

Konferenzband zur 3. Internationalen Wissenschaftlich-Praktischen Konferenz für Studenten und Doktoranden

Vom 26. bis 27. März fand in Jaroslawl die dritte Internationale Wissenschaftlich-Praktische Konferenz für Studenten und Doktoranden zum Thema "Russland in der Transformation" statt. Diese organisiert die Konrad-Adenauer-Stiftung Moskau zusammen mit der Internationalen Akademie für Business und neue Technologien in Jaroslawl. An der Konferenz nahmen neben zahlreichen russischen Wissenschaftlern auch Experten der Universitäten Bielefeld und Kassel teil. Der vorliegende Konferenzband fasst die Vorträge der Tagung in russischer, englischer und deutscher Sprache zusammen.

Die Grundlagen der Lehre der Russischen Orthodoxen Kirche über die Würde, die Freiheit und die Menschenrechte

Das Moskauer Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung hat das Buch mit den Grundlagen der Lehre der Russischen Orthodoxen Kirche über die Würde, die Freiheit und die Menschenrechte in deutscher Sprache herausgegeben. Das aktuelle Buch soll unter den orthodoxen Christen zu einer gemeinsamen Basis beitragen. Es knüpft an die Sozialdoktrin aus dem Jahr 2000 an. Das 40-seitige Buch ist im KAS-Büro Moskau für eine Schutzgebühr von 5 Euro (175 Rubel) erhältlich.

Patriarch Alexij II. verstorben

Langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit Moskauer Patriarchiat

Russland trauert um Patriarch Alexij II.Das Oberhaupt der russisch-orthodoxenKirche ist überraschend in Moskauverstorben. Die Todesursache wurdezunächst nicht bekannt gegeben. Der 79-jährige Patriarch von Moskau und ganz Russland litt jedoch seit einigen Jahren an Herzproblemen und war deswegen mehrfach in Deutschland behandelt worden.