Veranstaltungsberichte

Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen in Zeiten von Konflikt

KAS und MEIRSS organisieren Workshop zu den Wirtschaftsbeziehungen zwischen Syrien und dem Libanon

Libanon und Syrien blicken auf enge und gleichzeitig komplexe Wirtschaftsbeziehungen zurück, wobei der aktuelle Konflikt in Syrien negative Auswirkungen auf die Ökonomien beider Länder hat. Dieser Workshop, an dem neben Journalisten und libanesischen Geschäftsleuten auch hochrangige libanesische politische Entscheidungsträger teilnahmen, hatte zum Ziel, die Wirtschaftsbeziehung zwischen den beiden Staaten und ihre Entwicklung seit Beginn des Syrien-Konflikts zu analysieren und einen Ausblick auf die zukünftige Interdependenzen zwischen Syrien und Libanon zu geben.

Am 28. Januar veranstalteten das Auslandsbüro Syrien/Irak der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und das Middle East Institute for Research and Strategic Studies (MEIRSS) einen eintägigen Workshop, der eine Bewertung der Auswirkungen der jüngsten Entwicklungen in Syrien auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem kriegsgeplagten Land und seinem libanesischen Nachbarn vornahm. Ziel war es, die wirtschaftlichen Abhängigkeiten beider Länder voneinander zu bewerten und vor einem politischen Hintergrund die wirtschaftlichen Aktivitäten der Staaten im jeweiligen Nahbarland zu analysieren.

Die Teilnehmer des Workshops waren sich einig, dass der syrische Konflikt diese Wirtschaftsbeziehungen stark beeinflusst hat. Insbesondere durch die Abschottung libanesischer Produzenten von ihren Exportmärkten im Nahen Osten und durch den syrischen Flüchtlingsstrom in den Libanon hat der Krieg zu erheblichen Beeinträchtigungen der libanesischen Wirtschaft geführt. Ebenso ist es in Syrien zu Folgeeffekten wie beispielsweise Kapitalflucht gekommen. Jetzt, da die Kriegsaktivitäten in Syrien langsam aber stetig nachlassen, ist es an der Zeit, sowohl die Auswirkungen des syrischen Konflikts auf die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Syrien und Libanon zu bewerten als auch zu beurteilen, wie sich die neuen politischen und wirtschaftlichen Realitäten in Syrien in Zukunft auf diese Beziehungen auswirken werden. Syrien steht ein komplexer Wiederaufbauprozess bevor, wobei ein Machterhalt des Assad-Regimes deutliche Einschränkungen in Bezug auf westliche Unterstützung bedeuten wird. Gleichfalls hat die Kriegswirtschaft die syrische Wirtschaftslandschaft verändert. Um eine Win-Win-Kooperation zwischen Syrien und Libanon zu erreichen, müssen verschiedene Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen bewältigt werden.

Teilen

Ansprechpartner

Nauel Semaan

Nauel  Semaan bild

Referentin Terrorismusbekämpfung und Konfliktmanagement

Nauel.Semaan@kas.de +49 30 26996-3879

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Syrien/Irak

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.