zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Analysen und Argumente

Die Jugendarbeitslosigkeit in der EU, insbesondere in Südeuropa, verharrt auf hohem Niveau. Die Arbeitslosenquote von Jugendlichen im Alter von 16 bis 25 ist etwa doppelt so hoch wie die Arbeitslosenquote insgesamt. Warum entstehen in Deutschland Fachkräftelücken, während Jugendliche im Süden Europas ohne Perspektive sind? Die Arbeitnehmerfreizügigkeit (eine der Grundfreiheiten des Binnenmarktes) sollte nicht nur verbrieftes Recht der Europäer sein, sondern gelebte Wirklichkeit werden.

Zum Mitnehmen

  • Die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa verharrt auf hohem Niveau.
  • Allerdings kann die statistisch erfasste Jugendarbeitslosenquote fehlgedeutet werden. Eine Quote von 50 Prozent heißt nicht, dass 50 Prozent aller Jugendlichen in dem Land arbeitslos sind. Aussagekräftiger ist die Quote derjenigen, die nicht in Beschäftigung, Ausbildung oder Studium sind.

  • Eine kurzfristige Strategie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit liegt im Ausschöpfen der Wanderungspotenziale im Binnenmarkt. Eine langfristige Strategie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit kann in der Adaption eines dualen Ausbildungssystems in anderen EU-Staaten liegen, das sich seit Jahren gut behauptet.
KAS-Grafik zur Jugendarbeitslosigkeit

Ein Kick auf das Bild vergrößert die Grafik in einem neuen Fenster.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!
Fördern Sie die christlich-demokratische Idee in Gesellschaft und Politik.

Jetzt spenden!

Kontakt

AbbildungElisabeth Enders
Redakteurin
Tel. +49 2241 246-2264
Elisabeth.Enders(akas.de


zum Anfang springen