Naher Osten und Nordafrika

Der Nahe Osten und Nordafrika befinden sich in einer tiefgreifenden Umbruchsphase. Diese geht mit großen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Krisen sowie der Eskalation regionaler Spannungen einher. Die langwierigen und komplexen Transformationsprozesse innerhalb der Länder sowie die geopolitische Neuordnung der Region sind dabei keineswegs abgeschlossen, sondern bleiben ergebnisoffen. Insgesamt jedoch ist seit dem „Arabischen Frühling“ 2010/2011 eine Destabilisierung der Region und eine weitere Aushöhlung von Staatlichkeit zu beobachten. Dies schafft Raum für radikale nicht-staatliche Akteure, einschließlich terroristischer Gruppen. Die strukturellen Ursachen wie die sozio-ökonomische Marginalisierung und die Perspektivlosigkeit der jungen Generation, die damals zu den Protestbewegungen geführt haben, sind weithin noch vorhanden. Sie drohen sich nun verstärkt in Radikalisierung und gesellschaftlicher und ideologischer Polarisierung Bahn zu brechen. Die Folgen betreffen nicht zuletzt über Migrationsbewegungen und Terrorismus auch Deutschland und Europa. Setzen sich die innerstaatlichen und internationalen Verwerfungen im Nahen Osten und Nordafrika fort, werden zudem die negativen ökonomischen und geopolitischen Auswirkungen noch spürbarer werden. Einen Hoffnungsschimmer und wichtigen Ansatzpunkt für die deutsche politische Zusammenarbeit stellen hingegen die demokratischen und reformorientieren Kräfte dar, die oft aus der jungen Generation, der Zivilgesellschaft oder der Privatwirtschaft kommen. Sie erheben zunehmend selbstbewusst ihre Stimme, um die künftige Ordnung in ihren Ländern und der Region mitzugestalten.

 

Unsere Arbeit in der Region

So umfangreiche Transformationsprozesse müssen auf möglichst allen Ebenen begleitet werden. Die Maßnahmen der Konrad-Adenauer-Stiftung zielen dabei auf strukturelle Veränderungen genauso wie auf die Stärkung und Befähigung gesellschaftlicher Akteure und vor allem Institutionen, die für einen Wandel eintreten, der nicht nur zur dringend notwendigen Stabilisierung der Region beiträgt, sondern der eine wirklich nachhaltige Entwicklung voranbringt. Dabei orientiert sich die Stiftung an der Zielsetzung der deutschen Außen-, Sicherheits-, und Entwicklungspolitik sowie ihrem von den Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität geprägten christdemokratischen Leitbild. Darüber hinaus schafft und pflegt die Stiftung einzigartige Dialogplattformen und Netzwerke und stärkt damit Austausch, Vertrauensbildung und Verständnis innerhalb der jeweiligen Länder, zwischen den verschiedenen regionalen Akteuren, aber auch zwischen Deutschland und Europa einerseits und dem Nahen Osten und Nordafrika andererseits.

Dazu ist die Konrad-Adenauer-Stiftung mit acht Länderbüros (Marokko, Tunesien, Israel, Palästinensische Gebiete, Jordanien, Libanon, Syrien/Irak mit Sitz in Beirut sowie Türkei), einem Regionalprogramm für die Golf-Staaten mit Sitz in Amman und drei thematischen Regionalprogrammen (zu Rechtstaat, Politischem Dialog und Klima- und Energiefragen) in Nordafrika und dem Nahen Osten aktiv.

 

Twitter-Accounts unserer Büros

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter kas.de/Datenschutz an.

Unsere Themen

Leitung

Leitung

Dr. Canan Atilgan

Dr. Canan Atilgan

Leiterin der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

canan.atilgan@kas.de +49 30 26996 3928

Team

Teammitglied

Christina Baade

Portrait, aktuell 2019

Referentin in der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

christina.baade@kas.de +49 30 26996-3611 +49 30 26996-3558
Teammitglied

Michael Bauer

Michael Bauer bild

Referent in der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

michael.bauer@kas.de +49 30 26996-3849 +49 30 26996-53849
Teammitglied

Simon Engelkes

Simon  Engelkes bild

Referent in der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

simon.engelkes@kas.de +49 30 26996-3924 +49 30 26996-53924
Teammitglied

Ludwig Schulz

Ludwig Schulz

Referent in der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

ludwig.schulz@kas.de +49 30 26996 -3602 +49 30 26996 -53602
Teammitglied

Annika Steimann

Annika Steinmann

Sekretärin / Sachbearbeiterin im Team Naher Osten und Nordafrika

annika.steimann@kas.de +49 30 26996-3959 +49 30 26996-53959
Kontakt

Petra Wachter

Petra Wachter

Referentin für Nahost und Nordafrika, Klima- und Energiemittel in der Abteilung Inlandsprogramme

petra.wachter@kas.de +49-(0)30-26996-3857 +49-(0)30-26996-54321
Kontakt

Andrea Poulios

Andrea Poulios

Sekretärin / Sachbearbeiterin für Nahost und Nordafrika in der Abteilung Inlandsprogramme

andrea.poulios@kas.de +49 30 26996-3586 +49 30 26996-53586

Publikationen zum Thema

Damaskus REUTERS / Khaled Al Hariri
Keine Wahl in Damaskus!
Die Präsidentschaft in Syrien ist bereits entschieden
Präsident Joe Biden Pentagon Fotocollage mit Material von The White House/Adam Schultz und Ziad Fhema / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Bidens Libyen-Politik
US-Regierung setzt auf Diplomatie und Multilateralismus in Libyen
Palästinensische Flagge im Wind Kate Nevens / flickr / CC BY-NC 2.0
Neue Hoffnung oder erneute Enttäuschung?
Die Palästinensischen Gebiete und die Biden-Administration
Bildcollage mit Präsident Joe Biden vor der der US-amerikanischen und der jemenitischen Flagge sowie einer Stadtansicht von Sanaa Fotocollage mit Material von The White House/Adam Schultz und Rod Waddington / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
"This war has to end"
100 Tage Biden und Perspektiven für eine Konfliktlösung im Jemen
Ein Soldat der US-Streitkräfte im Irak sitzt auf der Treppe eines Militärfahrzeugs eines Konvois. Flickr/DoD photo by Staff Sgt. Lynette Hoke, the U.S. Army/CC BY 2.0
Das Zweistromland zwischen Schlachtfeld und Stabilitätsanker
100 Tage Biden-Administration im Irak
Blick in die Knesset, Israels Parlament Noam Chen / Israeli Ministry of Tourism / flickr / CC BY-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/
Der Wahlkampf in Israel 2021
Wahlen werden erneut rechts entschieden
Flagge Jordanien Ibrahim Owais / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/
Jordanien als Partner deutscher Nahostpolitik
Die neue diplomatische Dynamik im Nahen Osten sollte Deutschland gemeinsam mit Jordanien nutzen. Für eine Verstetigung der Partnerschaft bedarf es jedoch demokratischer Fortschritte...
Blick auf das Zentrum von Tripolis, Libyen Ziad Fhema / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Libyens Schicksalsjahr
Wo steht Libyen ein Jahr nach der Berliner Libyen-Konferenz?
Doha, Qatar Kris Krüg / Flickr / CC BY-NC-ND 2.0
Ein Ende der Golf-Krise?
Zur Wiederannäherung zwischen Katar und seinen Nachbarn
Blick auf den Manger-Platz in Bethlehem Ben & Gab / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/
Weihnachten und Corona im Heiligen Land

Mediathek

Konflikt zwischen Israel und der Hamas
Dr. Alexander Brakel im Interview mit Phoenix
Dr. Alexander Brakel, Büroleiter der KAS Israel, spricht im Interview mit Phoenix über die Hintergründe des Konflikts zwischen Israel und der Hamas.
Gewalteskalation in Israel/Palästina
Jordanien und der Nahostkonflikt
In diesem Video erklärt Büroleiter Dr. Ratka die Bedeutung des Hashemitischen Königreichs im Kontext des Nahostkonflikts in historischer, gesellschaftl. und politischer Hinsicht.
Interview Deutschlandfunk
Hintergründe der "Palast-Krise" in Jordanien
Dr. Edmund Ratka, Leiter des Auslandsbüros in Jordanien, über die aktuelle Lage im Interview mit dem Deutschlandfunk, 07.April 2021.
Jetzt lesen
10 Jahre Arabischer Frühling & ägyptische Revolution
Interview mit dem ägyptischen Schriftsteller Alaa Al-Aswani
Alaa Al-Aswani berichtet, wie er den Sturz Mubaraks 2011 erlebte, wie es um die autoritären Regime in Nordafrika und Nahost steht und welche Rolle Literatur für die Politik spielt.
Jetzt lesen
Gespräch mit dem Ex-Botschafter in Syrien & Tunesien
Deutschlands Nahostpolitik 10 Jahre nach dem Arabischen Frühling
Dr. Andreas Reinecke über die Bedeutung Tunesiens für Deutschland sowie die Handlungsoptionen für die deutsche und europäische Nahost- & Nordafrikapolitik.