Analysen und Argumente

Digital Sciences und Life Sciences. Und das Bild vom Menschen

von Norbert Arnold , Matthias Kuhn
Zukunftstechnologien verändern Werte. Veränderte Werte wirken auf Zukunftstechnologien verstärkend. Diese Effekte sind bei der Biotechnologie und der Digitalisierung erkennbar. Mit neuen technologischen Optionen wächst das Selbstbewusstsein des Menschen – oft bis zur Hybris. "Gott spielen" ist ein häufiger Vorwurf an Bio- und Gentechnologie. Auch die Digitalisierung hat die Idee von Unsterblichkeit aufgebracht, vom "Homo deus" ist die Rede. Doch wir sollten uns hüten, hochmütig die Grenzen des Menschen zu missachten. Notwendig ist ein rationaler Umgang mit den Chancen und Risiken.

ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE

Zum Mitnehmen

  • Zukunftstechnologien, wie Life Sciences und Digital Sciences, weisen in ihrer Entwicklung viele Gemeinsamkeiten auf. Das spiegeln auch die technologieassoziierten Wertedebatten wider.
  • Wertewandel und veränderte Menschenbilder sind nicht nur Folge des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, sondern zugleich treibende Kraft.
  • Technologieorientierte und futuristische Utopien und Visionen haben eine mahnende Funktion. Sie skizzieren Zukunftsentwürfe, denen man inhaltlich nicht folgen muss, deren Aufforderung zur Reflexion man jedoch nachkommen sollte.

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen.

Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.