zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung sind vom 10. bis 16. September politische Nachwuchskräfte aus Süd- und Südostasien zu Gast in Berlin und Erfurt. Auf der Agenda stehen u.a. Veranstaltungen zum politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, zur Wahlkampfgestaltung in Zeiten populistischer Herausforderung sowie zu den Grundlagen sozialer Marktwirtschaft. Das Deutschlandseminar wurde – in Zusammenarbeit mit dem Regionalprogramm Politikdialog Asien/Singapur der KAS (Christian Echle und Dr. Frederick Kliem) – vom Team Inlandsprogramme (Dr. Kerim Kudo und Silka Baum) organisiert.

Vom 10.09. bis 13.09. findet in Berlin und vom 13.09 bis 16.09.2017 in Erfurt das Deutschlandseminar KASYP für politische Nachwuchskräfte aus Süd- und Südostasien statt. Dieses Seminar gilt als Abschluss eines zweijährigen politischen Bildungsprogramms für jüngere Mitglieder politischer Parteien aus der süd- und südostasiatischen Region.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Kambodscha, Indien, Indonesien, Malaysia, Myanmar, Nepal, Bangladesch, den Philippinen und Timor-Leste setzen sich mit verschiedenen Aspekten des politisches Systems der Bundesrepublik Deutschland und des modernen Political Campaigning auseinander. In diesem Kontext wird besonders die populistische Herausforderung in sozialen Netzwerken fokussiert. Den Teilnehmenden werden darüber hinaus Grundlagen sozialer Marktwirtschaft und Deutsch-Deutscher Geschichte vermittelt.

Des Weiteren erhalten in diesem Rahmen die Teilnehmenden auch die Möglichkeit, sich untereinander über die politische Kommunikation in den verschiedenen Ländern auszutauschen. Besonders wichtig dabei ist der Erkenntnisgewinn, dass erfolgreiche politische Kommunikation nicht nur die Beherrschung der richtigen Methodik und der vorherrschenden Kommunikationsmittel bedeutet, sondern dass Emotionalität und eine klare, ehrliche und authentische Botschaft der Grundstein für jede langfristig erfolgreiche politische Kommunikationsarbeit bedeuten. Dieses konnte vor allem durch Danny Freymark MdA, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin (CDU), in einer sehr authentischen Weise den Teilnehmern vermittelt werden. Ferner gelang es ihm, den Seminarteilnehmern sowohl die Parteiorganisation auf Bundesebene als auch auf Landesebene und in der Kommune nahezubringen. Das stellt eine notwendige Ergänzung zu den durchgeführten Maßnahmen in Asien dar. Zum einen gibt es auf dem asiatischen Kontinent nur sehr limitierte reale Anschauungsmöglichkeiten für Parteiorganisation nach europäischem Maßstab – in nahezu allen Ländern des Kontinents konzentrieren sich die Aktivitäten der Parteien auf Wahlkampfzeiten und dienen starken Parteiführern zur Amtsübernahme oder -erhaltung – zum anderen sind die Strukturen demokratischer Selbstverwaltung und Partizipation größtenteils nur sehr rudimentär entwickelt. Selbst in demokratischen Systemen in Asien sind Parteien in der Regel schwach organisiert und dienen oftmals Partikularinteressen.

Ab dem 14. September werden die Teilnehmer in Erfurt, durch den Besuch der CDU-Wahlstände, „hautnah“ den Wahlkampf in Thüringen miterleben können. In gemeinsamen Austausch mit Prof. Dr. Mario Voigt MdL, sollen Ansätze und Ideen einer kontinuierlichen Partei- und Programmarbeit auf der lokalen Basis sowie Möglichkeiten eines größeren kommunalpolitischen Engagements in den Herkunftsländern der Teilnehmer erörtert werden.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen