Fabian Wegener

Veranstaltungsberichte

Europäische Perspektiven des Westbalkans im Kontext des Krieges in der Ukraine

Westbalkan Botschafterkonferenz in Berlin

Am 20. Juni richtete die Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin zum 7. Mal die Westbalkan Botschafterkonferenz aus. Im Vorfeld des EU-Westbalkan-Gipfels am 23. Juni leistete die Konferenz erneut einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um die Zukunft des Berliner Prozesses. Auch das drängende Thema der EU-Annäherungs- und Beitrittsprozesse der Staaten des westlichen Balkans wurde intensiv diskutiert.

Die hochrangig besetzte Veranstaltung stand dabei unter dem Eindruck der weitreichenden Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Perspektiven des Westbalkans. Neben Vertretern zahlreicher in Berlin ansässiger Botschaften nahmen unter anderem auch Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vertreter deutscher Bundesministerien an der Diskussionsveranstaltung teil. Ko-Schirmherren waren in diesem Jahr der Botschafter Albaniens und die Botschafterin Frankreichs.

Im Fokus des ersten Veranstaltungsteils stand die Perspektive der deutschen Bundesregierung auf die Region, hochrangig vertreten durch den außen- und sicherheitspolitischen Berater von Kanzler Scholz, Jens Plötner. Bereichert wurde die Diskussion dabei um Kommentare von Jürgen Hardt MdB, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Eigens für die Konferenz nach Berlin gereist war zudem Bénédicte Contamin, Sonderberaterin des Direktors für Kontinentaleuropa im Französischen Außenministerium. Sie erweiterte die Diskussion um den französischen Blick auf den Westbalkan und sprach auch aus der Perspektive der französischen EU-Ratspräsidentschaft. Im anschließenden zweiten Veranstaltungsteil diskutieren Manuel Sarrazin, neuer Sondergesandter der Bundesregierung für die Länder des westlichen Balkans, und Dr. Christoph Heusgen, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz und KAS-Fellow, zu aktuellen Herausforderungen für die euro-atlantische Kooperation und Stabilität mit Blick auf den westlichen Balkan.

Einigkeit bestand unter allen Diskussionsteilnehmern, dass der Schlüssel für eine positive Entwicklung der Region in einer vertieften Kooperation im Rahmen des Berliner Prozesses und in einer verstärkt wahrnehmbaren Präsenz der EU in der Region liegt. Konkrete Fortschritte bei der EU-Integration der Westbalkan-Staaten seien drängender denn je und letztlich alternativlos. Daher wurde zu verschiedenen neuen Impulsen diskutiert, wie den Annäherungs- bzw. Beitrittsprozessen seitens der EU Nachdruck verliehen werden könnte. Hierbei müssten gerade in der aktuellen Zeit auch vermehrt geopolitische Erwägungen berücksichtigt werden. 

Kontakt

Dr. Gerhard Wahlers

Dr. Gerhard Wahlers

Stellv. Generalsekretär und Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit

Gerhard.Wahlers@kas.de +49 30 26996-3260 +49 30 26996-3567

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.