50 Jahre Mauerbau - Publikationen

Was war die Mauer? (2. Auflage 2012)

Die Errichtung der innerdeutschen Grenzanlagen durch das SED-Regime und ihre Folgen
Fast dreißig Jahre – bis zur Friedlichen Revolution 1989 – wurden die Menschen durch das SED-Regime im Sinne des Wortes „eingemauert”. Es ist wichtig, daran zu erinnern, was diese „Mauer” für die Menschen in Ost und West bedeutete. Die Erfahrung lehrt, dass sich jede Generation aufs Neue die Lehren aus der Geschichte erarbeiten muss. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat in den letzten Jahren deutschlandweit und international zu der Geschichte des SED-Regimes Vorträge, Lesungen, Tagungen, Seminare, Filmvorführungen u.a. Veranstaltungen organisiert. Im Internet bieten wir in dem Wissensportal "www.ddr-mythen.de" umfangreiche Informationen zu der Geschichte der DDR und zum Alltag in der Diktatur. Unsere Wanderausstellung „DDR: Mythos und Wirklichkeit. Wie die SED-Diktatur den Alltag der [...] Melanie Piepenschneider, Klaus Jochen Arnold, Axel Hartmann, Hartmut Richter, Dagmar Schipanski, Klaus Schroeder, Handreichungen zur Politischen Bildung, 10. Dez. 2012 mehr...

50. Jahrestags des Mauerbaus am 13. August 2011

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ Wohl jeder kennt diesen Satz, der am 15. Juni 1961 in Berlin (Ost) fällt. Zwei Monate später erweist er sich als zynische Lüge – für mich eine der größten Lügen des vergangenen Jahrhunderts. Hans-Gert Pöttering, 12. Aug. 2011 mehr...

„Es war nicht alles schlecht“

Zur schleichenden Relativierung der DDR-Geschichte
Versöhnung kann so lange nicht gelingen, wie sie von der Wahrheit und dem Streit um sie absieht. Norbert Seitz, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

War die DDR ein Unrechtsstaat oder eine „kommode Diktatur“?

Ein Erfahrungsbericht zum Umgang mit den Opfern des SED-Regimes
Ein fehlendes Unrechtsbewusstsein im Hinblick auf den SED-Staat relativiert das Leid seiner Opfer. Hartmut Richter, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Die doppelte Mauer

Über den "antifaschistischen" Schutzwall, seine östlichen Erfinder und westlichen Versteher
Das verklärende Verständnis im Westen für die Mauer als „antifaschistischen Schutzwall“ setzt sich auch heute noch in einem gefährlichen Utopismus fort. Ulrich Schacht, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Vom Todesstreifen zum „Weg der Hoffnung“

Die innerdeutsche Grenze als Erinnerung und Kreuzweg
Auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze erinnert eine imposante Skulpturenreihe an Teilung und Unterdrückung. Gisbert Kuhn, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Die Einheit erwandern

Eine west-östliche Reise zu den Spuren der deutschen Teilung
Zwischen Görlitz und Aachen begegnen vier junge Wanderer den Spuren der deutschen Teilung. Sebastian Rumberg, Jan Schilling, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Grenzen der Deutschlandpolitik

Die Wiedervereinigung - ein nie vergessenes, aber unerreichbares politisches Ziel
Die deutsche Einheit war in der Bundesrepublik auch nach dem Mauerbau ein steter und nie vergessener Wunsch. Dorothee Wilms, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Die Berliner Mauer – das Symbol deutscher Teilung

Der 13. August 1961: Deutschland endgültig geteilt?
Der 13. August 1961 teilte Deutschland scheinbar endgültig. Henry Kissinger aber erkannte das Potenzial der Hoffnungen auf Wiedervereinigung. Manfred Wilke, Die Politische Meinung, 8. Juli 2011 mehr...

Ultima Ratio: Der 13. August 1961

Der Mauerbau, die Blockkonfrontation und die Gesellschaft der DDR
Der Aufgabe, diese Ambivalenz des Mauerbaus zu beleuchten, haben sich die beiden Autoren des vorliegenden Bandes gestellt. Den 13. August 1961 beschreiben sie als Ultima Ratio, die zwar den Status quo zementierte und damit der Wiedervereinigung zunächst im Wege stand, zugleich aber ein militärisches Übergreifen der Sowjetunion auf Westeuropa und eine atomare Auseinandersetzung zwischen den Supermächten verhinderte. Die Eindämmung des Konflikts der beiden Blöcke um Berlin war eine der Voraussetzungen für die folgende Entspannungspolitik und damit für den Erfolg der friedlichen Revolution. Gerhard Sälter, Manfred Wilke, 15. Juni 2011 mehr...

Kontakt

Abbildung
Stv. Leiter der Akademie der KAS in Berlin
Christian Schleicher
Tel. +49 30 26996-3230
Fax +49 30 26996-3224
Christian.Schleicher(akas.de
Abbildung
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Dr. Ulrike Hospes
Tel. +49 2241 246 2519
Fax +49 2241 246 52519
Ulrike.Hospes(akas.de