Basel II

Der Begriff Basel II bezeichnet eine internationale Vereinbarung über Eigenkapitalvorschriften für Banken, die inzwischen in vielen (vor allem) Industrieländern gültig ist (sich in den USA aber noch für Großbanken in der Umsetzung befindet). Basel II verlangt, dass eine Bank ihre unterschiedlich risikoreichen Geschäfte mit ausreichend haftendem Eigenkapital als Risikopuffer unterlegt, um im Falle einer Krise etwa Kreditausfälle mit der Rücklage auffangen zu können. In Wachstumsphasen, in denen das Kreditausfallrisiko geringer bewertet wird, können die Banken gemäß Basel II ihre Kredittätigkeit ausweiten, ohne größere Risikopuffer in Form von haftendem Eigenkapital vorhalten zu müssen. In den jetzigen Krisenzeiten hingegen begrenzen die Eigenkapitalvorschriften die Kreditvergabemöglichkeiten.

Teilen