zur Navigation springen
Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Analysen und Argumente

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt. Sie eröffnet Freiheitsspielräume, birgt aber auch Risiken. Wie sich diese Entwicklungen auf die Gestaltung von Arbeitsformen und ihrer sozialen Absicherung auswirken, untersucht Frau Prof. Ursula Nothelle-Wildfeuer. Aus christlicher Perspektive stellt sie dabei Forderungen auf, die erfüllt sein müssen, damit Arbeit unter menschenwürdigen Bedingungen vollzogen werden kann. Dazu gehören unter anderem ein gerechter Lohn, die Möglichkeit zur Interessenvertretung und zur Entfaltung der Persönlichkeit sowie Raum für Privates und Familie. **** NUR ONLINE

Zum Mitnehmen

  • „Die arbeitsmarktrelevanten Konsequenzen der Automatisierungsprozesse sind offen.
  • „„Die durch die Digitalisierung entstehenden individuell gestalteten Arbeitsverhältnisse versprechen mehr Freiheitsspielräume, bergen aber auch mehr Risiken. Ihre soziale Absicherung bedarf einer Klärung.
  • „„In der katholischen Sozialverkündigung ist Arbeit zentral für menschliches Leben. Als Schlüssel für die soziale Frage bildet die Würde der Arbeit, abgeleitet von der Würde der menschlichen Person, den Maßstab für die Gestaltung einer gerechten Arbeitswelt.
  • Aus den Prinzipien der Enzyklika Caritas in Veritate lassen sich sieben sozialethische Bedingungen für eine menschenwürdige Gestaltung der Arbeit 4.0 ableiten: die freie Wahl der Arbeit, die Ermöglichung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, ein gerechter Lohn, eine Sicherung der menschlichen Bedürfnisse, die Möglichkeit zur Interessenvertretung und zur Entfaltung der Potentiale der Menschen sowie eine würdige Alterssicherung.
  • „„Die durchlässiger werdenden Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit sollten nicht zu Lasten von Schutzräumen für Privates oder Familie gehen. Arbeitsfreie Sonn- und Feiertage haben auch in der Arbeitswelt 4.0. einen eigenständigen Wert.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!
Fördern Sie die christlich-demokratische Idee in Gesellschaft und Politik.

Jetzt spenden!

Kontakt

AbbildungElisabeth Enders
Redakteurin
Tel. +49 2241 246-2264
Elisabeth.Enders(akas.de


zum Anfang springen