Veranstaltungsberichte

"Fremd im eigenen Land?"

Anerkennung, Zugehörigkeit, Respekt für und von Zuwanderern

Als ihr „eigenes Land“ bezeichnen zunehmend junge Leute, die ihre familiäre Herkunft im Ausland haben, unser Land. Das ist ein gutes Zeichen! Es bleiben aber auch Fremdsein, Ausgrenzung und Unverständnis. Das erfolgreiche Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft und Prägung in der deutschen Gesellschaft setzt gegenseitige Anerkennung und Respekt voraus.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter kas.de/Datenschutz an.

Mit dieser Materie beschäftigten sich auf Einladung der Akademie der KAS am Dienstag, 17.09., ca. 60 Berliner Jugendliche, überwiegend aus Migrantenfamilien kommend und fast alle in Berlin geboren.

Bevor intensiv in den vier angebotenen Workshops gearbeitet wurde, startete der Projekttag mit einem Auftritt des bekannten Comedian Murat Topal, dessen Sketche in bester kabarettistischer Manie zuerst zur Heiterkeit und dann aber auch zum Nachdenken anregten.

Erfahrene Begleiter vom Verein heroes e.V., dem Fußballbund Berlin, dem Jüdischen Museum und dem Verein Deutscher Soldat e.V., einer Gruppe von jungen Bundeswehrangehörigen mit ausländischen Wurzeln, sowie Gonca Türkeli-Dehnert aus dem Bundeskanzleramt, führten die jungen Teilnehmer durch die Workshops. Themen wie: "Wie deutsch ist türkisch?", oder"Faktor Herkunft - Katalysator oder Bremse im Lebenslauf?" standen auf der Tagesordnung. Es wurde über Teilhabe und politisches Engagement wie auch über die Hintergründe von Vorurteilen und Diskriminierung diskutiert.

Ein unerwarteter Nebeneffekt für die Jugendlichen war das gegenseitige kennen lernen von Gleichaltrigen aus sehr unterschiedlichen Stadtbezirken Berlins. Man wusste eigentlich nichts voneinander, noch über das jeweilige Leben im anderen Stadtbezirk. Spontan boten die Jugendlichen aus Neukölln an, die Teilnehmer aus Lankwitz einmal durch ihren Kiez zu führen und die Orte zu zeigen, wo sie sich aufhalten und wohl fühlen. So wird es demnächst einen Stadtbezirkstourismus geben, der hilft, neue Sichtweisen zu gewinnen und Verständnis zu fördern.

"Wenn ich Respekt und Anerkennung haben will, so muss ich diese auch anderen geben". Zu diesem gemeinsamen Ergebnis führte die Veranstaltung. Nur dann entsteht wirkliche Zugehörigkeit mit allen Chancen, aber auch allen Pflichten und Risiken!

Ansprechpartner

Christoph Korneli

Christoph Korneli bild

Referent

Christoph.Korneli@kas.de +49 30 26996-3329

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland