Veranstaltungsberichte

Mit vereinten Kräften Frauenrechte ausbauen

Die Außenminister Guido Westerwelle und Salmai Rassoul beim Afghanistan-Forum

Die Vertreterinnen und Vertreter der afghanischen Zivilgesellschaft haben am zweiten Tag des Afghanistan-Forums in Bonn den deutschen Außenminister Guido Westerwelle und seinen afghanischen Amtskollegen Salmai Rassoul getroffen. Beide diskutierten mit den Sprechern der Delegierten über die Politikvorschläge, die diese für die zukünftige Entwicklung Afghanistans entwickelt haben. In dem Gespräch ging es vor allem um die Rechte und Rolle der Frauen in Afghanistan.

Ergebnis des Graphic Recordings vom 3. Demokratie-Kongress

Neben Zusammenfassungen in Text, Bild und Video gibt es vom 3. Demokratie-Kongress auch ein sogenanntes „Graphic Recording“.

Soziale Marktwirtschaft - ein Modell für Mosambik?

Die wirtschaftliche und soziale Situation der Menschen in Mosambik ist von Gegensätzen zwischen arm und reich geprägt. Entwicklungschancen ergeben sich durch Grossinvestitionen im Bereich der Rohstoffförderung. Ein klares Wirtschaftsmodell gibt es in Mosambik jedoch nicht, ein Anlass, um die Soziale Marktwirtschaft vorzustellen und mögliche Anregungen für die Diskussion eines Wirtschaftsmodells in Mosambik zu diskutieren.

Bildstrecke: Akteure der afghanischen Zivilgesellschaft

Paneldiskussionen beim Zivilgesellschaftlichen Forum Afghanistan

Beim Zivilgesellschaftlichen Forum Afghanistan befassten sich insgesamt vier Paneldiskussionen mit den Politikempfehlungen der 34 Vertreterinnen und Vertreter der afghanischen Zivilgesellschaft für die Zukunft des Landes. In unserer Bildstrecke stellen wir einige der Akteure mit ihren wichtigsten Forderungen vor.

Afghanische Zivilgesellschaft mit starker Stimme

„Zivilgesellschaftliches Forum Afghanistan“ im Vorfeld der Außenminister-Konferenz

Soldaten, Gefecht, Anschlag – kaum ein Bericht über Afghanistan in den deutschen Medien kommt ohne diese Begriffe aus. Die militärischen Themen – vor allem der geplante Truppenabzug im Jahr 2014 – wird auch Anfang der kommenden Woche im Vordergrund stehen, wenn sich über 1.000 Delegierte aus 90 Staaten bei der Außenminister-Konferenz zu Afghanistan in Bonn treffen. Im Vorfeld haben die deutschen politischen Stiftungen nun 34 Vertreterinnen und Vertreter der afghanischen Zivilgesellschaft nach Bonn gebracht.

Digitalisierung der Politik: Revolution oder Windhauch?

Geteilte Meinungen im Forum „Auswirkungen der Digitalisierung auf die Politik“

Macht das Internet eine bessere Politik möglich? Oder gießt es bewährte politische Prozesse nur in eine neue Form? Über diese Fragen wurde im Forum I – „Auswirkungen der Digitalisierung auf die Politik“ beim KAS-Demokratie-Kongress 2011 diskutiert.

Digitalisierung und Medien: Wie das Internet den Journalismus verändert

Bericht vom Forum III des KAS-Demokratiekongress 2011

Jeder kann heute Leserreporter bei der Bild-Zeitung werden, ein Video bei Youtube hochladen oder Neuigkeiten twittern. Das Web 2.0 hat die Medien verändert. Was als vierte Gewalt der Demokratie bezeichnet wird, findet nicht mehr nur im Fernsehen, Radio und in der Zeitung statt, sondern auch im Internet. Doch wie wirkt sich die Digitalisierung auf die Medien und deren Konsumenten aus? In Forum III des KAS-Demokratie-Kongress diskutierten dazu der Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Donsbach und Donata Hopfen, Geschäftsführerin von Bild Digital.

Digitalisierung und politische Bildung: Mehr Mut, mehr Vernetzung

Bericht vom Forum II des KAS-Demokratiekongress 2011

Didaktik-Professorin Anja Besand hat in der politischen Bildung mehr Mut im Umgang mit neuen Medien gefordert. Die Träger der politischen Bildung hätten Angst vor humorvollen und niederschwelligen Angeboten, bei denen Nutzer im offenen Dialog ihre Meinung sagen dürften, so die Professorin der Technischen Universität Dresden beim Forum „Auswirkungen der Digitalisierung auf politische Bildung“ beim 3. Demokratiekongress der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin-Adlershof. Bei Plattformen im Web 2.0 müsse man „auch mal Fehler machen dürfen“.

Israelische Journalisten zu Hintergrundgesprächen in Berlin

Die deutsche Nahostpolitik im Fokus

Die Zeiten sind für Israel nicht gerade langweilig: Im Innern halten soziale Proteste, im Äußern die Umbrüche in der arabischen Welt die israelische Gesellschaft, Politik und die Medienwelt in Atem. Doch für drei Tage verließ eine Gruppe von neun israelischen Journalisten der wichtigsten Medien ihr Land, um in Berlin auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung Hintergrundgespräche mit wichtigen Akteuren aus Politik und Medien zu führen.

Beiträge zur Reform der mosambikanischen Wahlgesetzgebung

Ergebnisse der Seminare 2011

Im Rahmen eines EU-kofinanzierten Projekts führten EU, Konrad-Adenauer-Stiftung, CEDE und CEPKA im Jahr 2011 zehn Provinzseminare und ein nationales Seminar für Vertreter von Parteien, Zivilgesellschaft und Institutionen durch, um Beiträge zur Wahlrechtsreform zu erarbeiten. Die Dokumentation in portugiesischer Sprache finden Sie hier.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.