Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Heinrich von Brentano

Rechtsanwalt, Bundesminister des Auswärtigen, Hessen

Geb. 20. April 1904 als Heinrich (Joseph Maximilian Johann Maria) von Brentano di Trimezzo (auch: di Tremezzo) in Offenbach am Main


1922 Abitur am Darmstädter Ludwig-Georgs-Gymnasium
1922 - 1925 Jurastudium in Frankfurt/M., München, Grenoble und Gießen
1925 1. Juristisches Staatsexamen
1925 – 1929 Referendariat in Darmstadt und Mainz
1929 2. Juristisches Staatsexamen
1929 – 1932 Assessor in einem Darmstädter Notariat
1930 Promotion in Gießen („Die Rechtsstellung des Parlamentspräsidenten nach Deutschem Verfassungs- und Geschäftsordnungsrecht“)
1932 – 1944 Rechtsanwalt mit Partner und eigener Kanzlei in Darmstadt
1944 Dienstverpflichtung als Staatsanwalt in Hanau
Seit 1945 Präsident der Anwalts- und Notarskammer in Darmstadt
1945 CDU-Mitgründer und Kreisvorsitzender in Darmstadt
14-16. Dez. 1945 Teilnahme am „Reichstreffen“ der CDU in Bad Godesberg
Seit 1946 Mitglied im CDU-Landesvorstand Hessen
1946 Mitglied aller verfassungsberatenden Gremien im Land (Groß-) Hessen: Vorbereitender Verfassungsausschuss; Beratender Landesausschuss; Verfassungsberatende Landesversammlung
1946 – 1949 Mitglied des Hessischen Landtags
1947 – 1948 Vorsitzender des Verfassungsausschusses der „Arbeitsgemeinschaft der Christlich-Demokratischen und Christlich-Sozialen Union Deutschlands“
Seit 1947 CDU-Fraktionsvorsitzender im Hessischen Landtag
1948 – 1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats in Bonn
1949 - 1964 Mitglied des Deutschen Bundestages
1949 – 1955 Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
1950 – 1955 Mitglied, später Vizepräsident der Beratenden Versammlung des Europarats
1952 – 1955 Mitglied der Gemeinsamen Versammlung der Montanunion
1954 – 1956 Präsident der Parlamentarischen Sektion des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung
1955 Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1955 – 1961 Bundesminister des Auswärtigen
1957 Brentano unterzeichnet die EWG- und Euratom-Verträge in Rom
1961 – 1964 erneut Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (ab Dez. 1963 kommissarischer Vorsitz durch Rainer Barzel)
14. November 1964 verstorben in Darmstadt