Veranstaltungsberichte

Jahrbuch für lateinamerikanisches Verfassungsrecht 2018

Das Rechtsstaatsprogramm für Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung freut sich, 26 Texte präsentieren zu können, die Blickwinkel aus mehr als zehn Ländern auf dem ganzen Kontinent zusammenbringen.

Die für die Ausgabe des Jahres 2018 angenommenen Beiträge enthalten wertvolle Diskussionspunkte zu zwei Schwerpunkten für den Verfassungsdialog zwischen den lateinamerikanischen Ländern und für die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit. Einerseits geht es um das Thema Teilnahme der Zivilgesellschaft an juristischen und verfassungsrechtlichen Entwicklungen, an der öffentlichen Meinungsbildung und an der Kontrolle der politischen Macht in einer Demokratie.


Zweitens wird die Vollziehung, Durchsetzung und Einhaltung der Urteile von Gerichten aller Instanzen, inklusive derjenigen des Interamerikanischen Gerichtshofes für Menschenrechte, behandelt.


Das Jahrbuch für lateinamerikanisches Verfassungsrechts 2018 besteht aus folgenden Rubriken:

  • Die öffentliche Teilnahme in einem demokratischen Rechtsstaat
  • Allgemeine Überlegungen zur öffentlichen Teilnahme: theoretische Grundlagen, Umfang, Techniken und Themen
  • Öffentliche Teilnahme in der lateinamerikanischen Realität: Akteure und Initiativen
  • Die Vollziehung, Durchsetzung und Einhaltung der Urteile des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte und der regionalen Verfassungsgerichte
  • Die Rechtsprechung des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte:
  • Besonderheiten, Auswirkungen, Einhaltung und Nichteinhaltung, Überwachungsmechanismen
  • Die Wirkungen der Urteile der Verfassungsjustiz der Länder Lateinamerikas und ihre Vollstreckung

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.