zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsberichte

Erinnerung an Petr Ginz

Workshop des Schülerpolitiktages anlässlich des DenkT@ges 2008

24. Jan. 2008


Als den Juden verordnet wurde, den Davidstern zu tragen, schrieb Petr Ginz in sein Tagebuch: „Juden müssen ein Abzeichen tragen. Auf dem Weg zur Schule habe ich 69 'Sheriffs' gezählt, Mama hat über Hunderte gesehen." Der junge Schreiber war erst 16 Jahre alt, als er in Auschwitz ermordet wurde. Und doch hat er bis zu diesem Zeitpunkt eine Fülle von Texten, Gedichten und Zeichnungen geschaffen, die noch heute ein anschauliches Bild von dem Leben eines jüdischen Jungen zur Zeit des Nationalsozialismus in Prag liefern. Ein Workshop des des Schülerpolitiktages anlässlich des DenkT@ges 2008 hat sich näher mit Petr Ginz beschäftigt.

Abbildung
„Mondlandschaft" heißt das Bild, durch das Petr Ginz bekannt wurde. Das war lange nach seinem Tod und die Geschichte dazu ist erstaunlich: Im Januar 2003 startet die Raumfähre Columbia mit dem Sohn einer Holocaust-Überlebenden an Bord ins Weltall. Dieser war zuvor in der Gedenkstätte Yad Vashem gewesen und bekam dort eine Kopie eben jenes Bildes von Petr Ginz. Der Astronaut nahm es mit auf eine tragische Mission. Die Columbia explodierte bei ihrer Rückkehr genau an dem Tag, an dem Petr Ginz 75 Jahre alt geworden wäre. Alle Besatzungsmitglieder sterben, und das Bild, das Petr Ginz im Ghetto von Theresienstadt gezeichnet hat, geht um die Welt. Wenige Tage später erhält Petrs noch lebende Schwester Chava Pressburger einen Anruf aus Prag, wo Petrs Tagebuch auf einem Dachboden gefunden wurde.

Dieses Tagebuch steht auch im Zentrum des Workshops beim Schülerpolitiktag. Trocken und ironisch beschreibt Ginz seinen Alltag, der immer stärkeren Einschränkungen unterliegt: „Ab Samstag um 15 Uhr bis Montag um 8 Uhr dürfen die Juden die Straßen Am Graben, Nationalstraße, Wenzelsplatz und viele andere Orte nicht betreten, Bevor ich mir das alles merke, bleibe ich lieber zu Hause." Als Sohn einer christlichen Mutter und eines jüdischen Vaters ist er zunächst vor der Deportation geschützt, doch mit 14 kommt er auf die Transportliste nach Theresienstadt. Rückblickend beschreibt er die hektischen Aufbruchsvorbereitungen mit ausgehöhlten Messergriffen, in denen 100-Mark-Scheine versteckt werden, und wie er dann am Versammlungsplatz sein Gepäck abgibt, „in optimistischer Hoffnung es wiederzusehen."

Abbildung

Durch seinen Zwangsumzug nach Theresienstadt verändert sich Ginz' Schaffen. Er gibt im Ghetto die Zeitschrift Vedem heraus. Darin schreibt er Glossen über den Lageralltag. 1944 wird er dann im Alter von 16 Jahren nach Auschwitz transportiert, von wo er nicht mehr zurückkehrt.


Eindrücke vom Workshop


Daniel, 17: Unser Lehrer hat uns nahegelegt am Schülerpolitiktag teilzunehmen. Ich denke es ist eine gute Gelegenheit, sich einmal vertiefend mit einem Aspekt des Unterrichtsthemas Holocaust zu beschäftigen. Bisher habe ich einen sehr positiven Eindruck von der Veranstaltung.
Daniel, 17: Unser Lehrer hat uns nahegelegt am Schülerpolitiktag teilzunehmen. Ich denke es ist eine gute Gelegenheit, sich einmal vertiefend mit einem Aspekt des Unterrichtsthemas Holocaust zu beschäftigen. Bisher habe ich einen sehr positiven Eindruck von der Veranstaltung.

Florian, 18: Die Biographie von Petr Ginz hat mich beeindruckt - Romane schreiben mit 14. Trotzdem ist es nicht schwierig sich in ihn hineinzuversetzen, schließlich ist er nur ein bisschen jünger als wir und hat manchmal in seinem Tagebuch auch Themen, die uns beschäftigen.
Florian, 18: Die Biographie von Petr Ginz hat mich beeindruckt - Romane schreiben mit 14. Trotzdem ist es nicht schwierig sich in ihn hineinzuversetzen, schließlich ist er nur ein bisschen jünger als wir und hat manchmal in seinem Tagebuch auch Themen, die uns beschäftigen.

Josephine, 19: Ich habe meine Facharbeit über Petr Ginz geschrieben und finde es spannend, etwas von meinem Wissen hier weiterzugeben. Vielleicht erfahre ich ja auch noch etwas Neues. Der Tag hier ist auf jeden Fall sehr interessant.
Josephine, 19: Ich habe meine Facharbeit über Petr Ginz geschrieben und finde es spannend, etwas von meinem Wissen hier weiterzugeben. Vielleicht erfahre ich ja auch noch etwas Neues. Der Tag hier ist auf jeden Fall sehr interessant.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen