Veranstaltungsberichte

NATIONALES TREFFEN DES STUDENTENNETZWERKS DER KAS

Am 25. und 26. April fand in Bogotá das erste nationale Treffen des Studentennetzwerks der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) statt, an dem Mitglieder aus Bogotá und Medellín teilnahmen.

Den Auftakt des Treffens stellte die Debatte zwischen Kandidaten für das Bürgermeisteramt Bogotás in der Universidad del Rosario dar, die von den „Consejos Estudiantiles“ (Studentenvertretungen) der Universität, dem Studentennetzwerk der KAS und den Stiftungen „Fundación Paz y Reconciliación“ und „Fundación Pro Bogotá Región“ organisiert wurden. Anschließend wurde für die Mitglieder des Studentennetzwerks in den Räumlichkeiten der KAS ein Workshop über digitale und graphische Gestaltung von Internetbeiträgen gehalten. An dieser Stelle bot sich den Freiwilligen auch die Gelegenheit, das Team der KAS Kolumbien kennenzulernen. Außerdem wurden Projekte aus 2019 ausgewertet, zukünftige Aktivitäten geplant und verbesserungsfähige Aspekte diskutiert.

 

Die Debatte fand im Hörsaal Mutis der Universidad del Rosario statt. Teilnehmer waren die Kandidaten Ángela Garzón, Luis Ernesto Gómez, Miguel Uribe und Celio Nieves. Moderiert wurde die Veranstaltung von Yann Basset, Dozent der Fakultät für Politikwissenschaften, Regierung und Internationale Beziehungen der Universidad del Rosario. Für die Debatte wurde die Methode des „Monopoly-Spiels“ angewendet: Jeder Kandidat wurde durch eine Figur auf dem Spielbrett repräsentiert und jedes Feld stand für eine bestimmte Frage. Die Fragen waren vorab von den Organisatoren der Veranstaltung und dem Publikum formuliert worden und umfassten die Themenbereiche Sicherheit, Mobilität, Bildung und nachhaltige Entwicklung.

Im Bereich Sicherheit diskutierte man insbesondere über technologische Innovationen, polizeiliche Präsenz und Maßnahmen zur Bekämpfung des lokalen Drogenhandels. Weiter wurden notwendige Alternativen zur Lösung des Mobilitätsproblems und Strategien zur Bewältigung der qualitativen Defizite im Bildungsbereich angesprochen. Hinsichtlich der umweltpolitischen Themen drehte sich die Diskussion um die Dekontaminierung des Río Bogotá, die Vorgehensweise bezüglich der Mülldeponie „Doña Juana“ in Bogotá sowie die Waldbestände.

 

Am 26. April besichtigten die Freiwilligen den Kongress der Republik Kolumbiens um die Räumlichkeiten kennenzulernen, in denen die Abgeordneten und Senatoren tagen und über aktuelle Themen des Landes debattieren. Ein weiterer Höhepunkt war das Gespräch mit dem Gründer von „Extituto“ und Koautor des Sachbuches „Partidos Políticos en la Era Digital“ (Politische Parteien im Zeitalter der Digitalisierung), Sebastián Guanumen im Restaurant „La Escuela“. Die Diskussion drehte sich insbesondere um Strategien für öffentliche Investitionen, deren Relevanz für abgelegene Regionen Kolumbiens und einen Ausblick auf die bevorstehenden Regionalwahlen. ​​​​​​​

Ansprechpartner

Angélica Torres

Angélica  Torres bild

Projektkoordinatorin

Angelica.Torres@kas.de +57 1 74309 47-208 +57 1 74606 75

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.