zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)
Cover: Leitlinien für Wohlstand, soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften

Leitlinien für Wohlstand, soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften


Berlin, 8. Juli 2009

Als PDF öffnen


Auch verfügbar in English

Die Bewältigung der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise erfordert internationale Regeln. Das Ordnungsmodell der Sozialen Marktwirtschaft bietet einen solchen Orientierungsrahmen. Es hat sich national bewährt. Die Staaten der Europäischen Union verpflichten sich im Vertrag von Lissabon auf eine „wettbewerbsfähige Soziale Marktwirtschaft” hinzuwirken. Die Institutionen der Europäischen Union, insbesondere das Europäische Parlament, haben gerade in den zurückliegenden Monaten unter Beweis gestellt, dass sie diesem Auftrag Rechnung tragen.

Nun muss den Prinzipien auch international Geltung verschafft werden. Worauf es dabei ankommt, haben führende Repräsentanten von Politik und Wissenschaft in der in der Europäischen Union in den folgenden Leitlinien festgehalten.

Die Unterzeichner des Papiers sind der Präsident des Europäischen Parlamentes, Prof. Hans-Gert Pöttering, der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Bernhard Vogel, der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Joseph Daul, der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Wilfried Martens, sowie der Vorsitzende des Wetenschappelijk Instituut voor het CDA, Prof. C.P. Veerman.

Zudem werden diese Leitprinzipien unterstützt von:

Jadranka Kosor, Premierministerin von Kroatien

John A. Kufuor, Präsident der Republik Ghana a.D.

Jorge Pizarro, Präsident des Senats von Chile

 

zum Anfang springen