Analysen und Argumente

Expertendebatte: KAS-PSR erörtern die Ergebnisse der 77. Palästinensischen Meinungsumfrage

von Malak Mansour
Am 15. September präsentierte das Palästinensische Zentrum für Politik- und Umfrageforschung während einer Pressekonferenz in unserem Büro in Ramallah die Ergebnisse der 77. Meinungsumfrage, die in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Palästinensische Gebiete durchgeführt wurde.

Dr. Khalil Shikaki, Leiter des Palästinensischen Zentrums für Politik- und Umfrageforschung (PSR) und Steven Höfner, Leiter des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung Palästinensische Gebiete, stellten die wichtigsten Ergebnisse der 77. Meinungsumfrage vor.

Die Umfrage zeigt eine deutliche Wut der Palästinensischen Öffentlichkeit bezüglich der Entscheidung der Vereinigten Arabischen Emirate, ihre Beziehungen zu Israel zu normalisieren. Dieses wird sowohl als ein Akt wahrgenommen, der ausschließlich Israelischen Interessen dient, als auch als ein Verrat oder eine Aufgabe der „Palästinensischen Sache“ und als ein gleichzeitig großes Versagen der Palästinensischen Diplomatie.

Zudem zeigt die Öffentlichkeit keine Wertschätzung dafür, dass der Deal zwischen Israel und den Emiraten ein Aussetzen des Annexions-Plans voraussetzt. Dieses lässt sich dadurch erklären, dass drei Viertel der Befragten davon überzeugt ist, dass das Aussetzen nur temporär ist und die Annexion bald, ungeachtet des Normalisierungs-Deals, stattfinden wird.

Bezüglich inländischer Fragen zeigen die Ergebnisse weiterhin einen Zuspruch für die Maßnahmen der Palästinensischen Autonomiebehörde in ihrem Versuch, die Corona-Pandemie einzudämmen, trotz eines signifikant rückgläufigen  Zuspruchs vor allem bezüglich der Leistung des Ministerpräsidenten.

Die Befragung wurde zwischen dem 9. Und 12. September 2020 im Westjordanland und im Gazastreifen durchgeführt. Der Zeitraum vor der Durchführung der Umfrage beinhaltete zahlreiche Entwicklungen, u.a. die durch die  US-Regierung bekanntgegebene Vereinbarung zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel darüber, die Beziehungen zwischen den beiden Staaten zu normalisieren. Dieser Normalisierungs-Deal sieht eine Aussetzung der geplanten Annexion von Teilen des Westjordanlands durch Israel vor.

Der Zeitraum beinhaltete auch einen Anstieg der täglich festgestellten Corona-Infektionen sowie einen fortlaufenden Stillstand der Palästinensisch-Israelischen Beziehungen, der durch die Entscheidung der Palästinensischen Autonomiebehörde, alle Sicherheits- und zivilen Kooperationen mit Israel abzubrechen, entstanden war. Dies hatte zu einem signifikanten finanziellen Verlust der Palästinensischen Autonomiebehörde geführt.

Für weitere Details kontaktieren Sie bitte PSR Direktor Dr. Khalil Shikaki, oder Walid Ladadweh telefonisch unter: 02-296 4933 oder per E-Mail: pcpsr@pcpsr.org.

 

Ansprechpartner

Malak Mansour

Malak Mansour

Program Manager

malak.mansour@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.