Pressemitteilungen

„Das Erbe der Gewalt“

Sonderausgabe der Politischen Meinung zum Ersten Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg besitzt nicht erst seit den jüngsten Ereignissen auf der Krim eine beklemmende Aktualität. In einer Sonderausgabe der für die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) herausgegebenen Zeitschrift „Die Politische Meinung“ debattieren namhafte Historiker über die Folgen des Ersten Weltkrieges.

Wo ist der europäische Frieden brüchig? Wie können wir Krisen vorbeugen? Wie werden wir 100 Jahre nach der blutigen Katastrophe den Millionen von Opfern gerecht? Die zahlreichen Beiträge machen deutlich, dass das Erbe der Gewalt vor allem in der Schaffung einer friedlichen Zukunft liegt. In der jetzt am Kiosk erhältlichen Sonderausgabe zum Ersten Weltkrieg schreiben u.a. Horst Möller, Rudolf Morsey, Sönke Neitzel, Paul Nolte, Andreas Rödder und Georges-Henri Soutou. Weitere Informationen zu diesem Heft entnehmen Sie bitte http://www.politische-meinung.de

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet im Rahmen ihres diesjährigen Jahresmotivs „Zeitenwenden – Die Tagesordnung der Zukunft“ zahlreiche Veranstaltungen und Projekte im In- und Ausland an, die den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und den Fall der Mauer vor 25 Jahren thematisieren.

----------------------------------------------------------------------------------

Das Erbe der Gewalt –

Die Katastrophe des Ersten Weltkrieges und was sein langer Schatten heute bedeutet

Die Politische Meinung – Sonderausgabe April 2014

ISSN 0032-3446

Über diese Reihe

Informieren Sie sich über die aktuellen Pressemeldungen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bestellinformationen

erscheinungsort

Berlin Deutschland