zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsberichte

Du & ich: Vorurteile abbauen, gemeinsam Integration gestalten

Jugendpolitiktag in Essen


Berlin, 18. März 2016


Rund 250 Jugendliche diskutierten mit Experten und Zeitzeugen über die Flüchtlingskrise und suchten Lösungen zur besseren Integration der Menschen, die so dringend unsere Hilfe benötigen.

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Moderation: Anuscha Loza, freie Journalistin

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Begrüßung: Dr. Ludger Gruber, Leiter Politisches Bildungsforum NRW und Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Grußwort der Stadt Essen: Frans-Josef Britz, 2. Bürgermeister der Stadt Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Vortrag "Zielland Deutschland": Dr. Holger Kolb, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Interview mit Radwan J., geflohen aus Syrien

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Talkrunde mit v.r. Markus Siebert, Fachbereich Integration und Migration, Caritasverband der Stadt Essen; Peter Sloßmacher, Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben; Florian Braun, Vorsitzender der Jungen Union NRW

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Fotoausstellung von Maximillian Humpert und Marion Sendker, Stipendiaten der Journalistischen Nachwuchsförderung

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop I: Destination Europe – Planspiel zur Asyl- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. Markus Behne | CIVIC-Institut für internationale Bildung

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 2: Wie tickt Essen? Ein Stimmungsbild – Medienworkshop Maximilian Humpert und Marion Sendker| Stipendiat der Journalistischen Nachwuchsförderung

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 3: Islam, Islamismus, Salafismus: Unterschiede verstehen, Vorurteile abbauen Sevdanur Oezcan | Aufklärungsstelle Wegweiser Wuppertal

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 4.a: Auf der Flucht … – Fluchtursachen verstehen und ihnen begegnen | Dr. Kinan Jaeger, Politik- und Islamwissenschaftler und Radwan J., geflohen aus Syrien

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 4.b: Auf der Flucht … – Fluchtursachen verstehen und ihnen begegnen | Norbert Beckmann-Dierkes | Leiter des Auslandsbüros Serbien und Montenegro der Konrad-Adenauer-Stiftung

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 5: Vorurteilen begegnen – argumentieren gegen Rechtspopulismus | Prof. Dr. Thorsten Müller, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 7: DU & ICH: Interkulturelle Kompetenz im Alltag | Bianca Manegold, Integrationspädagogin

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Ergebnispräsentation und Abschluss

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

  • 160314-Jugendpolitiktag_Essen

    Workshop 6: Engagiert in der Flüchtlingshilfe | mit u.a. Laura Pargen, Jana Offergeld, Salah M. Save me Köln

"Es ist wichtig, dass wir als Menschen die in einer Demokratie leben, auch verstehen, was um uns herum passiert", leitete Dr. Ludger Gruber, der Leiter des Politischen Bildungsforums in NRW und Landesbeauftragte der Konrad-Adenauer-Stiftung den Jugendpolitiktag ein. Wir müssten selbst Einfluss nehmen – mitgestalten und uns engagieren, so Gruber.

Franz-Josef Britz, der zweite Bürgermeister der Stadt Essen berichtete in seinem Grußwort, dass allein im vergangenen Jahr 2015 zwischen 35 und 50 Flüchtlinge täglich in Essen ankamen und die Stadt vor einer besonders großen Herausforderung der Unterbringung, Versorgung und Integration all dieser hilfsbedürftigen Menschen stünde. "Wir, als Gemeinschaft in einer Stadt und darüber hinaus sind gefordert, treu dem Motto des Jugendpolitiktags, Mitzureden, Mitzudenken und Mitzugestalten." Jeder Einzelne müsse sich fragen, was er selbst dazu beitragen kann.

Radwan aus Syrien, Vater von zwei Töchtern, erzählte vor den rund 250 jungen Interessierten seine ganz persönliche Geschichte und beschrieb seine Gefühlswelt, sowie die dramatischen Szenen des Krieges und der Flucht nach Deutschland im Jahr 2013.



In einer Talkrunde mit dem Vorsitzenden der Jungen Union in NRW, einem Vertreter des Caritasverbands Essen, sowie des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben wurde deutlich, „ wir müssen junge Menschen an die Hand nehmen und ihnen zeigen was Politik und Ehrenamt bewegen kann.“ Wir müssten es schaffen Vorurteile abzubauen und, wie schon die Konrad-Adenauer-Stiftung bereits erfolgreich durchführt, die Jugend proaktiv und parteiübergreifend ansprechen. „Wir müssen ein Zeichen setzen gegen die Politikverdrossenheit“ und zeigen das es sich lohnt zu engagieren. Die Referenten sind sich einig, „gemeinsam können wir etwas verändern.“

In unterschiedlichen Workshops konnten die Jugendlichen ihrer Kreativität freien Lauf lassen - Interviews führen, Plakate gestalten oder gar in einem Planspiel die Rolle eines Abgeordneten des Europäischen Parlaments übernehmen.

 

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungswerke, Bildungszentren und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

 

zum Anfang springen