Hartmut Rank

Head of Rule of Law Programme South East Europe

Hartmut Rank (born 1977) is Head of the Rule of Law Programme South East Europe with office in Bucharest/Romania since 2017. Prior to this assignment, he has been seconded by the German MFA to the OSCE Mission to Moldova. He has been working for GIZ in Ukraine as well as Attorney both in Germany and Ukraine. He has studied law in Leipzig, St. Petersburg, Potsdam and London as well as business administration in Liverpool and holds several degrees in these subjects. Mr Rank ist admitted to the Bar Association in Germany and is also trained Mediator in economic affairs as well as certified translator for Ukrainian and Russian languages. He has special expertise in European and Public International law, multilateral development politics, the OSCE and alternative dispute resolution. Special regional expertise in Eastern and South-East Europe as well as the post-Soviet space.

Contact

hartmut.rank@kas.de +40 21 302 02 63 +40 21 323 31 27

Locations

Department

More information about the person:

Curriculum vitae (.pdf)

Publications

Country Reports

Debatte um das Religionsgesetz in Montenegro

by Hartmut Rank, Norbert Beckmann-Dierkes, Yannik Kellmann

Gesetz über die Religions- und Glaubensfreiheit sowie die rechtliche Stellung religiöser Gemeinschaften
Anfang Januar dieses Jahres trat in Montenegro das kontrovers diskutierte „Gesetz über die Religions- und Glaubensfreiheit sowie die rechtliche Stellung religiöser Gemeinschaften“ (Gesetz über die Religionsfreiheit) begleitet von tumultartigen Szenen im montenegrinischen Parlament – am Ende befanden sich 18 Abgeordnete in Haft – und Protesten Zehntausender auf den Straßen in Kraft.

Country Reports

Bosnia and Herzegovina: Publication of the ''Priebe'' Report

by Hartmut Rank, Mahir Muharemović

A critical review of the report on the situation regarding rule of law in the judiciary of Bosnia and Herzegovina
The so-called ''Priebe'' Report, which had been eagerly expected by both the public at large and the judiciary of Bosnia and Herzegovina, was published on December 05, 2019 in Brussels. The report was compiled by several EU experts under the leadership of Reinhard Priebe (a German lawyer and a long-time employee of the EU Commission) ''in relation to rule of law issues in Bosnia and Herzegovina''. As expected, the report is critical, but it lacks concrete recommendations for action or reform steps.

Country Reports

Ex-Präsident Ion Iliescu vor Gericht: Revolutionär oder Verbrecher?

by Hartmut Rank, Jochen Schlenk

„Unantastbarkeit der Machtfiguren und ein totaler Skeptizismus, was Gerechtigkeit betrifft, ist Teil der kollektiven Überzeugungen in diesem Land, […]“. Insoweit mag vielleicht das Ende November 2019 eröffnete Gerichtsverfahren gegen Ion Iliescu überraschen. Iliescu war von Dezember 1989 bis 1996 sowie von 2000 bis 2004 der Präsident Rumäniens und steht jetzt vor Gericht. Vorgeworfen wird ihm, im Rahmen der „rumänischen Revolution“ 1989 Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Die Bedeutung des Verfahrens für Rumänien kann kaum überschätzt werden: Nicht nur aus Gründen der Gerechtigkeit für die zahlreichen Opfer der Revolution, sondern auch, weil das Gericht über die Geschichte zu befinden hat. Bis zum heutigen Tag ist umstritten, ob es sich bei den Ereignissen vom Dezember 1989, während der über 1100 Menschen in Rumänien ums Leben kamen, tatsächlich um eine Revolution oder nicht vielmehr um einen geschickt ausgeführten Staatsstreich gehandelt habe.

International Reports

Corrupt Judges – Threat to the Constitutional State

by Franziska Rinke, Marie-Christine Fuchs, Gisela Elsner, Aishwarya Natarajan, Arne Wulff, Nils Seidel, Hartmut Rank, Mahir Muharemović, Anja Schoeller-Schletter

Judges are at the heart of a functioning constitutional state under the rule of law, but unfortunately this does not mean that they are immune to corruption. Recent years have seen a number of high-profile cases, demonstrating that corrupt judges are a global problem. In the fight against judicial corruption, it is essential to seek solutions at the national level, but it is still valuable to gain a global perspective of this phenomenon.

Single title

Nip it in the bud!

by Franziska Rinke, Hartmut Rank

The EU Commission Strengthens the Rule of Law
In the European Union, the “Instruments of the Rule of Law” will become even more important in the future. There is a plan underway to publish an annual report on the Rule of Law to reflect the situation in all Member States. The declared aim is to take action much earlier than in the past – meaning, that action should already be taken in the process of promoting an awareness of the Rule of Law.

Facts & Findings

Nip it in the bud!

by Franziska Rinke, Hartmut Rank

The EU Commission Strengthens the Rule of Law
The Rule of Law is one of the fundamental values of our shared European set of values. The EU Commission has long been committed to strengthening the Rule of Law within the Union. In its Communication of 17 July 2019, the EU Commission presents its blueprint for action to further develop the existing and new mechanisms. It is evident that the Commission´s aim is to take action much earlier than it has hitherto been the case. The following paper presents the individual suggestions, places them in an overall context and takes a critical look at them. The mills of Brussels grind slowly. What will become reality depends on the political struggle in the coming months and probably years. It is to be expected that the process id strengthening the Rule of Law within the EU will be continued under the designated EU Commission President Ursula von der Leyen.

Country Reports

Strafrechtsreform Rumänien

by Hartmut Rank

Momentaufnahme kurz vor Ende der EU-Ratspräsidentschaft
Seit einigen Monaten gerät die rumänische Justizreform wieder verstärkt in den Fokus europäischer Politik. Dieser Trend lässt sich insbesondere bei der Betrachtung der (internationalen) Medienlandschaft feststellen. Dies dürfte der rumänischen EU-Ratspräsidentschaft geschuldet sein, welche das Land in der ersten Jahreshälfte 2019 innehat, vor allem aber einer sich verschärfenden Auseinandersetzung um die Unabhängigkeit der Justiz. Rumänien scheint neben Polen und Ungarn als dritter Mitgliedsstaat der Europäischen Union vor einem Rechtsstaatsverfahren zu stehen. Auslöser dafür ist eine umfassende Strafrechtsreform, welche im April dieses Jahres das rumänische Parlament passiert hat.

Country Reports

Bosnien-Herzegowinas (un)mögliche Wahl: Eine rechtspolitische Analyse

by Hartmut Rank

In Bosnien und Herzegowina (BuH) fanden im Oktober 2018 Wahlen statt. Gewählt wurden (1) die drei, verschiedenen Ethnien zugehörigen, Mitglieder der Präsidentschaft, (2) das gesamtstaatliche Parlament von BuH, (3) das Parlament der Entität: Föderation von BuH, (4) die Versammlung der 10 Kantonsparlamente in der Föderation, (5) der Präsident und der Vizepräsident der Entität: Republik Srpska (RS) sowie (6) die Nationalversammlung der RS. Jedoch wäre es zutreffender zu sagen, dass die Wahlen in BuH auch jetzt noch nicht ganz abgeschlossen sind, da das Parlament von BuH und das Parlament der Föderation von BuH immer noch nicht vollständig konstituiert sind. Wie kann es sein, dass die Wahlen immer noch andauern, obwohl sie doch im Oktober 2018 stattfanden? Die Antwort ist im komplexen Wahlrecht in BuH und in einer Entscheidung des bosnischen Verfassungsgerichts zu finden. Nachfolgend stellen wir kurz das komplexe Wahlrecht und danach eine (umstrittene) Entscheidung des Verfassungsgerichts dar.