Pressemitteilungen

Konrad-Adenauer-Stiftung trauert um Günter Rinsche

Der ehemalige Vorsitzende verstarb am 3. Juli 2019 in Hamm
Portrait Günter Rinsche
Portrait Günter Rinsche

Norbert Lammert sprach der Witwe persönlich und im Namen der gesamten Stiftung sein Beileid aus und erinnerte an den bemerkenswerten politischen Lebensweg von Günter Rinsche, der nicht nur als Vorsitzender über viele Jahre hinweg bleibende Spuren in der Stiftung hinterlassen hat: „Seine lange und außergewöhnliche politische Laufbahn führte ihn über alle politisch-parlamentarischen Ebenen, angefangen von seiner Wahl zum Oberbürgermeister in Hamm im Jahr 1964. […] Später folgten Mandate im Bundestag, im Landtag in Düsseldorf und schließlich im Europäischen Parlament, wo er zwanzig Jahre lang das politische Wirken mitgestaltete.“ In seine Amtszeit als Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung (1995-2001) fiel unter anderem die Eröffnung eines neuen Hauses der Stiftung in Berlin. „Bei dieser Gelegenheit äußerte er in Anwesenheit Helmut Kohls den Wunsch, der Neubau ,möge das Haus der Bürger, der Besucher, der Vermittler von Informationen und der lebendigen Demokratie werden‘. Das gilt für uns bis heute; Günter Rinsche wird der Konrad-Adenauer-Stiftung daher in besonderer Erinnerung bleiben.“

 

Weitere biographische Angaben zu Günter Rinsche finden Sie hier.

Über diese Reihe

Unsere Ansprechpartner: