Veranstaltungsberichte

Die internationale und regionale Dimension des Nahostkonflikts

Am 18. April 2019 diskutierten wir, im Rahmen einer Roundtable-Veranstaltung in unserem Büro in Ramallah, zusammen mit Dimitris Bouris und Daniela Huber die internationale und regionale Dimension des israelisch-palästinensischen Konflikts.
Teilnehmer der Diskussionsrunde
Teilnehmer der Diskussionsrunde



Daniela Huber, Senior Fellow im Mittelmeer- und Nahostprogramm des IAI, eröffnete ihren Vortrag mit einer Analyse des Umgangs der internationalen Gemeinschaft mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Sie unterscheidet drei historische Perioden, in denen die UNO zunächst die Rolle eines bloßen Konfliktmanagementinstruments übernahm und später von den USA und ihrer Strategie einseitiger Verhandlungen mit den beiden Parteien abgelöst wurde. Die Europäische Union übernahm die Rolle eines Gebers, ohne die Strategie der USA in Frage zu stellen. Der einseitige Ansatz der USA mit dem Fokus auf bilaterale Abkommen mit einzelnen Staaten und Akteuren in der Region verhindert bis heute eine regionale Ordnung.


 
Teilnehmer der Diskussionsrunde
Teilnehmer der Diskussionsrunde
Dimitris Bouris, Assistenzprofessor für EU-Sicherheit / Europäische Außenbeziehungen am Institut für Politikwissenschaft der Universität Amsterdam, analysierte weiterhin das Fehlen einer eigenen Strategie der Europäischen Union zur Bewältigung des israelisch-palästinensischen Konflikts. Er konzentrierte sich auf die EUPOL COPPS- und EUBAM-Missionen der EU. Die EUPOL-COPPS-Mission hat ein Mandat in den Palästinensischen Gebieten, das hauptsächlich auf Gebiet A beschränkt ist. Die 2005 gestartete EUBAM (Rafah Border Crossing Mission) zur Überwachung der Grenzübergänge zwischen dem Gazastreifen und Ägypten ist seit 2007 inaktiv.
Nach den Präsentationen der Experten führten wir zusammen mit dem Publikum eine fruchtbare Diskussion über die europäischen Auswirkungen auf den Konflikt.
Ansprechpartner

Fee Brinkmann

Fee  Brinkmann bild

Programm-Managerin

Fee.Brinkmann@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.