Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)Verlagspublikationen

Verlagspublikationen


Seite 6 von 8Zur Seite 1


14. Feb. 2006

Nationale Identität im vereinten Europa

Das Thema „Nationale Identität im vereinten Europa“ zielt auf die Frage nach den Grundlagen der Europäischen Union. Dazu bietet der Band historische Analysen des Spannungsverhältnisses zwischen nationalen und europäischen Werthaltungen in einzelnen europäischen Ländern – von den Kernländern der Gemeinschaft bis zu den Beitrittsländern Mittel- und Südosteuropas. Obwohl sich ihre Bürger als Europäer sehen, bleibt der Nationalstaat als zentrales politisches Identifikationsobjekt weiterhin prägend.

26. Okt. 2005

Biowissenschaften und ihre völkerrechtlichen Herausforderungen

Die rapide Entwicklung der modernen Biotechnologie ist zu einem zentralen Thema des modernen Völkerrechts geworden. Dies gilt vor allem für die normativen Antworten auf Chancen und Risiken der Biomedizin sowie der Anwendung der Biotechnologie in der Landwirtschaft. Die Staatengemeinschaft steht vor der Aufgabe, adäquate Regelungen für das sachgerechte Maß des Gesundheitsschutzes, des Schutzes der natürlichen Lebensgrundlagen, des Schutzes der Menschenrechte, der Nahrungsmittelversorgung der Weltbevölkerung, des Zugangs zu Arzneimitteln, der Sicherung des Handels mit Biotechnologie-Produkten, des Patentschutzes für biotechnologische Produkte und Verfahren und des Schutzes genetischer Ressourcen sowie indigenen Wissens zu finden; 323 S., 13 Euro; Das Buch ist im Handel erhältlich

21. Sept. 2005

Alter als Last und Chance

Die gestiegene Lebenserwartung und der demografische Wandel bewirken, dass es in Zukunft immer mehr ältere Menschen gibt. Viele nehmen die negativen Aspekte des Alters – körperlicher und geistiger Abbau, Vereinsamung – deutlicher wahr als die positiven. Die Risiken und Chancen des Alters analysieren die Autoren dieses Bandes und zeigen positive Ansätze für die Gestaltung der „alternden Gesellschaft“. Wie lässt sich das Alter gesund, aktiv und selbstbestimmt gestalten? Wie lassen sich Know-how und Innovationspotenziale älterer Menschen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik nutzen?

21. Sept. 2005

Georg Dertinger: Journalist – Außenminister – Staatsfeind

Georg Dertinger (1902–1968), Generalsekretär der Ost-CDU und erster Außenminister der DDR, verbüßte mehr als elf Jahre im Zuchthaus, weil er bei den Stalinisten in Ungnade gefallen war. Denn er hielt auch als Außenminister an der deutschen Einheit fest,während SED und Sowjets auf einen „sozialistischen“ Separatstaat DDR zusteuerten. In der CDU war der gelernte Journalist höchstumstritten, da er seit 1945 einen Kurs der Anpassung an SED undBesatzungsmacht unterstützte.

21. Sept. 2005

Kurt Georg Kiesinger 1904-1988. Von Ebingen ins Kanzleramt

Kurt Georg Kiesinger gilt als der „vergessene Kanzler“. Seine politische Laufbahn begann 1949 im Deutschen Bundestag, wo er als Außenpolitiker aus Leidenschaft und glänzender Redner hohes Ansehen erwarb. Als Ministerpräsident von Baden-Württemberg (1958-1966) förderte er die Integration und Entwicklung des jungen Bindestrich-Landes. Sein überparteilich anerkanntes Vermittlungsgeschick prädestinierte ihn zum Kanzler der Großen Koalition (1966-1969). Der souveräne Repräsentant der Bundesrepublik hatte maßgeblichen Anteil an der Verbesserung der Beziehungen zu Paris, Washington und zu den Ostblockstaaten sowie an Reformen in Finanz-, Wirtschafts-, Sozial- und Rechtspolitik (Notstandsgesetzgebung); 576 S., 19,-- Euro; Das Buch ist im Handel erhältlich

15. Juni 2005

Brücke in eine neue Zeit

60 Jahre CDU

Die CDU ist mit der deutschen Geschichte seit 1945 aufs engste verbunden. Als überkonfessionelle Volkspartei der Mitte gegründet, entwickelte sie sich in 60 Jahren zur erfolgreichsten Partei nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Mit den Kanzlern Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger und Helmut Kohl, mit ihrer Politik der europäischen Integration und der Freundschaft mit Frankreich, der transatlantischen Partnerschaft, der Aussöhnung mit Israel, der Sozialen Marktwirtschaft und der deutschen Einheit hat sie „Geschichte gemacht“.

15. Juni 2005

Adenauers Reise nach Moskau

Die Reise Konrad Adenauers nach Moskau 1955 ist als „spektakulärstes Ereignis“ seiner Kanzlerschaft im Gedächtnis geblieben. Erstmals werden die schwierigen Verhandlungen, deren Ergebnis die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Sowjetunion und der gerade souverän gewordenen Bundesrepublik Deutschland war, in einer Monographie dargestellt.

Über diese Reihe

Zu aktuellen und zeitgeschichtlichen politischen Themen veröffentlicht die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Publikationen in renommierten Verlagen. Ein besonderer Stellenwert kommt hierbei der seit dem Jahr 2000 erscheinenden Taschenbuchreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung im Herder Verlag zu.

AbbildungElisabeth Enders
Redakteurin
Tel. +49 2241 246-2264
Elisabeth.Enders(akas.de

Herausgeber
Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Verlag
Herder Verlag

Bestellinformationen

Bitte bestellen Sie diese Bücher über den Buchhandel oder direkt beim Herder-Verlag (s. Link "Zum Thema")


zum Anfang springen