Flickr/ISAF Einsatz

Security and Defence

Sicherheit und Verteidigung

Sicherheit ist die Grundlage für Frieden und Freiheit – Diese nach innen und außen hin behaupten zu können, ist Voraussetzung für jede funktionierende Demokratie

Eine Politik der Stärke ist […] keine Politik der Gewalt. Im Gegenteil! Durch eine ruhige, stetige und dadurch an Stärke gewinnende Politik wollen wir dem Frieden dienen.

Konrad Adenauer, 1956

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen für die Bundesrepublik Deutschland und seine Partner nehmen zu. In unserer „umkämpften und unvorhersehbaren“ Welt, wie die NATO im strategischen Konzept 2022 die gegenwärtige Weltlage beschreibt, ist eine 360-Grad-Bedrohungsanalyse, die die Rückkehr von militärischer Gewalt auf dem europäischen Kontinent zur Durchsetzung machtpolitischer Bestrebungen, die anhaltende Bedrohung durch Terrorismus, die Zunahme weltweiter Konflikte und Instabilität, sowie den sich zuspitzenden systemischen Wettbewerb fortlaufend erfasst, unerlässlich.

 

Die Bedrohungen für eine regel- und wertebasierte Weltordnung sind zahlreich

Als derzeit größte unmittelbare Bedrohung für unsere Sicherheit muss Russland wahrgenommen werden, das durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim im Jahr 2014 und dem acht Jahre darauffolgenden völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine die bestehende Sicherheitsarchitektur und europäische Friedensordnung aus den Angeln gehoben hat.

Darüber hinaus stellt sich die Volksrepublik China gegen eine regelbasierte Weltordnung westlicher Prägung. Die zunehmende Systemrivalität der Großmächte China und USA sowie die Spannungen im Indo-Pazifik bedürfen einer klaren Positionierung der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland. Außerdem dürfen die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels und deren Bedeutung nicht verkannt werden. Für diese multiplen Bedrohungen sind belastbare Partnerschaften und neue Formen der Verantwortungsteilung erforderlich.

 

Die Transatlantischen Beziehungen müssen wieder stärker auf Verteidigung und Abschreckung ausgerichtet werden

Die NATO bleibt das Kernstück der transatlantischen Zusammenarbeit. Nach Jahrzehnten von Out-of-Area-Einsätzen fokussiert sich das transatlantische Bündnis nun wieder zunehmend auf seine traditionellen Kernaufgaben – kollektive Verteidigung und Abschreckung. Mit dem Strategischen Konzept 2022 hat sich die NATO eine neue strategische Direktive gegeben, die in den kommenden Jahren konsequent umgesetzt werden muss. Deutschland kommt aufgrund seiner Lage, Größe und Wirtschaftskraft dabei eine Schlüsselrolle zu. Es bedarf Investitionen von mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Modernisierung der Bundeswehr damit Deutschland mehr Verantwortung im Bündnis übernehmen kann, seine Zusagen genenüber den NATO-Partnern erfüllt und wieder zum Rückgrat der Verteidigung in Europa wird.

 

Eine militärisch stark aufgestellte EU ist Grundvoraussetzung für Sicherheit in Europa

Die Einheit der Europäischen Union (EU) wird derzeit sowohl von außen als auch von innen durch verschiedene Entwicklungen herausgefordert. Die USA werden ihr Engagement in und für Europa in den kommenden Jahren erheblich reduzieren. Hierauf muss die EU geschlossen Antworten finden, um autokratischen Mächten zu begegnen. Dafür hat die EU mit dem Strategischen Kompass einen eigenen strategischen Ansatz entwickelt. Militärisch müssen die Mitgliedstaaten verstärkt zusammenarbeiten und ihre Integrationsmechanismen verstetigen. Eine militärisch fähige EU steht dabei in keinem Widerspruch zur NATO, sondern ist vielmehr die Voraussetzung dafür, dass die NATO auch weiterhin als Hauptgarant für Sicherheit und Stabilität auf dem europäischen Kontinent agieren kann. Als größte Volkswirtschaft in Europa muss Deutschland im europäischen Verbund mehr Verantwortung übernehmen und seinen Teil zur europäischen Sicherheit und Souveränität beitragen.

 

Für eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Bundeswehr braucht es Planungssicherheit

Die Bundeswehr ist zentral für die Landes- und Bündnisverteidigung an der Seite unserer europäischen und transatlantischen Partner. Hierzu braucht es eine fortentwickelte strategische Kultur und eine voll ausgestattete, einsatzbereite und gesellschaftlich verankerte Bundeswehr, deren Finanzierung langfristig sichergestellt ist. Nur durch Planungssicherheit kann eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Armee und Reserve als Teil der Gesellschaft aufgebaut und erhalten werden. Hierbei gilt es die Soldatinnen und Soldaten, als Staatsbürger in Uniform, bestmöglich auszustatten und auszubilden.

 

Die Gesellschaft und der Staat müssen sich vor hybriden Bedrohungen und deren Auswirkungen schützen

In modernen Konfliktszenarien kommen nicht mehr nur klassische militärische Mittel zum Einsatz. Akteure setzen auf hybride Taktiken, eine Kombination aus Cyberangriffen,  Desinformationskampagnen, Angriffe auf Kritische Infrastruktur, Migrationsbewegungen und wirtschaftlichen Druck – immer mit dem Ziel, Gesellschaften zu verunsichern, zu destabilisieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die sich verschärfende Bedrohungslage und Zunahme komplexer Krisen erfordert vom Staat eine wesentliche Erhöhung des Schutzniveaus. Auch müssen wir als Gesellschaft lernen mit diesen Gefahren umzugehen, uns, sowie unsere demokratischen Institutionen davor zu schützen und gesamtgesellschaftlich Resilienz zu entwickeln.

 

Innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung sind kontinuierliche Aufgaben des demokratischen Rechtsstaates

Die Innere Sicherheit aufrecht zu erhalten, ist permanente Aufgabe des demokratischen Rechtsstaates. Dabei ist sie von verschiedenen Seiten bedroht. Längst ist klar, dass die Innere Sicherheit nicht mehr von äußeren Faktoren zu trennen ist. Akteure der Organisierten Kriminalität schmuggeln Drogen, Waffen und Menschen in die EU. Terroristische Netzwerke und politische sowie religiöse Extremistinnen und Extremisten stehen im stetigen Austausch und koordinieren ihre Aktivitäten. Diesen grenzüberschreitenden Bedrohungen kann nur mittels der notwendigen kompetenziellen und personellen Ausstattung effektiv begegnet werden. Sicherheitsbehörden müssen dabei auf engere Kooperationen untereinander setzen und ihre Kapazitäten ausbauen. Aktuelle Entwicklungen im linken und rechten Extremismus sollten –  mittels eines effizienten Austausches zwischen den Sicherheitsbehörden – genauestens im Blick behalten werden, um gegen Feinde der Verfassung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorzugehen. Im Hinblick auf Radikalisierungsprozesse und verschwörungsideologische Narrative muss dabei der digitale Raum besonders in den Fokus genommen werden.

 

Wir wollen einen Beitrag zum besseren Verständnis sicherheitspolitischer Herausforderungen leisten und Diskurse anstoßen

Wir als Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. fokussieren uns bei diesem umfassenden, viele verschiedene Aspekte umfassenden Themenkomplex vor allem auf die oben eingeführten Teilbereiche Außen- und Sicherheitspolitik, transatlantische Beziehungen, europäische Sicherheit, Bundeswehr und Gesellschaft, innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung sowie Cybersicherheit. Darüber hinaus berichten wir über aktuelle sicherheitspolitische Krisen, Konflikte und Kriege und analysieren deren Akteure und Entwicklungen, um mögliche Handlungsoptionen und Lösungswege aufzuzeigen.

Mit unserer Arbeit zu Sicherheit und Verteidigung im In- und Ausland, die neben Publikationen, Veranstaltungen und Multimediabeiträgen auch umfassendere Webseitenprojekte und Themenseiten umfasst, beabsichtigen wir, ein Bewusstsein zu schaffen, Verständnis aufzubauen und Diskurse über die sicherheits- und verteidigungspolitischen Herausforderungen unserer Zeit anzustoßen.


Internationale Büros und Programme

Sicherheit ist ein komplexes und vieldimensionales Thema. Sicherheitspolitische Krisen, Konflikte, Kriege oder instabile staatliche Gebilde haben meist nicht nur lokale Bedeutung, sondern entfalten in Folge einer globalisierten und eng vernetzten Welt häufig globale Wirkung. Mit unserem Sicherheitspolitischen Dialog in Subsahara-Afrika verfolgen wir die Strategie durch einen verstärkten Dialog in besonders stark betroffenen Regionen Afrikas einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation zu leisten.

Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika

 

Die sicherheitspolitischen Krisen in Subsahara-Afrika haben innerhalb der letzten Jahre stark zugenommen und immer mehr die Notwendigkeit eines verstärkten Dialoges über Sicherheitspolitik in der Region deutlich gemacht. Unser Regionalprogramm Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika ist mit zwei Büros, für den frankophonen Raum in Abidjan, Elfenbeinküste (SIPODI West) und für den anglophonen Sprachraum in Kampala, Uganda (SIPODI Ost) vertreten. Ziel ist u. a. die Stärkung der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) durch geeignete, oftmals ressortübergreifende Maßnahmen, bspw. bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Sicherheitspolitischen Dialog in Westafrika


 

Veranstaltungsreihen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet eine Vielzahl von Veranstaltungen zu sicherheitspolitischen Themen an. Hervorzuheben sind dabei vor allem unsere regelmäßig stattfindenden Veranstaltungsreihen, die sich wichtigen Fragestellungen und Herausforderungen für die internationale und europäische Sicherheitspolitik widmen.

Adenauer-Konferenz

Adenauer-Konferenz mit Annegert Kramp-Karrenbauer Tobias Koch

 

Die Adenauer-Konferenz ist eine unser Flaggschiffveranstaltungen zur Rolle Deutschlands in der internationalen und europäischen Sicherheitspolitik. Im Rahmen der Konferenz debattieren wir mit hochrangigen Fachleuchten und Politikerinnen und Politikern zu strategischen Zukunftsfragen und aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen: Welche Rolle spielt die Nato? Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Sicherheitspolitik aus und wo bleibt Europa im Systemwettbewerb?

 

Mehr erfahren über die Adenauer-Konferenz

F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik

F.A.Z.-KAS-Debatte 2021 in Erfurt Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. / Volker Hielscher

 

Die jährliche gemeinsam mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung versanstaltete „F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik” leistet einen Beitrag, wichtige Diskussion zu außenpolitischen Themen in Deutschland zu stärken. Besonders interessant an der Veranstaltungsreihe ist dabei der Synergieeffekt der beiden Veranstaltungspartner: Auf der einen Seite die Konrad-Adenauer-Stiftung mit ihren mehr aks 110 Büros im Ausland und auf der anderen Seite die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die mit anerkannter außenpolitischer Expertise seit vielen Jahren die internationale Politik analysiert.

 

Mehr erfahren über die F.A.Z.-KAS-Debatte

GLOBSEC Bratislava Forum

Globsec Bratislava Forum Titelbild KAS Slowakei

 

Das GLOBSEC Bratislava Forum ist eine jährlich in der Slowakei stattfindende Konferenz, die sich als führende Plattform in der mittel- und osteuropäischen Region etabliert hat. Die strategische Konferenz, die sich insbesondere den Themen Sicherheit und internationale Beziehungen widmet, gehört zu den weltweit wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art.

 

Mehr erfahren über das GLOBSEC Bratislava Forum

Forte de Copacabana

Forte de Copacabana Titelbild KAS Brasilien

 

Forte de Copacabana ist eine internationale Sicherheitskonferenz und ein multilaterales Forum für den Dialog zwischen Südamerika und Europa. Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet diese gemeinsam mit dem außenpolitischen Think Tank Brasilianisches Zentrum für Internationale Beziehungen (CEBRI) und der Delegation der Europäischen Union. Im Vordergrund der Debatten stehen Fragen zur internationalen Sicherheit sowie der spannende Austausch zwischen europäischen und lateinamerikanischen Vertretern zu sicherheitspolitischen Themen.

 

Mehr erfahren über Forte de Copacabana


 

Publikations- und Webseitenprojekte

Einige unserer Publikations- und Webseitenprojekte beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten der Themen „Sicherheit und Verteidigung“. Besonders hervorzuheben sind dabei unser umfangreiches Wissensportal zum Thema Extremismus sowie das Projekt zur „Bundeswehr der Zukunft“.

Extremismus

Extremismus KAS/ Charlotte Becker

 

Das Extremismusprojekt der Konrad-Adenauer-Stiftung hat den Anspruch, ein umfassendes Wissensportal zu Aspekten rund um die Themen „Linksextremismus“, „Rechtsextremismus“, „Islamismus“ und „Verschwörungstheorien“ zu sein. Zahlreiche renommierte Expertinnen und Experten informieren in Artikeln und Analysen über die Komplexität sowie die zahlreichen Facetten und Besonderheiten der einzelnen Extremismen. Breit aufgestellt: Egal, ob Sie Fragen zu extremistischen Ideologien, Strukturen, Zielen oder Organisationen haben –auf unserem Extremismusportal werden diese beantwortet.

 

Mehr erfahren über das Extremismusprojekt

Bundeswehr der Zukunft

Bundeswehr der Zukunft Titelbild, Flecktarnmuster Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Das Projekt „Bundeswehr der Zukunft“ widmet sich vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine dem Thema einer modernen, gut aufgestellten und einsatzfähigen Bundeswehr. Im Rahmen eines umfassenden Sammelbandes, flankiert durch Veranstaltungen und Podcasts diskutieren wir die Frage, wie die Bundeswehr in Zukunft ihren verfassungsmäßigen Aufgaben wieder optimal nachkommen kann. Dabei spielen nicht nur moderne Waffensysteme oder der Einsatz künstlicher Intelligenz eine Rolle. Die Bundeswehr muss sich grundlegend an das 21. Jahrhundert anpassen und es müssen Wege gefunden werden, wieder mehr Akzeptanz in der Gesellschaft für das Konzept der Parlamentsarmee und das Leitbild des Soldaten als „Staatsbürger in Uniform“ zu erreichen.

 

Mehr erfahren über das Projekt „Bundeswehr der Zukunft“

Der Konflikt im Jemen

Ünbersichtskarte zu den Konfliktparteien im Jemen Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. (Stand: Juni 2020)

 

In der Öffentlichkeit kaum beachtet, ist der Jemen ein Paradebeispiel einer gescheiterten politischen Transition, eines gewaltsam ausgetragenen Mächteringens interner und externer Akteure, das letztlich in eine humanitäre Katastrophe geführt hat. Ziel unser Übersichtsseite ist es, über die weitgehend vergessene Krise zu informieren, die komplexe Konfliktlage zu analysieren und im Rahmen unser Veröffentlichungen politische Lösungsansätze zu diskutieren.

 

Mehr erfahren über den Konflikt im Jemen


 

Podcasts

Zum Portfolio der Konrad-Adenauer-Stiftung gehört auch die Produktion von Podcasts, von denen sich einige u. a. sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen widmen. Hervorzuheben sind vor allem die drei „AI-Podcasts“, die ergänzend zu den Veröffentlichungen unserer „Auslandsinformationen – Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit“ produziert werden.

Auslandsinfo.Der Podcast

Schriftzug-Visual

 

Welche globalen Implikationen ergeben sich, wenn einzelne Staaten in Krisen geraten? Wie sieht eine Energiepolitik frei von Abhängigkeiten aus? Auslandsinfo.Der Podcast behandelt die Themen der aktuellen Ausgaben der Auslandsinformationen. Fachleute erklären gemeinsamen mit Autoren internationale Politik.

 

Mehr erfahren über Auslandsinfo.Der Podcast

Auslandsinfo.Aktuell

Schriftzug-Visual

 

Geopolitische Entwicklungen, Wahlanalysen, Katastrophenereignisse – der Podcast „Auslandsinfo.Aktuell“ schätzt aktuelle Entwicklungen und Geschehnisse ein. Durch die Erfahrungsberichte unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort erhalten Sie exklusive Einblicke.

 

Mehr erfahren über Auslandsinfo.Aktuell

Auslandsinfo.Spotlight

Schriftzug-Visual des Auslandsinformationen-Podcasts Spotlight in türkis

 

Informationen, für die in den Nachrichten nicht genug Platz und Zeit sind – im Podcast „Spotlight“ bieten wir vernachlässigten Themen einen angemessenen Raum. Mit unseren Fachleuten zeigen wir Zusammenhänge auf und besprechen aktuelle Veränderungen.

 

Mehr erfahren über Auslandsinfo.Spotlight


 

Arbeitskreise

Zu bestimmten Themenbereichen hat die Konrad-Adenauer-Stiftung Arbeitskreise gebildet. Neben der Bündelung und Verstetigung von Expertise ist es zudem Ziel dieser Arbeitseinheiten, einen Beitrag zur Vernetzung von Fachexpertinnen und Fachexperten zu leisten.

Arbeitskreis Junge Außenpolitiker

Im Arbeitskreis „Junge Außenpolitiker“ bringen junge Expertinnen und Experten ihr Wissen zur Außenpolitik ein und erarbeiten Konzepte für politische Herausforderungen unserer Zeit. Ob Europapolitik, transatlantische Beziehungen, Sicherheits- und Verteidigungspolitik – bis hin zur Wirtschafts-, Technologie- und Entwicklungspolitik ist der Arbeitskreis inhaltlich breit aufgestellt.

 

Mehr erfahren über den de Arbeitskreis Junge Außenpolitiker

Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit

Ein Netzwerk aus jungen Expertinnen und Experten für Fragen der Terrorismusbekämpfung und Inneren Sicherheit bildet den Arbeitskreis Terrorismus und innere Sicherheit. Im gemeinsamen Austausch erarbeiten die Mitglieder Lösungen für aktuelle Herausforderungen. Der Arbeitskreis fokussiert sich bei seiner Arbeit besonders auf Gefahren aus dem rechtsextremen und islamistischen Extremismus und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit


 

Stipendien- und Didaktikangebote

Für Doktorandinnen und Doktoranden, die Interesse an internationaler Sicherheitspolitik sowie komplexen Konfliktlagen und Krisensituationen haben und sich mit aktuellen globalen Herausforderungen in diesem Bereich näher beschäftigen möchten, bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung ein interessantes Promotionskolleg an.

Internationales Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“

Das Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“ widmet sich der Analyse aktueller globaler Herausforderungen und entwickelt Lösungsstrategien für komplexe Konflikt- und Krisensituationen. Das Kolleg setzt sich aus in- und ausländischen Promovenden zusammen, die im Rahmen der Promotionsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Stipendium erhalten. So kommen anerkannte Wissenschaftler mit Praktikern zusammen und bieten Doktoranden die Möglichkeit, ihre Thesen zwischen Theorie und Praxis durch stetigen persönlichen Austausch zu verfestigen.

 

Mehr erfahren über das Promotionskolleg


Contact

Dr. Christina Catherine Krause

Dr

Head of Department International Politics and Security Affairs

christina.krause@kas.de +49 30 26996-3445 +49 30 26996-53445
Contact

Dr. Gerhard Wahlers

Dr. Gerhard Wahlers

Deputy Secretary General and Head of the Division European and International Cooperation

Gerhard.Wahlers@kas.de +49 30 26996-3260 +49 30 26996-3567
Single title
shutterstock/Carabus • Karl-Michael Constien und racken GmbH, Berlin • yellow too, Pasiek Horntrich GbR
July 28, 2022
Jetzt lesen
Event Reports
Christian Thiel
May 23, 2022
Jetzt lesen
Single title
iStock - 957083810
February 28, 2022
Jetzt lesen
Single title
January 1, 2022
Jetzt lesen

Publications to the topic

A flag for peace flutters in front of the Brandenburg Gate as a protest against Russia's invasion of Ukraine, in Berlin, Germany, March 5, 2022. Lisi Niesner, Reuters.
„We Have Completely Lost the Ability to Read Wars“
Security Policy Culture in Germany and the War in Ukraine
European aphasia in the Sahel cover image Canva Pro Stock
European aphasia in the Sahel: stabilising how?
By Delina Goxho and Selina Daugalies
Memebers of Michele Tantussi, Reuters.
Always One Step Behind?
German Security Policy after the ­­NATO Summit in Madrid
Media in South Sudan
South Sudan Country Report
An Overview of the Media Landscape in South Sudan
2022-11-30 16_48_52-KAS x EDAM_Özker_Critical Infrastructure and Cyber Security in Türkiye.pdf - Ado
Critical Infrastructure and Cyber Security in Türkiye
Joint Publication of KAS and EDAM by Uğur Özker
 Eine Person hält während einer „Die-in“-Demonstration zur Unterstützung der Ukraine vor dem Kanzleramt in Berlin, Deutschland, eine Flagge, während Russlands Invasion in der Ukraine weitergeht. Michele Tantussi, Reuters.
Wie nachhaltig sind Schockmomente?
Was sich aus dem Krieg in der Ukraine lernen lässt
Angehörige der Militärpolizei Ludovic Marin, Reuters.
Immer einen Schritt hinterher?
Deutsche Sicherheitspolitik nach dem NATO-Gipfel von Madrid
Nana Akufo-Addo Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
Weltpolitik gestalten
Ghanas Vorsitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen
Kas.de
Ist die Demokratie resilient genug gegen Desinformationskampagnen?
Einblicke in die Nachtseite von Social Media
2 Personen in Kabul Ellinor Zeino
Afghanistan ein Jahr unter den Taliban
Wie weiter?
Multilateraler Dialog Genf, Genfer Grosswetterlage UN Photo / Jean-Marc Ferré
Geneva Barometer
Developments in the Geneva-based international organisations from the end of July 2022 to mid-October 2022
Protest gegen den Tod von Mahsa Amini, einer Frau, die nach ihrer Verhaftung durch die Wana News Agency
Proteste im Iran
Für die Sehnsucht nach einem normalen Leben
Platzhalter2
Zeitenwende für die Truppe?
Resilienz durch Ausrüstung und Entlastung
Eberhard Zorn Bundeswehr / Sebastian Wilke
Interview: Aufbruchstimmung
Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, über die Einsatzbereitschaft der Truppe und ihre Modernisierung
platzhalter10_graurotNGGN DPM
Sicherheit in neuen Zeiten
Positionen der CDU
Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock und ihr indonesischer Amtskollege Retno Marsudi Reuters / Willy Kurniawan
Indonesiens G20-Präsidentschaft
Zwischen außenpolitischem Führungsanspruch und innenpolitischen Interessen
platzhalter07_grauweißNGGN DPM
Nicht die Nerven verlieren
Deutschland und die nukleare Realität
platzhalter11_graurotDPM DPM
Historischer Wendepunkt
Bewährungsprobe für die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik
platzhalter07_grauweißNGGN DPM
Entscheidende Wochen
Der Krieg gegen die Ukraine und das Krisenmanagement der Bundesregierung
platzhalter03_weißZfPGRK
Deutliche Botschaft
Das neue Strategische Konzept der NATO

Events on the topic

Nov

2022

-

Mar

2023

Die Demokratie und ihre Feinde
Eine Bestandsaufnahme

Dec

2022

Steuern in schwieriger Lage: Eine Bilanz der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft
37. #HessenKAS Facebook-Live

Dec

2022

Die Zukunft der Republik Moldau liegt in der Europäischen Union
Was wird mit Blick auf den Krieg in der Ukraine und die angespannte Lage in der Republik Moldau diskutiert und wie wird Russland gesehen?

Dec

2022

Berlin
Life to the Limit: Der Kampf der Ukraine für die Freiheit
Filmpremiere und Podiumsdiskussion

Event reports on the topic

221129 Weltunordnung KAS
Eine neue Zukunft für den Westen
Delegation Ukraine KAS
Akute Hilfe, Wiederaufbau, Partnerschaft
Drei Abgeordnete aus der Ukraine besuchten NRW.
Aussen- und Sicherheitspolitisches Forum 17.11.2022 in Aachen
#KAS4SECURITY "Was bedeutet Sicherheit in der heutigen Zeit?"
1. Aachener Zukunftsforum für ein wehrhaftes Europa
Diskussion am 2. November in Potsdam zum Thema Landesgruppe Brandenburg des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.
Vorstöße Russlands zur Aufnahme von Verhandlungen denkbar
Diskussion "Wie umgehen mit Russland?" am 2. November 2022 in Potsdam
Moderatorin Karoline Gil, General Michael Vetter, Ferdinand Gehringer, Maximilian Mäder Felix Witzlinger
Die digitale Zukunft unserer Sicherheit
Sicherheitspolitische Herausforderungen in einer neuen Geopolitik
VA 70 Jahre Waffenstillstand ohne Frieden
70 Jahre Waffenstillstand ohne Frieden
Die Lage auf der koreanischen Halbinsel und die Interessen von Koreas Nachbarn und seinen Verbündeten
KAS-Stipendiaten aus Afrika Martin Reuber
Gemeinsam gehen will gelernt sein
Ein Werkstattbericht über die Zukunft der afrikanisch-europäischen Partnerschaft
Bundeswehr der Zukunft - Was ist das Territoriale Führungskommando Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
Das Territoriale Führungskommando
Welchen Beitrag kann das Territoriale Führungskommando für eine resiliente Sicherheitsarchitektur in Deutschland leisten?
Blum (1)
„Repression und Prävention müssen Hand in Hand gehen“
Forum Kommunalpolitik 2022: Verantwortliche und Interessierte aus Kommunalpolitik, Verwaltung, Polizei und Kriminologie diskutierten über kriminalpolitische Strategien und Ansätze.
Simon Engelkes Thomas Ehlen / kas.de
Sechs Wochen vor der Fußball-Weltmeisterschaft
Politische und wirtschaftliche Potenziale in Katar und den Nachbarstaaten am Persischen Golf / Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 10. Oktober 2022
Podium
Solidarität mit der Ukraine
Podiumsgespräch mit Schülern des Canisius-Kollegs in Berlin
Kas.de
Twitter-Spaces „Die Agrarmärkte und der internationale Handel im Zeitalter des russischen Angriffskri...
Bonner Forum KAS/Aschoff
„Es ist Zeit, dass wir zurückgeben, was wir einst erhalten haben.“
5. Bonner Forum zur Einheit
Marion Sendker im Gespräch mit Dr. Adrian Haack kas.de
75 Jahre nach der Unabhängigkeit: Indiens Perspektive im globalen Machtgefüge
Eine Bilanz des 35. #HessenKAS Facebook-Live am 21.09.2022
Die Gäste der Zukunftswerkstatt: (v.l.n.r.) Andreas Noll, Journalist, Prof. Dr. Natacha Valla, Ökonomin und Dekanin der Sciences Po, Paris, Nikolas Záboji, Wirtschaftskorrespondent der FAZ, Paris Martin Reuber
Reichen die Maßnahmen gegen die steigende Inflation?
Ein deutsch-französisches Streitgespräch über die aktuellen Maßnahmen zur Bekämpfung des Kaufkraftverlustes
Dr. Konstantinos Tsetsos und Frederik Schmitt (von links) Thomas Ehlen /kas.de
Aufgewacht in einer „anderen Welt“? Welche Beiträge Deutschland jetzt leisten muss
Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 14. September 2022
Dr. Sven Herpig Thomas Ehlen / kas.de
Resilienz stärken! Cybersicherheit als zentrale Kategorie im digitalen Zeitalter
Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs und des Frankfurter Gesprächs am 5. September 2022
Maia Sandu Overview Bild 3 Tag der KAS 2022 Photothek / Leon Kügeler
"Energie mag teurer werden, aber Freiheit ist unbezahlbar"
Tag der Konrad-Adenauer-Stiftung 2022
Journalismus in Zeiten des Krieges
Journalismus in Zeiten des Krieges
18. Medienrechtstage in Frankfurt (Oder)
Dr. Konstantinos Tsetsos Thomas Ehlen / kas.de
Aufgewacht in einer „anderen Welt“? Welche Beiträge Deutschland jetzt leisten muss
Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 6. Juli 2022

Media library

Debata Forum Dialog +
Wojna w Europie: Jak rosyjska agresja Ukrainie zmienia Wojsko Polskie i Bundeswehrę
O skutkach rosyjskiej agresji dla poprawy zdolności do obrony militarnej w Polsce i w Niemczech dyskutowali: Tomasz Siemoniak, PO, Markus Reichel, CDU, Justyna Gotkowska, OSW.
Interview mit MdB Jürgen Hardt
Was kostet die Freiheit?
Außenpolitiker Jürgen Hardt zur Zukunft der westlichen Sicherheitspolitik
Ein Gespräch mit Christoph Plate
Russische Propaganda weltweit: Subsahara-Afrika
Unser Experte Christoph Plate leitet das Medienprogramm in Johannesburg. Er hat seit dem Angriff beobachtet, wie Russland versucht, afrikanische Öffentlichkeiten zu beeinflussen.
Podcast| Auslandsinfo Spotlight
Schlüsselrolle im Indopazifik: Zur geopolitischen Bedeutung Südostasiens
Wir sprechen mit der Südostasien-Expertin Isabel Weininger über die geopolitische Bedeutung Südostasiens.
Artykuł w GW po debacie z ambasadorem Rüdigerem von Fritschem...
Punkt zwrotny. Wojna Putina i jej konsekwencje
"Putin to człowiek służb, myśli w kategoriach spiskowych". Były niemiecki ambasador pisze w książce o Rosji i przyczynach wojny - opisuje Aleksander Sławiński w GW
read now
Podcast Erststimme #58
Bundeswehr der Zukunft - Künstliche Intelligenz für die Landesverteidigung
Wir sprechen mit Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks weiß, dem Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe über die Zukunft der Bundeswehr und die Rolle von KI dabei.
read now
Podcast| Auslandsinfo Spotlight
Kampf an vielen Fronten: Ukrainische Frauen und der Krieg
Wir sprechen mit unserer Expertin Dr. Brigitta Triebel und einigen Kommunalpolitikerinnen aus der Ukraine, die bei einer Delegationsreise in Berlin waren.
Forum Dialog +
Przyszłość Europy Wschodniej: Rosja, Ukraina, Białoruś
Zapraszamy do obejrzenia ożywionej debaty o scenariuszach dla przyszłości Rosji, Ukrainy i Białorusi oraz ich stosunków z krajami UE.
Wykład prof. dr. Georga Milbradta, TU Dresden
Wojna na Ukrainie i jej skutki dla gospodarki i konsekwencje dla polityki energetycznej dla Niemiec
Zapraszamy do wysłuchania bardzo ciekawego wykładu prof. dr. Milbradta z 29.09.22, wygłoszonego podczas polsko-niemieckiego seminarium "Społeczno-ekologiczna gospodarka rynkowa".
Podcast Erststimme #55
Eine neue Weltordnung?
Wir sprechen mit dem Vorsitzenden des Stiftungsrates der Münchner Sicherheitskonferenz und KAS Fellow 2022 Prof. Dr. Christoph Heusgen, über die Folgen des 24. Februars 2022.