Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Adam Stegerwald 1874–1945

von Bernhard Forster
Christlich-nationaler Gewerkschafter – Zentrumspolitiker – Mitbegründer der Unionsparteien.

Als Spitzenfunktionär der Christlichen Gewerkschaften und als stellvertretender Vorsitzender der Zentrumspartei zählte Adam Stegerwald vor 1933 zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der Arbeiterbewegung und des politischen Katholizismus im Deutschen Reich. Seine Laufbahn brachte ihn in höchste staatliche Ämter im Reich und in Preußen.

Auf einer breiten Quellenbasis schildert der Autor Stegerwalds maßgeblichen Anteil am Aufstieg der christlichen Arbeiterbewegung im Kaiserreich und seine – bislang nur wenig bekannte – Schlüsselrolle in der Weimarer Republik. Stets suchte Stegerwald die Republik zu stabilisieren durch einen Ausgleich zwischen den Tarifparteien und eine sachorientierte Zusammenarbeit der verfassungstreuen politischen Kräfte. Wiederholt setzte er sich für die Gründung einer interkonfessionellen christlichen Volkspartei ein, an deren Verwirklichung er in seinem letzten Lebensjahr als Mitbegründer von CDU und CSU beteiligt war.

Rezensionen (Stand Nov. 2006)

  • Ursula Hüllbüsch, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift 64, 2005, S. 285ff.
  • Helmut Rönz, in: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins 76, 2005, S. 245–248
  • William Patch, in: Journal of Modern History 77, 2005, S. 843ff.
  • Peter Mierau, in: Mainfränkisches Jahrbuch 56, 2004, S. 427f.
  • Peter Claus Hartmann, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 67, 2004/1, S. 249f.
  • Wilfried Loth in: Historische Zeitschrift 279, 2004, S. 218ff.
  • Manfred Kittel in: Sehepunkte 4, 2004, Nr. 7/8/
  • Rez. in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 2004/1, S. 174f.
  • Rez. in: Passauer Neue Presse, 25.02.2004
  • Michael Schneider, in: Archiv für Sozialgeschichte online, 2003, Nr. 43
  • Michael Kemmerer: „Pragmatischer Mann“, in :Main-Echo, 16.06.2003
  • Ulrich von Hehl: „Zwei Wege – eine Partei, in: Die Politische Meinung, 2003, Nr. 409, S. 83ff.

Über diese Reihe

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten. Zu den 50 bisher erschienen Büchern zählen auch Quelleneditionen, wie Protokolle von Parteigremien oder Tagebücher von einflussreichen Politikern. Die Publikationen sind im Buchhandel erhältlich.

Bestellinformationen

Herausgeber

Günter Buchstab, Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts, Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz

ISBN

3-7700-1889-3

erscheinungsort

Düsseldorf Deutschland

seitenzahl

748

preis

48,00