Im Plenum kompakt

Die europäische Schuldenkrise überwinden

von Susanna Vogt, Manuel Peter

Fachkonferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Konstantinos Karamanlis Institute for Democracy am 29. November 2011

Seit zwei Jahren ist die europäische Schuldenkrise allgegenwärtiger Bestandteil der Diskussionen in Politik und Medien. Zunächst als ein spezifisch griechisches Problem wahrgenommen, weitete sich die Wahrnehmung der Verschuldungsproblematik in zahlreichen Mitgliedstaaten der Eurozone rasch aus. Da der Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten aufgrund der stark erhöhten Zinsen versperrt war, musste sich Griechenland im Mai 2010 mit Hilfe seiner europäischen Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) refinanzieren. In mehreren EU-Sondergipfeln sowie durch weitere Rettungspakete versuchten die Staaten der Europäischen Union gemeinsam die Situation zu entschärfen. Einen vorerst letzten Schlusspunkt unter die Rettung Griechenlands sollte der Schuldenschnitt setzen, welcher – weil ordnungspolitisch schwierig – lange umstritten war. Schließlich aber erschien er unausweichlich, um die Verschuldung des Landes sowie die mittelfristigen Wachstumsperspektiven auf ein tragfähiges Niveau zu bringen.

Über diese Reihe

Die Broschüren im DIN-A-4-Format fassen kurz und knapp die Ergebnisse von Konferenzen, Fachtagungen und Kongressen zusammen, die von längerfristigem Interesse sind.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

ISBN

ISBN 978-3-942775

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland