Recherches et sources sur lhistoire contemporaine

Carl Ulitzka (1873-1953)

de Guido Hitze
oder Oberschlesien zwischen den Weltkriegen.

Carl Ulitzka, katholischer Pfarrer in Ratibor und Zentrumspolitiker, war der führende Repräsentant der deutschen Bevölkerung Oberschlesiens in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg.

Während der blutigen Auseinandersetzungen um die Volksabstimmung von 1921 setzte er sich entschieden für den Verbleib seiner Heimat beim Deutschen Reich ein. Durch sein Engagement geriet er in Konflikt mit seinem polnischen Gegenspieler Korfanty und der Interalliierten Kommission für Oberschlesien, aber auch mit einigen politischen Instanzen in Deutschland, denen seine Positionen zu „polenfreundlich“ und „separatistisch“ erschienen.

Auch nach der Teilung Oberschlesiens hat Ulitzka als langjähriger Reichstagsabgeordneter und Vorsitzender des oberschlesischen Zentrums die Geschichte dieser Region nachhaltig geprägt. Über seine Biographie erhellen sich entscheidende Aspekte der deutschen Außenpolitik ebenso wie die Anfänge des europäischen Minderheitenschutzes, die Neuordnung Preußens und Schlesiens in der Weimarer Republik oder die Rolle des politischen Katholizismus vor und während der nationalsozialistischen Diktatur. Im Anschluß an die Verfolgung durch das NS-Regime und den endgültigen Verlust seiner Heimat half Ulitzka bei der Integration der Heimatvertriebenen im besetzten Deutschland und zählte in Berlin zum Gründerkreis einer neuen, überkonfessionellen Volkspartei: der CDU.

Rezensionen (Stand Nov. 2006)

  • James Bjork, in: Journal of Modern History 76, 2004, S. 216–219
  • Helmut Neubach, in: Das Historisch-Politische Buch 51, 2003/5, S. 537f.
  • Michael Hirschfeld: „Als ‚politischer Prälat’ zwischen alle Fronten geraten“, in: Das Parlament, 03.05.2004
  • Ulrich von Hehl: „Zwei Wege – eine Partei, in: Die Politische Meinung, 2003, Nr. 409, S. 83ff.
  • Herbert Hupka: „Ungekrönter König Oberschlesiens“, in: FAZ, 07.05.2003 und in: Kulturpolitische Korrespondenz, 30.07.2003, Nr. 1171, S. 12f.
  • Wolfgang Kessler, in: Sehepunkte 3, 2003, Nr. 5
  • Heidi Hein, in: Polhist-Archiv, 21.10.2003
  • Ekkehard Kuhn, in: Schlesien heute, 2003

partager

À propos de cette série

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten. Zu den 50 bisher erschienen Büchern zählen auch Quelleneditionen, wie Protokolle von Parteigremien oder Tagebücher von einflussreichen Politikern. Die Publikationen sind im Buchhandel erhältlich.

Informations de commande

Éditeur

Günter Buchstab, Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts, Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz

ISBN

3-7700-1888-5

erscheinungsort

Düsseldorf Deutschland

preis

64,00

seitenzahl

1447