Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Veranstaltungsberichte

Veranstaltungsberichte


Seite 10 von 2150Zur Seite 1


29. Juni 2018

Kann die Energiewende in der Industriestadt Stuttgart gelingen?

Laura Strzelkowski und Andreas Herrmann von EnBW zu Gast im Landesbüro Stuttgart

Der Atomausstieg bedeutet Druck, die Trassen von der Nordsee nach Bayern sind noch lange nicht gebaut und wenn bald alle Zahnärzte Tesla fahren, werden die Netze ohnehin zusammenbrechen. Spannende Aussichten für alle Energieversorger. Dass in deren Zukunftsabteilungen jedoch viel Denkkraft in neue Antworten auf diese Herausforderungen investiert wird, bewiesen Laura Strzelkowski und Alexander Herrmann von EnBW, die am 13. Juni 2018 zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Smart City Stuttgart“ im Poltischen Bildungsforum Baden Württemberg der Konrad-Adenauer-Stiftung zu Gast waren.

29. Juni 2018

IPI Welt-Kongress in Abuja: Warum guter Journalismus von Bedeutung ist

Ende Juni war Abuja, Nigerias Politik- und Medienhauptstadt, Gastgeber des jährlich stattfindenden „International Press Institute“ Welt-Kongresses. Dieser bringt im Rahmen des weltweiten Netzwerkes über 200 Redakteure, Führungskräfte in den Medien und Top-Journalisten zusammen. Die Mission des globalen Netzwerkes ist es, die Pressefreiheit zu verteidigen und die hohen, qualitativen Standards im Journalismus zu wahren. Das Motto der diesjährigen Konferenz war „Warum guter Journalismus wichtig ist: Qualitative Medien für eine starke Gesellschaft“.

28. Juni 2018

Medienlage in Ost- und Südosteuropa weiterhin kritisch

KAS-Medienprogramm bei den 15. Frankfurter Medienrechtstagen

Die Lage der Medien in den Ländern Ost- und Südosteuropas war das Thema der 15. Frankfurter Medienrechtstage. Die Veranstaltung wurde mit Unterstützung des Medienprogramms Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) von der Europa-Universität Viadrina und der Südosteuropa-Gesellschaft e.V. organisiert. Prof. Dr. Johannes Weberling führte durch die Fachkonferenz.

28. Juni 2018

Reintegration und Deradikalisierung von Opfern des IS-Terrors

KAS und Yahad in Unum unterstützen traumatisierte Jesiden in Kurdistan-Irak

Einer der Hauptschauplätze der Gräueltaten des Islamischen Staates (IS) war die Region Sindschar im Norden des Irak. Hier verübte der IS Genozid an der jesidischen Bevölkerung des Landes, nachdem er das Gebiet rund um das Sindschar Gebirge im August 2014 eingenommen hatte. Während die meisten Einwohner die Gegend verließen, kehren seit der Befreiung durch die Peschmerga, mehr als ein Jahr später, einige Binnenflüchtlinge aus den Lagern zurück.

28. Juni 2018

KAS und WRO fördern Aussöhnung in der Provinz Ninawa

Workshops zur Konfliktlösung und Mediatorenausbildung in Baschiqa

In der ethnisch, kulturell und religiös gemischten Provinz Ninawa hat der Einzug des Islamische Staates (IS) 2014 die Spannungen zwischen den verschiedenen Gruppen verstärkt und zu einer tiefergehenden Zersplitterung der Gesellschaft geführt. Nach dem militärischen Sieg über den IS im Dezember 2017 hat das KAS-Auslandsbüro Syrien/Irak gemeinsam mit der Women Rehabilitation Organisation (WRO) ein zehnmonatiges Trainingsprogramm gestartet, das durch Workshops zur Friedenskonsolidierung und Ausbildung von Mediatoren die Aussöhnung der Gesellschaft fördern soll.

28. Juni 2018

„Im Grundgesetz steht alles drin!“

Muhterem Aras und Norbert Lammert zur Lage der politischen Kultur in Deutschland und Baden-Württemberg

Integration, Wortwahl im Netz, Wertschätzung im parlamentarischen Umgang – die Vielfalt des Begriffs „politische Kultur“ stand im Fokus eines Diskussionsabends mit der baden-württembergischen Landtagspräsidentin, Muhterem Aras MdL, und Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung und Bundestagspräsident a.D..

28. Juni 2018

Zeithistorische Filmreihe: "Der Staat gegen Fritz Bauer"

Am 26. Juni 2018 wurde in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin im Zuge Zeithistorischen Filmreihe der Film "Der Staat gegen Fritz Bauer" von Grimmepreisträger Lars Kraume gezeigt. Der Film handelt von dem Staatsanwalt Fritz Bauer im Jahr 1957, der sich daran macht, den früheren SS-Obersturmbannführer Adolf Eichmann juristisch zu verfolgen. Doch auch in seiner eigenen Behörde sind nicht alle seinem Projekt wohlgesonnen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.


zum Anfang springen