Veranstaltungsberichte

„Internetwahlkampf im Web 2.0“

von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff
Politische Kommunikation mit neuen Vorzeichen?
Das Internet ist aus der politischen Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Es ist ein Instrument zur ungefilterten, direkten Darstellung und raschen Aktualisierung der Botschaften von Kandidaten, Amts- und Mandatsträgern. Darüber hinaus dient es der Mobilisierung und Koordination von Parteimitgliedern, Wählern und Spendern. Das Seminar „Internetwahlkampf“, das von 11. bis 13. Oktober 2010 im Bildungszentrum Schloss Eichholz (bei Wesseling) stattfand, vermittelte den Teilnehmern einen vertieften Einblick in die Thematik.
Der Aufstieg des Internets zum Massenmedium hat die Art und Weise der politischen Kommunikation verändert und um zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten erweitert. Zunehmend genutzt werde die so genannten sozialen Netzwerke und neuen Kommunikationsdienste, wie facebook, twitter. Youtube und ähnliche, die auch bei politischen Kampagnen eine immer wichtigere Rolle spielen.

In den USA ist die Verwendung des Internets in politischen Kampagnen wesentlich stärker ausgeprägt als in Deutschland. Zumindest für den Wahlkampf Barack Obamas spielte das Internet für das Direct-Marketing und Fundraising die entscheidende Rolle. Außerdem bietet das Internet den Vorteil, ohne den Filter der klassischen Medien direkt mit den Wählern zu kommunizieren. Barack Obama ließ zu Beginn seines Wahlkampfs über 100.000 Blackberrys an Helfer verteilen, was die Kommunikation erheblich beschleunigte. Insgesamt wurden mehr als 1 Milliarde E-Mails verschickt. 13 Millionen Personen standen auf der E-Mail-Liste Barack Obamas.

Auf bundesdeutsche Verhältnisse sind die amerikanischen Erfahrungen aber nicht ohne weiteres übertragbar. Zwar wird die Bedeutung des Internetwahlkampfs deutlich zunehmen, aber das bedeutet keinen Verzicht auf die klassischen Wahlkampfinstrumente. Gerade der letzte Bundestagswahlkampf hat zu einer gewissen Ernüchterung geführt. Immer noch wird der größte Teil der deutschen Wähler besser über die klassischen Instrumente erreicht. Voraussichtlich wird das Internet aber erhebliche Bedeutung als schnelles und kreatives Kampagneninstrument erlangen, auf das keine Partei verzichten kann. Insbesondere zur Gegnerbeobachtung, zum „negative campaigning“ und zur „rapid Reponse“ ist das Internet wie kein zweites Medium geeignet. Auch die Steuerung von Unterstützer-Kampagnen wird in Zukunft überwiegend über das Internet stattfinden.

Bei Online-Kampagnen sind allerdings, wenn sie erfolgreich sein sollen, bestimmte Kriterien zu beachten. Gerade bei der Verwendung von E-Mail-Kampagnen, aber auch bei der Nutzung der sozialen Netzwerke, werden viele Fehler gemacht. Die Nutzung sozialer Netzwerke im Rahmen politischer Kampagnen muss sich aus dem Gesamtzusammenhang ergeben und authentisch wirken; anderenfalls ergeben sich schnell nachteilige Effekte.

Ein wesentlicher Teil des Seminars widmete sich dem erfolgreichen Web-Auftritt. Eine gut gestaltete Website zeichnet sich durch Übersichtlichkeit, Aktualität, gute Navigation (keine toten Links) und professionell gestaltetes Bildmaterial aus. Vor allem bei der Auswahl des Bildmaterials sind urheberrechtliche Fragen zu beachten.

Anhand von Vorschlägen aus den Teilnehmerkreis wurden anhand praktischer Beispiele die Stärken und Schwächen von Webauftritten analysiert und Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet.

Insgesamt gelang den versierten Referenten sehr gut, den Teilnehmern, die zum Teil nur geringe Vorkenntnisse der Materie besaßen, die Grundzüge des Internetwahlkampfs nahezubringen.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.