Veranstaltungsberichte

Ägypten nach der Revolution: parlamentarisches oder präsidiales System?

von Youssef Ghoniem
Nach der Revolution können die Ägypter nun mitbestimmen, welches politische System ihnen für ihr Land am besten erscheint. Das Diskussionsforum diskutiert die Vor- und Nachteile des parlamentarischen und des präsidialen Systems.

Ablauf

Eröffnend bot Dr. Mohamed Moohieddin einen Überblick über die neue Politiklandschaft Ägyptens, und gab das Wort dann an Gaber Gad Nassar weiter. Dr. Nassar zeigte seine Tendenz zu einem parlamentarischen Staat und begründete seine Meinung damit, dass Ägypter keinen diktatorischen Präsidenten mehr wollten, und dass die Verfassung dem Präsidenten bis jetzt immer noch viele Befugnisse böte. Zugleich gab er zu, dass ein parlamentarisches System starke Parteien bedürfe, was leider nicht der Fall in Ägypten sei. Seiner Meinung nach werde es mindestens fünf Jahre dauern bis sich die neuen Parteien m Lande etabliert haben.

Des Weiteren kam Dr. Amr Hashim Rabea zu Wort und kritisierte erstmals das ehemalige System in Ägypten, was seiner Meinung nach, eine Schande für das Präsidialsystem gewesen sei. Er wies anschließend nachdrücklich darauf hin, dass Mubaraks politische Ordnung beispiellos gewesen sei, da er das Land wie ein Privateigentum für den Vorteil von sich selbst, seine Familie und den Rest der korrupten Kabinettmitglieder geführt habe.

Laut Dr. Rabea werde das Präsidialsystem in Ägypten wegen Mubaraks Regime ungerecht verurteilt. Anschließend betonte er seine Zustimmung zu Dr. Nassars Äußerung, dass es in Ägypten noch keine starken Parteien gäbe; zugleich widersprach er ihm, dass für Ägypten deswegen ein parlamentarisches System besser wäre. Eine Mischung aus beiden Systemen sei seiner Meinung nach das Ideale für Ägypten: der Präsident behalte manche Befugnisse, werde aber zu gleich von dem Parlament überprüft.

Schlussfolgerung

Die Diskussionen zwischen den Teilnehmern und Sprechern zeigte die starke Entschlossenheit, eine wahre Demokratie im Lande einzuführen. Zugleich betonten Einige ihre Bedenken über die momentane Lage der Parteien in Ägypten. Das enorme Interesse unter den Teilnehmern, ihren Enthusiasmus und neugewonnenen Willen, sich aktiv am politischen Geschehen zu beteiligen, war klar zu sehen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Ägypten Ägypten