Veranstaltungsberichte

Stärkung der regionalen öffentlichen Verwaltungskapazitäten

Ziel des von Herrn Hedi Larbi initiierten und von der Universität des südlichen Mittelmeerraums (SMU) mit Unterstützung des Regionalprogramms Südliches Mittelmeer der Konrad-Adenauer-Stiftung organisierten Trainingsprogramms war es, die regionalen Kapazitäten und Fähigkeiten von hochrangigen Beamten, politischen Entscheidungsträgern, Managern aus dem Privatsektor und CSO-Führungskräften zu stärken und zu entwickeln, um sie bei ihrer kritischen Mission zu unterstützen, die Entwicklung und Umsetzung geeigneter Entwicklungsstrategien und wirksamer öffentlicher Strategien im regionalen Kontexts Nordafrikas und darüber hinaus zu führen.

Das erste Modul des Trainingsprogramms fand vom 23. bis 27. September bei der SMU statt. Insgesamt 16 Sitzungen, in denen die Trainer, Herr Hedi Larbi und Herr Tahar Abdessalem, den Stand der Entwicklungsökonomie und der Wachstumsstrategien in den letzten 50/60 Jahren vorstellten, die wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen für die Entwicklung Nordafrikas, ihr lokales, regionales und globales politisches und institutionelles Umfeld darlegten und erläuterten, wie diese Herausforderungen im Lichte der jüngsten Entwicklungskenntnisse angegangen werden können. Die Trainer stellten die am häufigsten verwendeten Methoden der Wirtschaftsanalyse vor, um öffentliche Investitionen zu bewerten und zu priorisieren, um politische Entscheidungen zu treffen und eine optimale Nutzung öffentlicher Ressourcen zu gewährleisten, insbesondere im Kontext von Budgetknappheit. Die Grenzen und Herausforderungen der einzelnen Methoden wurden untersucht und anhand von Beispielen für geplante Investitionsprojekte in verschiedenen Ländern veranschaulicht.

 

Das zweite Modul fand vom 21. Oktober bis 25. Oktober in der SMU statt. Insgesamt gab es 13 Sitzungen, in denen die Trainer Bardachs Achtfachen Pfad zur Politikanalyse vorstellten, mit dem Schwerpunkt: Wie man politische Optionen generiert oder alternative Handlungsoptionen oder alternative Interventionsstrategien entwickelt, um ein politisches Problem anzugehen. Die Teilnehmer lernten auch, wie man die Ergebnisse verschiedener politischer Alternativen projiziert, Kriterien zur Bewertung politischer Ergebnisse definiert und auswählt und politische Optionen vergleicht. Die folgenden Sitzungen konzentrierten sich auf die Ex-ante-Bewertung und den Vergleich von Alternativen sowie auf die Identifizierung von "Trade-offs oder zu treffenden Entscheidungen" im Lichte der mit jeder der Alternativen verbundenen Vorteile/Ergebnisse. Eine Sitzung widmete sich Tipps und Techniken zur Erstellung eines gut strukturierten, klaren und überzeugenden Berichts über die öffentliche Ordnung. Drei Sitzungen widmeten sich der Wirkungsbewertung, beginnend mit einem Überblick über Schlüsselkonzepte und -instrumente, bevor sie sich mit Methoden der Wirkungsbewertung beschäftigten, einschließlich randomisierter Experimentierungsmethoden, Differenzanalyse, Diskontinuitätsregressionsmethoden, Methoden instrumenteller Variablen und Anpassungsmethoden. Der gesamte Ansatz der Politikanalyse und die untersuchten Bewertungsmethoden wurden dann in die Praxis umgesetzt, indem sie anhand von Fallstudien auf konkrete Beispiele angewendet wurden.

 

Das dritte Modul fand in der SMU vom 11. November bis 15. November statt und es gab insgesamt elf Sitzungen. In den ersten Sitzungen ging es darum, die Methoden der Analyse der Wechselwirkungen zwischen Politik und Wirtschaft und ihrer Auswirkungen auf wirtschaftliche Entscheidungen zu verbessern: Kartierung der Interessengruppen und Analyse ihrer Interventionsstrategien bei öffentlichen Entscheidungen, die Zwänge der Agenten-Prinzipalbeziehung im öffentlichen Raum, die Grenzen des kollektiven Handelns und die Techniken der Bildung von Koalitionen. Die darauffolgenden Sitzungen sollten den Teilnehmern grundlegende makroökonomische Konzepte vermitteln und die Schlüsselelemente einer soliden Finanz- und Geldpolitik erläutern. Fallstudien zur thematischen und sektoralen Politik wurden diskutiert, um die in den vorangegangenen Modulen vorgestellten Analysemethoden zu veranschaulichen. Die ausgewählten Fälle beziehen sich auf folgende Themen: Reform der Bildung für eine bessere Qualität; Sozialschutzpolitik und die Rolle der Sozialhilfe in dieser Politik; Dezentralisierung und institutionelle Experimente; Bekämpfung der Korruption und die Bedeutung von Führung und qualitativ hochwertigen Rechtsrahmen; und die politische Ökonomie der Renten (Fall Tunesien). Die letzte Sitzung war der eingehenden Erörterung der Wechselwirkungen zwischen der Finanz- und der Geldpolitik und den Instrumenten gewidmet, die für eine ordnungsgemäße Koordinierung dieser Strategien erforderlich sind. Ein Fallbeispiel, das sich auf die Finanzierungspolitik des Haushaltsdefizits konzentriert, wurde untersucht, um die Teilnehmer mit den Instrumenten und Modellen zur Abschätzung der Auswirkungen der makroökonomischen Politik und der möglichen Anwendung in Tunesien vertraut zu machen.

 

Das vierte Modul fand vom 9. bis 13. Dezember in der SMU statt und es gab insgesamt 12 Sitzungen. Der erste Abschnitt konzentrierte sich darauf, wie sich der Kontext der politischen Ökonomie auf die Entscheidungen der öffentlichen Ordnung auswirkt und bietet einen praktischen Ansatz zum Verständnis des jeweiligen Umfelds der politischen Ökonomie (Akteure, Motivationen, Interventions- oder Einflussmechanismen) und wie diese bei der Gestaltung und Umsetzung von Reformen / Veränderungen berücksichtigt werden können. Der folgenden Sessions widmeten sich Techniken und Methoden zur Entwicklung der Fähigkeit des strategischen Denkens, wobei grundlegende Konzepte und Einstellungen, die das strategische Denken fördern, in Erinnerung gerufen wurden und die Bedeutung des kritischen Denkens als eines der Unterscheidungsmerkmale guter Strategen und Problemlöser hervorgehoben wurde. Eine konkrete Fallstudie veranschaulichte die Unterscheidung zwischen strategischer Planung und strategischem Denken. Daraufhin wurde sich auf die Rolle der öffentlichen Führung bei der Förderung von Veränderungen und Reformen (von der Konzeption über die Übernahme bis zur Umsetzung) konzentriert. Zu den Hauptfragen gehörten: Was sind die wichtigsten Eigenschaften und Merkmale einer starken öffentlichen Führung? Welche Rolle sollte die Führung in einem Reformprozess spielen? Inwiefern unterscheidet sich diese Rolle von der eines effektiven Managers? Wie kann eine Kultur der Effizienz gefördert und der Widerstand der öffentlichen, privaten oder sozialen Akteure gegen Veränderungen verringert werden? Eine Fallstudie über die Führungsentwicklungsstrategie von Nelson Mandela veranschaulichte dies.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.