Länderberichte

Der künftige tansanische Präsident steht so gut wie fest

von Ingo Scholz, Richard Shaba
Am 4. Mai 2005 hat die Regierungspartei Tansanias, die CCM (Chama Cha Mapinduzi – Partei der Revolution) ihren Kandidaten bestimmt, mit dem sie in die Wahl Ende Oktober 2005 gehen wird. Es ist der derzeitige Außenminister Jakaya Kikwete. Da für 2005 noch davon ausgegangen werden kann, dass die CCM die große Mehrheit der Stimmen erhalten wird – sowohl bei der Wahl des Präsidenten wie der Abgeordneten des Unionsparlaments – steht damit auch der künftige Präsident Tansanias fest.

Kikwete setzte sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durch. Von den ursprünglich 11 Bewerbern sortierte das Zentralkomitee der Partei am 2. Mai 5 Bewerber aus:

  • Dr. Salim Ahmed Salim, den Vorsitzenden der prestigereichen Mwalimu Nyerere Stiftung und ehemaligen Generalsekretär der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU), jetzt Afrikanische Union (AU),
  • Prof. Mark Mwandosya, den Abgeordneten für den Wahlkreis Sengerema,
  • Jakaya Mrisho Kikwete, den Minister für Äußeres und Internationale Kooperation,
  • Frederick Sumaye, den amtierenden Premierminister,
  • Dr. Abdallah Kigoda, den Staatsminister im Präsidialamt für Privatisierung und Planung.
Von diesen wurden vom National Executive Committee in der Nacht zum 4. Mai drei Kandidaten gewählt, wobei sich Kikwete an die Spitze setzte:

  • Jakaya Kikwete - 78 Stimmen
  • Salim Ahmed Salim - 45 Stimmen
  • Mark Mwandosya - 33 Stimmen
Diese stellten sich für die Endrunde am 4. Mai der Sondergeneralversammlung der Partei und erhielten folgende Stimmenanzahl:

  • Kikwete - 1.072 Stimmen
  • Dr. Salim - 476 Stimmen
  • Prof. Mwandosya - 122 Stimmen
Kikwete erhielt die erforderliche Mehrheit von über 50% der Stimmen bereits im ersten Wahlgang. Als Kandidat für die Vizepräsidentschaft wurde der bereits amtierende Vizepräsident Dr. Ali Shein bestimmt.

Kikwete hatte sich bereits 1995 um die Präsidentschaft beworben, unterlag aber knapp in der Parteinominierung dem damaligen Informationsminister Benjamin Mkapa. Mkapa hatte damals die Rückendeckung des Alt-Präsidenten Nyerere und die Stimmen der sansibarischen Delgierten. Kikwete gilt als Vertreter der jungen Generation. Seine Amtsführung als Minister wurde allerdings gelegentlich kritisiert.

Teilen

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 80 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den „Länderberichten“ bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland