Seminar

"Die Ost-Ukraine - Ein (fast) vergessener Konflikt?!"

Studientag zur aktuellen politischen Situation in der Ost-Ukraine

Am 20. Mai 2019 führt das Sozialinstitut Kommende Dortmund in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung , der Auslandsgesellschaft NRW und dem katholischen Osteuropa-Hilfswerk Renovabis ein Tagesseminar zur politischen Lage in der Ost-Ukraine durch.

Details

"Nach der überraschenden Ankündigung der ukrainischen Regierung im November 2013 das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union vorerst nicht unterzeichnen zu wollen, reagierten Teile der Bevölkerung mit Demonstrationen gegen diese Entscheidung auf dem Maidan (Unabhängigkeitsplatz) in Kiew und in anderen Städten der Ukraine. Den darauffolgenden Machtwechsel nutzte die russische Regierung, um die Krim im März 2014 völkerrechtswidrig zu annektieren. In der Ost-Ukraine brach ein bewaffneter Konflikt aus, bei dem sich pro-russische Separatisten und "Freiwillige" aus Russland auf der einen und die ukrainische Armee sowie Freiwilligenmilizen auf der anderen Seite gegenüberstehen und der bis heute bereits mehr als 13.000 Menschenleben gefordert und Millionen Menschen zur Flucht genötigt hat.

Lange Zeit war es stiller um diesen Konflikt im Osten Europas geworden, doch durch den Zwischenfall im November 2018 und der anschließenden Verhängung des 30-tägigen Kriegsrechts in einigen Regionen durch das ukrainische Parlament fand der vergessene Konflikt wieder verstärkt Betrachtung in der europäischen Berichterstattung."

ANMELDUNG

Anmeldungen zum Studientag sind online, via E-Mail oder auch telefonisch bei der Kommende möglich (siehe unten). Ihre Anmeldung ist für das Sozialinstitut Kommende verbindlich. Zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Fachbereichs Politische Bildung.

Kontakt Anmeldung

Simone Mach

Fachbereich Politische Bildung, Kommende Dortmund

Telefon: +49 231 20605-36

E-Mail: mach@kommende-dortmund.de

Bürozeiten: Montag - Donnerstag 08:00 - 12:00 Uhr

Kursnr.: E04DOPP8H1

Website des Sozialinstituts Kommende

Anmeldeschluss

30. April 2019

Kosten

Seminargebühr: 40,00 €

In der Seminargebühr sind die Kosten für Getränke und Verpflegung enthalten. Im Anschluss an die Veranstaltung wird Ihnen eine Rechnung zugesandt.

Stornoregelung: Das Sozialinstitut Kommende bittet um eine telefonische oder schriftliche (auch per E-Mail), für uns verbindliche Anmeldung. Absagen sind bis zu 14 Tagen vor Kursbeginn kostenlos. Es wird um Verständnis gebeten, dass bei Einzelbuchungen bis zwei Tage vor Kursbeginn eine Stornogebühr von 50 % und danach 100 % der Kurskosten erhoben werden muss, sofern als Grund nicht höhere Gewalt vorliegt.

Programm

09.30 Uhr - Anreise

Stehkaffee

10:00 Uhr - Begrüßung und Einführung

Robert Kläsener, Referent für politische Bildung der Kommende Dortmund

10:15 Uhr - Politische Herausforderungen in der Ost-Ukraine

"Wie steht es um die Umsetzung des Minsker Abkommens? Wie geht es weiter mit der (Ost-)Ukraine?"

Tim B. Peters, Leiter Auslandsbüro Ost-Ukraine der Konrad-Adenauer-Stiftung

12:30 Uhr - Mittagessen und Kaffee

13:30 Uhr - Gesellschaftliche Entwicklungen in der (Ost-)Ukraine seit 2014

"Wie hat sich der Alltag der Menschen in der (Ost-)Ukraine verändert? Welche Perspektiven hat die ukrainische Zivilgesellschaft?"

Vasyl Mykhailyshyn, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Auslandsbüro Ost-Ukraine der Konrad-Adenauer-Stiftung

15:30 Uhr - Pastorales Engagement aus christlichem Auftrag

"Das Engagement der Kirchen für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine"

Joachim Sauer, Länder- u. Projektreferent Ukraine bei Renovabis

17:00 Uhr - Fazit und Abschlussdiskussion

Moderiertes Gespräch zur Vertiefung und Auseinandersetzung mit den Inhalten

Robert Kläsener, Referent für politische Bildung der Kommende Dortmund

18:00 - Ausklang und Austausch bei Imbiss und Getränken

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Sozialinstitut Kommende
Brackeler Hellweg 144,
44309 Dortmund
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Tim B. Peters
    • Vasyl Mykhailyshyn
      • Joachim Sauer
        • Robert Kläsener

          Partner