Single title

Hacking the Electorate

by Eduardo Magrani

On the Use of Personal Data in Political Campaigning

Datengetriebene politische Kampagnen sind kein neues Phänomen. Sie bedienen sich vielfältiger Werkzeuge, haben Zugriff auf immer mehr Daten und sind in der Lage, Wähler zu beeinflussen. Demokratie und Rechtstaat sind weltweit herausgefordert. Eduardo Magrani, EIZ Fellow 2019/2020 der Konrad-Adenauer-Stiftung, untersucht anhand eines Vergleichs des europäischen und des brasilianischen Rechtsrahmens die Digitalisierung demokratischer Prozesse.
Please click here to view the contents.
Or adjust your cookie settings under kas.de/Privacy-policy.

Das Internet ermöglicht seinen Nutzern durch seine partizipative und soziale Natur, sich  frei in einem komplexen Netzwerk zu bewegen. Dabei sind sie nicht verpflichtet, die Objektivität oder journalistische Standards als Säulen der Content-Erstellung zu berücksichtigen. Zugleich gewinnen die sozialen Medien immer mehr an Beliebtheit. Sie sind zunehmend die Informationsquelle über politische Kandidaten und politische Fragen für Menschen in unterschiedlichen Ländern.

Das führt dazu, dass politische Parteien und Wahlkämpfer in allen Teilen der Welt verstärkt in Online-Werbung investieren. Online-Werbung hat das Potenzial, mehr Menschen auf eine effiziente, zielgerichtete und zugängliche Weise zu erreichen.

Jüngste Erfahrungen, wie im Fall von Cambridge Analytica und den letzten Wahlen in Brasilien, haben jedoch gezeigt, wie digitale Strategien zur politischen Manipulation von Wählern eingesetzt werden. Dazu zählen Falschinformationen, verhaltensorientiertes Microtargeting und Social Bots.

Die Kultur der „Hyperconnectivity“, in der wir leben, bringt trotz zahlloser und unbestrittener Vorteile für die Bürger auch signifikante Herausforderungen für demokratische Räume mit sich. Prof. Dr. Eduardo Magrani hat eine Studie verfasst, die den europäischen und brasilianischen Rechtsrahmen miteinander vergleicht. Die Studie zeigt auf, wie mit dieser Herausforderung umgegangen werden kann und welche Möglichkeiten Rechtsnormen zum Schutz personenbezogener Daten hierbei spielen können.

Wir haben Prof. Dr. Eduardo Magrani zu einem Interview getroffen und ihm ein paar Fragen zur Studie gestellt.

Im Rahmen der Veröffentlichung diskutieren Prof. Dr. Eduardo Magrani, EIZ Fellow 2019/2020 der Konrad-Adenauer-Stiftung, zusammen mit Dr. Peter Fischer-Bollin, Leiter der Hauptabteilung Analyse und Beratung, und Dr. Jan Woischnik, Leiter des Regionalteams Lateinamerika, die Ergebnisse der Studie. Den Mitschnitt können Sie hier sehen:

Hier finden Sie die gesamte Studie als PDF – auch in Englisch und Portugiesisch.

Please click here to view the contents.
Or adjust your cookie settings under kas.de/Privacy-policy.
Comments

To commit you must sign in.