zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung sind in dieser Woche Politikjournalisten aus Südosteuropa zu Gast in Berlin. Neben Einblicken in die deutsche Parteienlandschaft sollen das deutsche Mediensystem vorgestellt werden, um Anregungen zu geben für die Debatte um Unabhängigkeit der Medien, Mediengesetzgebung und Selbstregulierung in Südosteuropa sowie Geschäftsmodelle für Medien. Das Besucherprogramm wurde vom Team Inlandsprogramme organisiert und wird von Christian Spahr, Leiter des Medienprogramms Südosteuropa, begleitet.

Verantwortlich für die Durchführung von Seiten des Teams Inlandsprogramme: Ingrid Garwels.

Für die politischen Eliten und die Öffentlichkeit der Länder in Südosteuropa ist Deutschland ein wichtiger außenpolitischer Orientierungspunkt und ein Ideengeber für demokratische Reformen. Ferner übernimmt Deutschland in seiner Außenpolitik eine hohe Verantwortung für den Prozess der EU-Erweiterung. Vielfach mangelt es aber in Südosteuropa – auch unter Journalisten – noch an Detailwissen zu politischen Motiven und institutionellen Modellen der Bundesrepublik Deutschland.

Die politische Berichterstattung über Deutschland hat gerade auch im Zuge der Griechenland-Krise und der Flüchtlingskrise an Bedeutung gewonnen. Zudem ist festzustellen, dass politische Ziele der jungen EU-Länder und Beitrittsaspiranten auf dem Balkan bislang oft unzureichend in Richtung West- und Mitteleuropa kommuniziert werden. Insofern ist auch die Berichterstattung deutscher Medien über die Balkanregion zu hinterfragen – im Dialog mit Medienschaffenden aus Südosteuropa. Außenpolitische Wahrnehmungen sollen daher einen wichtigen Bestandteil des Dialogprogramms bilden.

Auch Einblicke in die deutsche Parteienlandschaft sind im Programm vorgesehen. Darüber hinaus soll jedoch auch das deutsche Mediensystem den Gästen genauer vorgestellt werden, um Anregungen zu geben für die Debatte um Unabhängigkeit der Medien, Mediengesetzgebung und Selbstregulierung in Südosteuropa sowie Geschäftsmodelle für Medien. Exemplarisch werden auch weitere berufliche und technologische Entwicklungen in der deutschen Medienbranche aufgezeigt und das im Wandel begriffene Verhältnis von Journalisten und Lesern bzw. Zuschauern thematisiert.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen