marcus schm!dt

Veranstaltungsberichte

Eigene Meinungsblase verlassen und respektvoll zuhören

von Karolina Vöge
Demokraten und Christen testen Streit-Experiment

„Die AfD ist nur die Spitze eines Eisbergs“, meint eine junge Frau am 27. Februar und erklärt: „Dahinter stehen unter anderem Normalbürger, die man mit Argumenten erreichen müsste.“ Auch ein Mann im Ruhestand formuliert ähnlich. „Rechtsradikale Wähler bekennen sich nicht“. „Gegen Brutalität hilft auch kein Argument“. „Radikales wie unter Erdogan kann auch uns drohen“. Nach 20 Minuten Redezeit schrillt die Tresen-Glocke: Dr. Veronika Schlör von der Katholischen Akademie Hamburg (KAHH) unterbricht über 50 TeilnehmerInnen des „Experiments Streit-Zeit“. Sie wollen herausfinden: „Ausgrenzung oder Debatte – Mit Rechten streiten?“. Dr. Karolina Vöge von der Konrad-Adenauer-Stiftung: „Ich bin positiv überrascht, wie viele Menschen sich aus ihrer eigenen Meinungsblase herausbewegen.“

Zwei Stiftungen, die politische Bildung anbieten, luden unter das Dach der Katholischen Akademie: Die den Grünen nahe umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. und das Politische Bildungsforum Hamburg der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. bereiteten, gemeinsam mit der KAHH, dieses neue Format der Gesprächskultur vor.

Im Schatten des „Kleinen Michel" an der Ludwig-Erhardt-Straße lagen die Gesprächsregeln sichtbar für jeden als gelbe A4-Blätter auf den Tischen: „Nicht geduldet werden rassistische, sexistische, antisemitische, islamophobe oder anderweitig menschenverachtende Äußerungen". Zusatz: "In diesem Fall machen wir von unserem Hausrecht Gebrauch". Davon war bei dem Publikum keine Sekunde die Rede. „Zuhören und mit Argumenten überzeugen“, war etwas, das es an den Tischen in abgewandelter Form zu hören gab. Kein Hauptredner gab vor, in welche Richtung die Gespräche oder Meinungen verlaufen sollten.

So meinte auch Veronika Schlör: „Menschen verschiedener politischer Couleur und aus unterschiedlichen Generationen haben sich auf das gemeinsame Gespräch eingelassen, dass das Fazit einer Teilnehmerin war, sie werde nun anderen Meinungen im Alltag offener begegnen“. Jörn Dobert, Bildungsreferent und Chef im Ring vonseiten der Bölls, meinte beim Empfang: „Ich freue mich, dass eine so große Menge Menschen bereit ist, respektvoll zu streiten“.

Die sonst übliche Bild-Berichterstattung wurde auf Wunsch zweier Organisatoren auf Sparflamme gefahren, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen geschützten Raum zu bieten. Und: Um weitere Diskussionen über Pressefreiheit, Gesicht zeigen für die eigene Meinung und Demokratie, Privatsphäre, Recht am eigenen Bild und Datenschutz an diesem Abend auszuklammern. Das wird in kommenden Gesprächsrunden gemeinsam reflektiert, hieß es von den Organisatoren.

Text verfasst von: Marcus Schmidt
Text veröffentlicht von: Dr. Karolina Vöge

Ansprechpartner

Dr. Karolina Vöge

Portrait

Landesbeauftragte für Hamburg und Leiterin des Politischen Bildungsforums Hamburg

Karolina.Voege@kas.de +49 40 2198508-1 +49 40 2198508-9

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.