Veranstaltungsberichte

Museum für Jüdische Geschichte in Polen

Bilder zur Präsentation des Projektes

Die Magie des Futuristischen trifft auf die Magie einer über tausendjährigen Kultur. So das Ziel des neuen Jüdischen Museums in Warschau. Es soll nicht allein an die Ermordung der polnischen Juden erinnern, sondern vielmehr auch ihre Geschichte und Kultur dargestellen. Der Baubeginn ist für Mitte 2007 vorgesehen. Am 14. Juni 2006 stellte die KAS das Projekt vor.

/documents/252038/253255/Staudacher1.jpg/78e5470a-c9a6-e21a-f9dc-38327863380b
Wilhelm Staudacher, Staatssekretär a.D., Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung

/documents/252038/253255/Thesing.jpg/3575b22e-7a49-9866-0df4-cfca07495589
Dr. h.c. Josef Thesing, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Museums für Jüdische Geschichte in Polen e.V.

/documents/252038/253255/Halbersztadt2.jpg/2b7d2707-3a37-1717-7601-2a10beba2d4a
Dr. Jerzy Halbersztadt, Direktor des Museums für Jüdische Geschichte, Warschau

/documents/252038/253255/Zimmermann.jpg/782bf49a-9885-c148-563e-7916df0b4282
Dr. Cornelius Zimmermann, OSZE-Referat im Auswärtigen Amt

/documents/252038/253255/Halbersztadt3.jpg/b0f3c453-8e84-637d-0ec5-a10872f3f6c3
Dr. Jerzy Halbersztadt, Direktor des Museums für Jüdische Geschichte

Foto(s): Henning Lüders

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland