Veranstaltungsberichte

10. Editors' Conclave in Kolkata

von Romina Liesel Elbracht, Ann-Margret Bolmer

Gemeinsame Konferenz von CR Irani Foundation und KAS zu den aktuellen Herausforderungen der indischen Medienlandschaft

Vom 23. bis 25. November 2018 fand zum zehnten Mal das „Editors´ Conclave“ statt, zu dessen Anlass Herausgeber bedeutender indischer Zeitungen und Vertreter aus der Politik zusammenkamen, um über die aktuellen Herausforderungen der indischen Medien zu diskutieren.

Im Fokus der von der CR Irani Foundation und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gemeinsam organisierten Konferenz stand die Glaubwürdigkeitskrise des Journalismus, die Gesetzgebung rund um die Pressefreiheit und der Umgang mit der #MeToo-Debatte in Indien. Peter Rimmele, Auslandsmitarbeiter der KAS in Indien, ging zu Beginn der Veranstaltung auf die in vielen Ländern kritische Lage der Presse- und Meinungsfreiheit ein. Durch regionale Medienprogramme unterstützt die KAS unabhängigen Journalismus in verschiedenen Teilen der Welt. Die durch die KAS unterstützte Statesman Print Journalism School in Kolkata soll in diesem Sinne dazu beitragen, freie Medien und Meinungsäußerung in Indien zu unterstützen.

Der deutsche Generalkonsul in Kolkata, Dr. Michael Feiner, nutzte die Gelegenheit, um die langjährige Partnerschaft zwischen der CR Irani Foundation und der KAS hervorzuheben. In diesem Jahr könne die KAS nicht nur auf das zehnjährige Bestehen des „Editors' Conclave“ zurückblicken, sondern auch auf 50 Jahre KAS-Aktivitäten in Indien. Beides sei ausgesprochen bemerkenswert, so Feiner.

Mahfuz Anam, Geschäftsführer des Daily Star in Bangladesch, forderte zu einer gründlichen Reflektion innerhalb der Journalismus-Branche auf und widmete seine Hauptansprache  der Glaubwürdigkeitskrise der Medien. Für ihn und seine Kollegen sei es nun enorm wichtig, den Blick nach innen zu richten und Selbstkritik zu üben. In der Vergangenheit hätten Journalisten oft zu wenig über Armut, Hunger und die Probleme der „einfachen Leute“  berichtet. Dies müsse geändert werden.

Zu Beginn der ersten inhaltlichen Einheit „Erosion of values or suspension of disbelief?“ erläuterte die ehemalige Bundesbeamtin Tuktuk Ghosh ihre  Sorge über die derzeitige Lage der Medien  in Indien. Laut Ghosh existiere nicht ein einziges Verlagshaus, welches nicht von Einschränkungen oder Manipulationen  durch Politiker  betroffen sei. Sie fügte hinzu, dass es durchaus Regierungen gäbe, die gewillt seien, Journalisten durch Gefälligkeiten für sich zu gewinnen.

Der stellvertretende deutsche Botschafter, Dr. Jasper Wieck, wies auf die Beziehung zwischen journalistischem Talent, einem förderlichen sozialen Umfeld und unabhängigen Medien hin. Ravindra Kumar, Herausgeber von The Statesman, forderte seine Kollegen dazu auf, die eigenen Institutionen zu stärken und deren Konformität mit dem Gesetz zu gewährleisten. Krishna  Prasad, ehemaliger Herausgeber des Outlook, gab selbstkritisch zu, dass die Medienhäuser derzeit zu wenig unbefangene und investigative Berichterstattung leisten würden.

Am zweiten Tag der Konferenz  versammelten sich die  Teilnehmer, um über die  Erscheinungsformen und den Umgang mit der indischen #MeToo-Bewegung zu diskutieren. Die Debatte stand unter dem Titel „Safety at the scribe - at the workplace and outside?” Die #MeToo-Debatte ist in der indischen Öffentlichkeit noch sehr präsent, zumal erst vor kurzem mehrere Frauen den früheren Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, M.J. Akbar, der sexuellen Belästigung beschuldigt haben.  Im anschließenden Fazit waren sich sowohl Panelisten als auch die teilnehmenden Studenten, die sowohl durchweg Fragen als auch Meinungen kundtun konnten, einig, dass es sich erneut um ein bereicherndes Zusammentreffen handelte, das es vor allem den angehenden Journalisten der Print School ermöglichte, Diskussionsinhalte aus erster Hand zu erfahren und sich mit den Zeitungs-Herausgebern über Zukunftsfragen auszutauschen.

Ms. Ghosh führte weiter  aus, dass Frauen  sich bezüglich ihrer Erfahrungen von sexueller Belästigung Gehör verschaffen müssten und sich nicht davon abschrecken lassen sollten, welche Position der Täter innehabe. Sie forderte Betroffene auf, sich für die  Anwendung der vorhandenen Gesetze  einzusetzen, da niemand anders es für sie tun würde. Selbstständigkeit sei gefordert ebenso wie der Einsatz der Verfassung.

Während der Diskussion wurde deutlich, wie unterschiedlich die Teilnehmer des Panels  das Social-Media-Movement betrachteten und wie gleichzeitig die Vorfälle von sexueller Belästigung, Vergewaltigung und Machtmissbrauch beurteilt wurden. Einige  Journalisten  kritisierten, dass  die Bewegung zu viel Raum erhalten habe und  sich außerdem in eine falsche Richtung entwickle. Im Gegenzug wiesen andere Teilnehmer, wie Mukund Padmanabhan, Herausgeber des The Hindu, darauf hin, dass viele Fehler begangen worden wären und auch immer noch geschehen würden auf Grund von Machtgefällen und Dominanzgehabe. Zum Ende der Diskussion wies Tuktuk Ghosh darauf hin, dass man zwischen Macht und sexuellem Missbrauch unterscheiden müsse, um nicht Gefahr zu laufen, dass eine mit dem anderen zu rechtfertigen.

Am Schluss der Tagung wurde das  Panel den  Nachwuchsjournalisten der SPJS und den Rechtswissenschaftsstudenten der National University of Judicial Sciences (NUJS) überlassen. Moderiert durch Shameek Sen, Assistenz Professor der NUJS, argumentierten die Studenten in beeindruckender Weise für einen wertegeleiteten Journalismus und die Anwendung des Rechts zur Verbesserung der Lebensbedingungen der armen und  vulnerablen Bevölkerung. Die  Journalisten  versicherten, dass  sie ihre beruflichen Ziele verfolgen würden, trotz künftiger Schwierigkeiten.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.