Veranstaltungsberichte

Zeit für Familie.

Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen stellt die neue Eltern-Studie vor.

„Es ist Zeit für Familie. Und es ist Zeit noch mehr für Familien zu tun. Kindern geht es nur gut, wenn es auch den Eltern gut geht.“ Mit diesem Appell stellte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ursula von der Leyen, heute in Berlin die Studie „Eltern unter Druck“ der Konrad-Adenauer-Stiftung vor.
Die sozialwissenschaftliche Untersuchung, die durch Sinus Sociovision durchgeführt wurde, ist die erste repräsentative Befragung über die aktuelle Lebenssituation von Eltern in Deutschland.


„Eltern“, so erklärte Dr. Carsten Wippermann, einer der Verfasser der Studie, „stehen unter vielfältigem Druck“. Angesichts dieses Drucks und der hohen Erwartungen seien viele Eltern verunsichert und gestresst. In den verschiedenen Milieus hätten die Eltern unterschiedliche Möglichkeiten gefunden, auf diesen Druck zu reagieren. Während die etablierten Milieus offensiv mit dem Druck umgingen, versuche die Bürgerliche Mitte den Ansprüchen unter großen Opfern gerecht zu werden. Die Milieus am unteren Rand der Gesellschaft, so der Autor, versuchten den Druck zu umgehen.


„Die Elternstudie ist deshalb so wichtig, weil sie erstmals einen Blick in die unterschiedlichen Lebenssituationen von Eltern in Deutschland ermöglicht“, erklärte Christine Henry-Huthmacher, Koordinatorin für Frauen- und Familienpolitik der KAS. Die Studie zeige den Spagat zwischen Anspruch und Wirklichkeit von Eltern und zeigt Lösungswege aus dieser Situation auf.



Die Familienministerin betonte, dass es Aufgabe der Politik sei, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit Eltern Zeit für Kinder und gleichzeitig Arbeit hätten. Sie forderte ein flexibleres und qualitativ besseres Betreuungsangebot und eine „lebenszyklusnahe Arbeitszeitgestaltung“ für die Arbeitnehmer. Gleichzeitig verteidigte sie die Einführung des „G8“ und der Ganztagsschulen. Hierdurch könne das Lernen, Motivieren und Verstehen in der Schule stattfinden. Zu Hause bliebe Zeit für das Familienleben.


„Wir befinden in einer Umbruchphase. Wir müssen ein elternfreundlicheres Land werden“, so die Ministerin.


Die Konrad-Adenauer-Stiftung befasst sich seit langem mit dem Thema „Familie“. Auf Grundlage der Ergebnisse der Sinus-Studie soll nun eine breite gesellschaftliche Diskussion angestoßen werden, in deren Ergebnis konkrete Handlungsoptionen für die Politik stehen.


Die Studie kann bestellt werden bei Frau Kerstin Haacks, Tel. 02241/246-2336

Einzeltitel
27. Februar 2008
Die Studie: Eltern unter Druck

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland