Présentations & compte-rendus

Conversatorio "Injerencia de las mujeres en el ámbito intelectual y el activismo"

Mujeres Líderes

Con el objetivo de visibilizar y promover el liderazgo femenino en México, la Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) México, llevamos a cabo el segundo conversatorio virtual “Mujeres Líderes”, enfocado en academia, think tanks y OSC’s, con el tema “Injerencia de las mujeres en el ámbito intelectual y el activismo”.

Der zweite Dialog fand am 5. Oktober dieses Jahres statt und wurde von Ana Jacoby, Akademikerin an der Universidad Autónoma de Campeche und Koordinatorin des Walter-Reuter-Preis, moderiert. Die Referentinnen waren Fátima Masse, Direktorin der “Sociedad Incluyente” des Mexikanischen Instituts für Wettbewerbsfähigkeit (IMCO); Justine Dupuy, Koordinatorin von Fundar México; und Sol Cárdenas Arguedas, Akademische Sekretärin des Zentrums für Politische Studien der Fakultät für Politik- und Sozialwissenschaften der UNAM.

Während der Veranstaltung beantwortete jede der Teilnehmerinnen verschiedene Fragen der Moderatorin und des Publikums. Zunächst wurde die Frage nach der Etablierung einer Gender-Agenda für die Wissenschaft aufgeworfen. Um eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten, teilte Fátima Mass mit, dass das IMCO das Geschlechtergefälle in verschiedenen Unternehmen und Regierungen quantifiziert und misst, mit dem Ziel, bessere Vorschläge für die öffentliche Politik zu machen, um Änderungen vornehmen zu können und so die wirtschaftliche Beteiligungsquote der Frauen zu erhöhen.

Justine Dupuy betonte ihrerseits, dass die Agenda heute dank der vierten feministischen Welle, in der die Geschlechterperspektive auf breiter Front vorangetrieben wurde, besser sichtbar ist. Sol Cárdenas erklärte Ihrerseits, dass die Wissenschaft über Feminismus sprechen muss und erkennen soll, dass "Feminismus alle Bereiche der Gesellschaft verändert".

In Bezug auf die Frage, wie diese aktuelle Mobilisierung die feministische Agenda gefördert hat, teilte Sol mit, dass in der Fakultät, an der Sie arbeitet, die Geschlechterperspektive derzeit in den Studienplänen enthalten ist.

In Bezug auf die Herausforderungen und Hindernisse, die Frauen beim Zugang zu Führungspositionen immer noch erleben, erwähnte Sol Cárdenas die ausgeprägten Geschlechterrollen in der Gesellschaft. Darüber hinaus kommentierte Justine Dupuy: "Die Gesellschaft hat die Probleme, mit denen Frauen konfrontiert sind, beispielsweise im beruflichen Bereich, noch nicht gelöst."

Zum Abschluss des Dialogs sprachen sie über Möglichkeiten zum Aufbau von Führungspositionen binnen des Frauenaktivismus. Justine Dupuy wies darauf hin, dass von den Organisationen heraus eine Möglichkeit zur Vorbereitung von Frauen darin besteht, sie beim Aufbau ihrer Führung zu begleiten. Andererseits betonte Fátima Masse, dass sie von ihrer Institution aus konkrete Aktionen fördern, damit Unternehmen und Organisationen Aktionen zugunsten von Frauen durchführen können.

partager

Contact

Natalia Arriaga

Natalia  Arriaga Garduño bild

Projektmanagerin

natalia.arriaga@kas.de +52 55 5566 4599
Contact

Luis Téllez

Luis Tellez bild

Projektmanager

luis.tellez@kas.de +52 55 5566 4599
Présentations & compte-rendus
13 octobre 2021
Erster Dialog

Mis à disposition par

Oficina de la Fundación México

À propos de cette série

La Fondation Konrad-Adenauer, ses instituts, centres de formation et bureaux à l'étranger proposent tous les ans uin grand nombre de manifestations dédiées à des thèmes différents. À l'adresse www.kas.de, nous vous présentons, de manière actuelle et exclusive, des conférences, événements et symposiums. Outre un résumé thématique, vous trouverez ici aussi du matériel supplémentaire tel que des photos, des manuscrits de discours, des vidéos ou des podcasts radio.