Konrad-Adenauer-Stiftung (Logo)

Heinrich Rönneburg

Lehrer, Landesminister, Landrat, Reichskommissar, Oberkreisdirektor, Niedersachsen

Geb. 8. Januar 1887 in Braunschweig


1908 – 1918 Lehramt in Braunschweig
1914 – 1915 Soldat, schwer verwundet entlassen
1917 – 1919 Vorsitzender der Beamtenvereinigung im Herzogtum Braunschweig
1918 Mitbegründer der DDP in Braunschweig
1918 – 1924 Mitglied des Landtages in Braunschweig
1919 – 1920 Kultusminister in Braunschweig
1922 – 1924 Minister für Inneres, Ernährung und Wirtschaft in Braunschweig
1924 – 1930 Mitglied des Reichstages
1927 – 1928 Mitglied des Landtages in Braunschweig
1927 – 1933 Vorstandsmitglied der DDP (ab 1930 DStP)
1928 – 1932 Landrat im Kreis Franzburg in Pommern
1929 – 1932 Reichskommissar für die Ostpreußenhilfe
1932 – 1933 Stellvertretender Vorsitzender der DStP
1933 Entlassung aus dem Staatsdienst ohne Pension
1933 – 1938 Organisation von Studienreisen für amerikanische Professoren nach Europa
1938 – 1945 Referent bei der Durchführungsstelle für die Neugestaltung der Reichshauptstadt
1944 – 1945 Verhaftung durch die Gestapo
1945 – 1947 Landrat bzw. Oberkreisdirektor in Wolfenbüttel
1945 Gründungsmitglied der CDU im Land Braunschweig, kurzzeitig Landesvorsitzender
1947 Pensionierung
1948 – 1949 Mitglied des Parlamentarischen Rates

1. September 1949 verstorben in Wolfenbüttel