Présentations & compte-rendus

Zukunft gestalten: 40 Frauen – 40 spannende Lebensläufe – 40 Talente

Digitaler Auftakt des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderungswerke (KFP) 2021/2022

Vom 18. bis 20. Juni 2021 fiel der Startschuss für das Karriereförderprogramm für Frauen der Begabtenförderungswerke. Unter dem Motto „Talente sichern – Zukunft gestalten“ unterstützt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Programm herausragend qualifizierte und motivierte Stipendiatinnen der Begabtenförderungswerke auf ihrem Weg zur Führungsverantwortung. Für die kommenden 18 Monate werden 40 Stipendiatinnen von einer erfahrenen Führungspersönlichkeit begleitet.

„Mit Mentoring zum Erfolg“ war der Titel des Auftaktwochenendes, das sich den Themen Mentoring, Chancengerechtigkeit und Führungsverantwortung – insbesondere in Krisenzeiten – widmete. Die Teilnehmenden diskutierten angeregt, wie wertvoll ein strukturiertes Mentoring für junge talentierte Frauen auf dem Weg in verantwortungsvolle Positionen ist. Im Rahmen des Online-Summits nutzten die Teilnehmerinnen und ihre Mentorinnen und Mentoren darüber hinaus die vielfältigen innovativen Möglichkeiten der digitalen Vernetzung und Programmgestaltung.

Mentoring-Tandems aus verschiedenen Fördergenerationen gewährten darüber hinaus Einblicke in ihre Erfahrungen mit dem Programm und zeigten, wie nachhaltig beide Seiten von der besonderen Beziehung profitierten: „Das Mentoring hat mich maßgeblich bei der Weichenstellung für meinen Karriereweg bestärkt und hallt weit über den Abschluss der Programmphase hinaus“, bemerkte rückblickend die ehemalige Mentee Silke Silva Meléndez, heute Referentin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Ihre damalige Mentorin, Dr. Andrea Koch-Kraft, Gleichstellungsbeauftragte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), ergänzte: „Mit meinem jüngeren Wissenschaftlerinnen-Ich Szenarien für eine Karriere entwickeln zu dürfen, ist ein Ausdruck von Solidarität zwischen Frauen unterschiedlicher Generationen. Ich habe viel für meinen weiteren Weg mitgenommen.“

Zum Abschluss des Wochenendes hielt Kathrin Mahler Walter, Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied der EAF Berlin und Mitbegründerin der Deutschen Gesellschaft für Mentoring (DGM), ein Plädoyer für „Chancengleichheit als Grundbedingung einer lebendigen Demokratie“. Sie ermutigte die Stipendiatinnen, das Programm aktiv für sich und ihre Entwicklung zu nutzen und dabei gesellschaftliche Zusammenhänge nicht aus dem Auge zu verlieren: „Wir müssen das Private und das Politische zusammen sehen. Denn durch viele persönliche Entscheidungen wird unser Umfeld, unsere Gesellschaft gestaltet. Seien auch Sie Agentin des Wandels – für Vielfalt.“

„Dieses besondere Mentoringprogramm verspricht Unterstützung und Begleitung sowie die (Weiter-)Entwicklung meiner fachlichen und persönlichen Kompetenzen mit Blick auf meine berufliche Zukunft. Meinen Mentor sehe ich auch als Reflexionsfläche für meinen bisherigen Lebensweg und für mein normatives Gerüst, in dem ich mich bewege und welches mich bisher geprägt hat“, so die angehende Orchesterdirigentin und Programmstipendiatin Anna Handler.

Bis November 2022 profitieren die Teilnehmerinnen von vier weiteren Seminare zu den Themen „Kommunikation“, „Führen“, „Work-Life-Competence“ und „Netzwerken“, welche sie auf relevante berufliche und private Herausforderungen vorbereiten, um im Anschluss Führungsverantwortung in Wirtschaft und Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Kirche und Medien übernehmen zu können. Neu in dieser Förderrunde sind digitale Impulsvorträge, die den generationsübergreifenden Austausch fördern und so die positiven Effekte der Digitalisierung weiterhin gewinnbringend für das Programm nutzen.

 

Das Karriereförderprogramm für Frauen wird vom Cusanuswerk, dem Begabtenförderungswerk der katholischen Kirche in Deutschland, durchgeführt. Kooperationspartner des Pro-gramms sind das Avicenna-Studienwerk, das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk, das Evangelische Studienwerk Villigst, die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, die Hanns-Seidel-Stiftung, die Hans-Böckler-Stiftung, die Konrad-Adenauer-Stiftung, die Rosa-Luxemburg-Stiftung, die Stiftung der deutschen Wirtschaft und die Studienstiftung des deutschen Volkes. Das Programm wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und ist zertifiziert nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Mentoring.

 

Ansprechpartnerin:

Dr. Mirjam Rossa

Programmleitung

Cusanuswerk | Bischöfliche Studienförderung Tel. 0228 98 38 4-20

karrierefoerderprogramm@cusanuswerk.de

www.cusanuswerk.de

partager

À propos de cette série

La Fondation Konrad-Adenauer, ses instituts, centres de formation et bureaux à l'étranger proposent tous les ans uin grand nombre de manifestations dédiées à des thèmes différents. À l'adresse www.kas.de, nous vous présentons, de manière actuelle et exclusive, des conférences, événements et symposiums. Outre un résumé thématique, vous trouverez ici aussi du matériel supplémentaire tel que des photos, des manuscrits de discours, des vidéos ou des podcasts radio.