Veranstaltungsberichte

FICCI-KAS Virtual Dialogue II - The Gender Lens to COVID-19

FICCI and KAS India Office

Um über die Auswirkungen von COVID auf Frauen zu beraten, organisierte der Verband der indischen Industrie- und Handelskammern (FICCI) in Partnerschaft mit dem Indien-Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung den zweiten virtuellen Dialog in der Reihe New Normal mit dem Titel "The New Normal and Evolution in Gender Roles": The Gender Lens to COVID-19" am Freitag, 8. Mai 2020 von 1100-1245 Uhr auf Zoom. Ziel des Dialogs war es, das Ausmaß der Auswirkungen der COVID-19-Krise und des New Normal auf die Geschlechterrollen in unseren Gesellschaften zu betrachten. An der Diskussion nahmen namhafte Persönlichkeiten aus Medien, Regierung, internationalen Organisationen und Wissenschaft teil, die als Diskussionsteilnehmer über die Auswirkungen der Grenzen der globalen Abschottung auf Frauen sowie über den Kampf um den Zugang zu Ressourcen und Möglichkeiten für Frauen und Mädchen diskutierten. Das Webinar kann auf YouTube angesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=gXkeoWVZEqQ
FICCI-KAS 2nd Virtual Dialogue
FICCI-KAS 2nd Virtual Dialogue

Die COVID-19-Krise hat zweifellos weltweit geopolitische und geoökonomische Auswirkungen, heute haben wir gehört, wie die Gesellschaften und besonders die Frauen betroffen sein werden. Länder auf der ganzen Welt räumen Regierungs- und Entwicklungsmaßnahmen Vorrang ein, die darauf abzielen, die Gleichberechtigung und Gleichstellung der Geschlechter zu fördern. In vielen Bereichen arbeiten Frauen jedoch immer noch daran, ihren Rückstand aufzuholen. Es gibt in der Tat Herausforderungen, die die Ungleichheit der Geschlechter fortbestehen lassen, aber Frauen sind auch in diesen Zeiten nicht nur das Rückgrat der Familie, sondern eine wichtige Stütze der Gesellschaft.

 

Ziel des zweiten Dialogs der Reihe "New Normal" war es, die Auswirkungen des Korona-Ausbruchs durch eine geschlechtsspezifische Sicht zu analysieren. Der zweite Dialog beleuchtete die unverhältnismäßigen Auswirkungen dieser beispiellosen Krise auf Frauen, die dazu beigetragen hat, die geschlechtsspezifischen Unterschiede, die sich auf die Gleichberechtigung der Geschlechter in allen Vertikalen auswirken, zu vertiefen.

 

Wichtigste Erkenntnisse:

 

Frauen haben immer von einer Neuen Normalität geträumt, die Frauen nicht als zweites Geschlecht oder in eine sekundäre Rolle drängt und in der Gleichheit zwischen Männern und Frauen in Bezug auf Gleichberechtigung, Menschenrechte, Wahlrecht, Geschlechterparität usw. herrscht.

 

Die Pandemie hat sich auf die wirtschaftlichen und sozialen Aspekte von Frauen ausgewirkt, darunter der Verlust von Arbeitsplätzen für Frauen in den unorganisierten Sektoren, Gesundheitsfragen, häusliche Gewalt, Lohnunterschiede und so weiter.

 

Jetzt ist es an der Zeit, das Zurückweichen der Geschlechterfragen zu beenden und sich auf die Auswirkungen der COVID-19-Krise zu konzentrieren.

 

Die Forschung zeigt, dass die Sterblichkeitsrate bei Männern höher ist als bei Frauen, was auf die genetische Konstitution von Frauen zurückzuführen ist.

 

In der gegenwärtigen Pandemiesituation ist es notwendig, sich auf die wirtschaftliche Sicherheit und die gesundheitlichen Belange von Frauen zu konzentrieren und Programme zum Aufbau von Kapazitäten zu initiieren.

 

Frauen verdienen bessere Gesundheitseinrichtungen; Beschäftigung und wirtschaftliche Möglichkeiten mit flexiblen Arbeitszeiten sowie technologische Einrichtungen.

 

Was die Beschäftigung betrifft, so werden Frauen schlechter bezahlt, und ihr finanzieller Status hat zu einer Verschlechterung der physischen und psychischen Gesundheit geführt.

 

Die Frauen, die an vorderster Front arbeiten, wie auch die Arbeiterinnen in Anganwadi und Asha, sind anfällig dafür, dass sie sich mit der Krankheit anstecken; zudem haben sie lange Dienstzeiten und bekommen ihre Familien nicht zu Gesicht, sind mit sozialer Stigmatisierung und Ablehnung konfrontiert. Sie müssen mit Schutzausrüstung, höheren Löhnen und besseren Gesundheitseinrichtungen ausgestattet werden.

 

Was die Arbeitsbelastung anbelangt, so müssen Frauen sowohl häusliche Pflichten als auch ihre Karriere unter einen Hut bringen, und das Problem der ungleichen Verteilung der häuslichen Pflichten besteht nach wie vor.

 

Wie aus den in den letzten Wochen aufgezeichneten Daten hervorgeht, haben die Fälle häuslicher Gewalt in allen Teilen der Gesellschaft zugenommen, insbesondere in den marginalisierten Bevölkerungsgruppen.

 

Dieser Herausforderung muss begegnet werden, indem nationale politische Antworten auf Frauen und Mädchen durch Einbeziehung, Vertretung, Rechte, soziale und wirtschaftliche Ergebnisse, Gleichberechtigung und Schutz gestaltet werden.

 

Ein starker Wohlfahrtsstaat mit einer gerechten und wirksamen Sozialpolitik in Absprache mit den sozialen Sektoren, die das gesamte Spektrum von Kasten und Geschlecht abdeckt und sich um die Schwachen kümmert, ist das Gebot der Stunde.

 

Die Regierung sollte sich für eine Politik einsetzen, die Frauen und ihre Teilhabe am wirtschaftlichen und politischen Leben stärkt, indem sie ihnen mehr Arbeitsstellen zur Verfügung stellt.

 

Sozialschutzmaßnahmen für Migrantinnen, Frauen in Saisonarbeit und im Agrarsektor sowie im unorganisierten und informellen Sektor sind von entscheidender Bedeutung.

 

10 % des Betriebskapitals wurde den KKMU von der Regierung zur Verfügung gestellt, und der Bedarf der Stunde besteht darin, von der Beschäftigung in die Selbständigkeit überzugehen, wenn die Notwendigkeit besteht, Betriebskapital für Unternehmerinnen bereitzustellen

 

Es besteht ein Bedarf an geschlechtergerechten Entlastungs- und Konjunkturpaketen und Sozialschutzmaßnahmen sowie an geschlechtergerechter Budgetierung. Eine transformative Finanzierung und ein Gender-Budgeting, das ein wichtiges politisches Instrument für die Rechenschaftspflicht ist, sowohl politisch als auch finanziell in einem makroökonomischen Rahmen

 

Es sollte eine kluge und nachhaltige Zuweisung von Ressourcen und die ordnungsgemäße Verwendung von Notfallfonds geben.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.