Veranstaltungsberichte

FSI-KAS: „Indo-amerikanische Beziehungen in einer sich verändernden Welt – Auswirkungen für Europa und Indien''

von Deepica Sachdeva
Am 4. Dezember 2018 organisierte das Forum for Strategic Initiatives (FSI) und das Auslandbüro Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Indien ein Seminar zum Thema „Indo-amerikanische Beziehungen in einer sich verändernden Welt – Auswirkungen für Europa und Indien“.

Das Seminar basierte auf den transformativen Veränderungen, die die indo-pazifische Region beeinflusst haben. Nachdem er das Panel vorstellte, erklärte Lt. Gen Satish Nambiar (Retd), ehemaliger Direktor der United Services Institution of India und Mitglied des UN High Level Panel on Restructuring of the United Nations 2004, in seiner Eröffnungsrede, dass Militär-Beziehungen als Grundpfeiler der beständigen indo-amerikanischen Beziehungen gesehen werden könnten.

General VK Singh (Retd), Unionsstaatsminister, MEA, vormaliger Stabschef der indischen Armee unterstrich dabei die Intensivierung der indo-amerikanischen Beziehungen.

Er hob sowohl die Sicherheits- als auch die Entwicklungsagenda hervor und sagte: "Indopazifik brachte auch zum Ausdruck, dass sowohl die USA als auch Indien bereit sind, Partner zu sein, zusammenzuarbeiten und an allen Initiativen für eine gemeinsame Sichtweise von Wohlstand und Wohlbefinden über verschiedene Plattformen teilzunehmen."

Die Grundsatzrede von Botschafter S. Jaishankar, ehemaliger Staatssekretär im indischen Außenministerium erläuterte das Indo-Pazifik-Konzept und beschrieb außerdem die aktuellen multipolaren Weltszenarien. Er schloss mit der Frage, in was für eine Welt wir uns nun durch das von der USA hinterlassene Vakuum bewegen.

Dr. Jasper Wieck, Gesandter der deutschen Botschaft in Indien verdeutlichte, dass der Indo-Pazifik eine „neu entwickelte Ordnung“ mit sich bringt. Dabei machte er deutlich, dass die deutsch-indischen Beziehungen im Handel gestärkt wurden und Deutschlands zukünftige Beiträge durch bilaterale Entwicklungsinitiativen und Streitkräfte durch kooperative Initiativen noch auszuarbeiten sind.

In der ersten Session über „indo-amerikanische Beziehungen in der sich verändernden Indo-Pazifik“ beleuchtete Pramit Pal Chaudhuri, Auslandsredakteur der Hindustan Times die wirtschaftlichen Szenarien in der Region. Er erklärte, dass der Zollkrieg zwischen den USA und China gegen die globale Handelspolitik dazu führen könnte, dass die USA zu einseitigen Maßnahmen übergehen, genau wie dies auch bei anderen Ländern, einschließlich Indien, der Fall ist. Dhruva Jaishankar, Fellow bei Brookings India, veranschaulichte erstens seine Beobachtungen über die amerikanische Politik, zweitens Auswirkungen der Trump-Ära aus der Makroperspektive und drittens die Folgen für die traditionellen US-Bündnispartner, wie auch Indien und Europa.

In Bezug auf die bilateralen politischen und strategischen Engagements / Partnerschaften und Handelsverhandlungen zwischen Indien und den USA zu den identifizierten Herausforderungen betonte Generalmajor P. K. Mallick (Retd), Berater der Vivekananda International Foundation, dass diese auf dem kommenden 2 + 2-Treffen entwickelt werden würden. Als Air Marshal K K Nohwar (Retd), Direktor des Center for Air Power Studies (CAPS), die militärischen Herausforderungen aufgrund der begrenzten US-Hilfe für Indien seit 1962 erwähnte, ging er auf die wichtigsten Aspekte der militärischen und strategischen Zusammenarbeit der USA mit Indien ein.

In der zweiten Sitzung ging es um die Darstellung externer Wahrnehmungen, in der zunächst Botschafter Ashok Kantha seine Sichtweise auf China darlegte.

Er sagte, dass Xi Jinping durch das chinesische Seidenstaßenprojekt viele Gesetze implementiert hat, um China auf die Hauptbühne der Welt zu heben und somit die strategischen Prioritäten Chinas zu fördern.

Dr. Heribert Dieter, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), sprach das Konzept der indo-pazifischen und indo-amerikanischen Beziehungen an und verband die Veränderungen im indo-pazifischen Raum mit strukturellen Veränderungen auf globaler Ebene wie dem Aufstieg populistischer Bewegungen rund um den Globus.

In der letzten Session fand eine Diskussion und Empfehlung in Bezug auf Indiens Gesetzesoptionen durch Maj Gen. Dipankar Banerjee, Initator des Events von FSI und Dr. Arvind Virmani, Präsident von FSI, statt. Die wichtigsten politischen Herausforderungen im Bereich der nationalen Sicherheit wurden unter drei Hauptpunkten abgeschlossen: erstens, große Strategie für Indien, zweitens, geopolitische Optionen und zuletzt, Verbesserungen der nationalen strategischen Leistungsfähigkeit.

Der detaillierte Bericht der Konferenz wird in Kürze veröffentlicht.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.