Einzeltitel

"...da waren noch Menschen"

Ansichten junger Südkoreaner zur Wiedervereinigung Koreas
Bilinguale Publikation in deutsch und koreanisch

Auch 70 Jahre nach der Teilung der koreanischen Nation durch die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs ist das Thema Wiedervereinigung hoch aktuell. Es gilt als politisch korrekt, für die Wiedervereinigung zu sein, und tatsächlich wird sie in Umfragen von der Mehrheit der Südkoreaner noch immer für erstrebenswert gehalten. Aber die Unterstützung bröckelt ab. In jüngster Zeit wird vor allem bei jüngeren Menschen zunehmende Gleichgültigkeit und Desinteresse an der Frage beobachtet. Aus dieser Altersgruppe wird auch die Frage der Relevanz der Wiedervereinigung für das eigene Leben thematisiert.

Die heutige junge Generation in Südkorea assoziiert den Gedanken an eine koreanische Wiedervereinigung zu ihren Lebzeiten zumeist mit der Vorstellung von Verlust an Wohlstand und beruflichen Chancen, mutmaßlich großen Opfern

der eigenen Altersgruppe bei gleichzeitig unsicheren Aussichten auf Vorteile irgendwelcher Art. Das Bewusstsein der Wiederherstellung der koreanischen Nation hat dabei häufig nicht die große Bedeutung, die man möglicherweise

erwartet hätte.

Das, was die jungen Südkoreanerinnen und Südkoreaner schreiben, ist nicht selten überraschend. Aber es ist eine ehrliche Reflektion des Meinungsklimas unter jungen Menschen in diesem Land. Die Aussagen belegen auch, dass diese junge Generation sich durchaus sehr für politische Fragen interessiert, sofern ihr deren Relevanz für das eigene Leben deutlich gemacht wird. Nicht zuletzt beweisen die Ausführungen dieser jungen Menschen, dass jeder und jedem von ihnen sehr viel an ihrer Heimat, ihrem Vaterland Korea liegt.

Ansprechpartner

Stefan Samse

Stefan Samse bild

Leiter des Auslandsbüros Korea

stefan.samse@kas.de +82 2 790 4774 +82 2 793 3979
Gedenkjahr 2015 - 70 Jahre koreanische Teilung - 25 Jahre deutsche Einheit