Veranstaltungsberichte

Seminarreihe “Ruta País”

Am 1. März fand die erste Veranstaltung der Seminarreihe “Ruta País” statt, die von der KAS Kolumbien gemeinsam mit der Universidad del Rosario und der Tageszeitung El Tiempo organisiert wird; insgesamt sollen 10 Events stattfinden.

Den Anfang machte Neiva, wo in Zusammenarbeit mit der örtlichen Handelskammer verschiedene Akteure der Zivilgesellschaft eingeladen wurden, um über die wichtigsten Herausforderungen für die  Wettbewerbsfähigkeit des Departments zu diskutieren.  

Vertreter der veranstaltenden Organisationen eröffneten das Event und sprachen dabei die unterschiedlichsten Faktoren an, von denen die Wettbewerbsfähigkeit abhängen kann. Als wichtigster Aspekt wurde die rein wirtschaftliche Seite genannt, die einen Maßstab für den  Wohlstand einer Gesellschaft darstelle. Am Panel zum Thema “Perspektiven der Lokalverwaltung” nahmen der Gouverneur des Departments Huila, Carlos Julio González und der Leiter der Planungsabteilung der Stadtverwaltung von Neiva, Rafael Armando Yepes teil. Dabei analysierte man einerseits die Fortschritte, die in den letzten Jahren im Department erzielt werden konnten und andererseits auch die Herausforderungen für künftige Stadtverwaltungen. Moderiert wurde das Panel vom Dekan der Fakultät für Politikwissenschaft, Regierung und Internationale Beziehungen, Julio Londoño.   

Im folgenden Panel äußerten sich Vertreter des Unternehmenssektors über die Wettbewerbsfähigkeit des Departments. Dabei wurde als eine der wichtigsten Herausforderungen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation die digitale Revolution genannt und einige Empfehlungen für Jungunternehmer gegeben.

Am Panel zum Thema “Die Meinung der Gesellschaft” nahmen teil: der Direktor des  „Observatorio Ciudadano Concejo y Asamblea Visible“ (etwa Bürgerliches Observatorium zur Sichtbarmachung der Arbeit des Stadtrates und der Stadtversammlung), Yílber Saavedra; der Direktor der „Escuela Tecnológica Jesús Oviedo Pérez“, Luis Alfredo Ortiz sowie Germán Palomo García, Mitglied der Fundación Jorge Eliécer Gaitán. Ortiz und Palomo betonten wie wichtig es sei die berufliche Bildung in Huila zu fördern, vor allem in Bereichen die bessere Arbeitschancen versprechen und sich den Bedürfnissen des Departments anpassen. Saavedra ging auch auf das Problem der Korruption und seine Auswirkungen auf alle Bereiche der Gesellschaft ein.   

Teilnehmer des vierten Panels waren die Senatorin der Konservativen Partei, Esperanza Andrade und der Senator der Liberalen Partei, Rodrigo Villalba; moderiert wurde die Diskussion vom politischen Direktor der Tageszeitung El Tiempo, Edulfo Peña. Die Senatoren forderten mehr Geschlossenheit der Repräsentanten des Departments im Kongress, um die Interessen der Region  besser zu vertreten.   

Abschließend wurden die sieben Präkandidaten für das Amt des Gouverneurs von Huila interviewt. Sie stellten kurz ihre Ansichten zur Situation der Wettbewerbsfähigkeit des Departments, ihre Vorschläge für eine bessere Ausbildung dar und gaben eine Übersicht über die wichtigsten Vorschläge ihres Regierungsprogramms.  

Teilen

Ansprechpartner

María Paula León

María Paula  León bild

Projektkoordinatorin/Verwaltung

Maria-Paula.Leon@kas.de +57 1 74309 47-204 +57 1 74606 75

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.