Arbeitspapiere

Broschürenreihe mit Darstellungen und Positionen, die kurzfristig auf aktuelle politische Fragen reagieren

Seite 10 von 23Zur Seite 1

Föderalismusreform

Gemeindefinanzreform: Problemlage und Lösungsansätze
Die Konrad-Adenauer-Stiftung greift strukturelle Staatsordnung insbesondere in Projekten zum Föderalismus und zur Kommunalpolitik auf, die in den letzten Jahren in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft intensiv diskutiert werden. Mit dem vorliegenden Arbeispapier stellt sie mögliche Lösungsansätze vor und verbindet damit die Erwartung einer weiterführenden Diskussion. Bernd Huber, 7. März 2003 mehr...

PolitikKompass: Analyse der Landtagswahl in Hessen vom 02. Februar 2003

Die Landtagswahlen in Hessen ebenso wie Niedersachsen wurden von der Bundespolitik überlagert. Wie in Niedersachsen waren auch in Hessen knapp zwei Drittel der Wahlberechtigten der Meinung, die Bundes-SPD habe einen "Denkzettel" verdient und haben deshalb die Wahl vielfach als entsprechendes Votum genutzt. Jutta Graf, 26. Feb. 2003 mehr...

PolitikKompass: Analyse der Landtagswahl in Niedersachsen vom 02. Februar 2003

Die Landtagswahlen in Niedersachsen ebenso wie in Hessen wurden von der Bundespolitik überlagert. Der erste Stimmungstest nach der Bundestagswahl hatte den Charakter einer Nachwahl, bei der die Wähler in beiden Ländern die SPD für ihre Unzufriedenheit mit der Politik der Bundesregierung abstraften. Bundes- und landespolitische Gesichtspunkte bei der Wahlentscheidung haben sich im Sinne von Synergieeffekten wechselseitig verstärkt. Jutta Graf, 19. Feb. 2003 mehr...

Frieden um jeden Preis?

Scheinargumente in der aktuellen Irak-Debatte
Anfang Februar 2003 erschienen ganzseitige Anzeigen in großen deutschen Tageszeitungen, in denen zu Demonstrationen gegen einen drohenden Irak-Krieg aufgerufen wird. Unterzeichnet wurde dieser in Form eines offenen Briefes gehaltene Aufruf von einem ebenso illustren wie heterogenen Kreis. Kulturschaffende, Psychoanalytiker oder Juristen gehörten ebenso wie altgediente Veteranen der Friedensbewegung mit zu den Unterzeichnern - nur wenige von ihnen waren bisher als Sicherheitsexperten oder außenpolitische Fachleute in Erscheinung getreten Karl-Heinz Kamp, 12. Feb. 2003 mehr...

Globalisierung und die Zukunft der transatlantischen Beziehungen

"Sieben Jahre lang stellte die US-Wirtschaft die Konkurrenten Japan und Europa mit einem atemberaubenden Investitionsboom, verstärkt durch die Euphorie um die new economy, in den Schatten und präsentierte sich so als der klare Sieger der Globalisierung." Stefan Fröhlich, 6. Feb. 2003 mehr...

Islam-Brief Nr. 1 + 2/2002

Berichte und Informationen zu Veranstaltungen im Rahmen des Sonderprogramms "Dialog mit dem Islam"
Der Dialog mit dem Islam ist ein international ausgerichtetes Programm, das sich an Wissenschaftler, Journalisten, Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft richtet. Die etwa drei- bis viermal jährlich herausgegebenen Dialogbriefe enthalten in erster Linie Berichte zu den einzelnen Veranstaltungen sowie Informationen über Referenten, Themen und den Veranstaltungsablauf. Sie dienen darüber hinaus aber auch als Forum zum Austausch konzeptioneller Überlegungen zum Gesamtprogramm sowie zur Verbreitung von Presse- und Bildmaterialien. Andreas Jacobs, 5. Feb. 2003 mehr...

Die NATO nach dem Prager Gipfel

Eine globale und "präventive" Allianz?
Der Weg zum Gipfel. Die Konsequenzen von Prag. Die Konsequenzen für die deutsche Politik. Karl-Heinz Kamp, 13. Jan. 2003 mehr...

Abbildung: Arbeitspapiere

Auch in der Druckversion erhältlich: Die Arbeitspapiere

Über diese Reihe

Diese Reihe wurde eingestellt. Themen, die bisher in dieser Reihe erschienen sind, werden seit Anfang 2007 in unserer Reihe "Analysen und Argumente" veröffentlicht.

Erscheinungszeitraum

1995-2007

Kontakt

Abbildung
Publikationen Print- und Qualitätssicherung
Elisabeth Enders
Tel. +49 2241 246-2264
Fax +49 2241 246-5 22 64
Elisabeth.Enders(akas.de

Die Arbeitspapiere und Dokumentationen der Stiftung können Sie seit Januar 2001 entweder herunterladen (als Abobe PDF) oder über die jeweils angegebene eMail-Adresse als Printversion bestellen.