Digitalisierung - Publikationen

Digitale Desinformation

Grundlagen
Große Desinformationskampagnen wie zur US-Wahl im Jahr 2016 oder zur Wahl in Frankreich 2017 gab es während der vergangenen Bundestagswahl offensichtlich nicht. Dennoch machten absichtlich lancierte Falschmeldungen während des Wahlkampfes einige Schlagzeilen. Die große Herausforderung im digitalen Miteinander wird sein, das Wechselverhältnis von Mediennutzern und Meinungsmachern besser zu erklären und zu analysieren, wie digitale Desinformationen schneller erkannt werden können. Tim Hwang, 6. Dez. 2017 mehr...

Digital Sciences und Life Sciences. Und das Bild vom Menschen

Zukunftstechnologien verändern Werte. Veränderte Werte wirken auf Zukunftstechnologien verstärkend. Diese Effekte sind bei der Biotechnologie und der Digitalisierung erkennbar. Mit neuen technologischen Optionen wächst das Selbstbewusstsein des Menschen – oft bis zur Hybris. "Gott spielen" ist ein häufiger Vorwurf an Bio- und Gentechnologie. Auch die Digitalisierung hat die Idee von Unsterblichkeit aufgebracht, vom "Homo deus" ist die Rede. Doch wir sollten uns hüten, hochmütig die Grenzen des Menschen zu missachten. Notwendig ist ein rationaler Umgang mit den Chancen und Risiken. Norbert Arnold, Matthias Kuhn, Analysen und Argumente, 5. Dez. 2017 mehr...

Menschenwürde als Leitmotiv der Digitalisierung

Die Digitalisierung bringt nicht nur technische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich, sondern auch einen gesellschaftlichen Wandel mit Auswirkungen auf alle Lebensbereiche. "Innovationen" und "Disruptionen" sind wirtschaftlich erwünscht, führen aber zu gesellschaftlichem Orientierungsverlust. Der Einzelne, aber auch die Gesellschaft insgesamt müssen sich neu verorten. In dieser Situation erweist sich die Menschenwürde als ein verlässlicher Kompass.++++ ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE Joachim Fetzer, Analysen und Argumente, 28. Nov. 2017 mehr...

Digitalisierung in der Hochschullehre

Digitale Medien können die Lehre an Hochschulen nutzbringend unterstützen. Sie ermöglichen Studierenden ein zeitlich und räumlich flexibles und am jeweiligen Kenntnisstand orientiertes Lernen. Nicht das technisch Mögliche, sondern das didaktisch Sinnvolle sollte den Einsatz digitaler Medien bestimmen. Dabei ist eine Verbindung der Bedürfnisse von Lehrenden und Lernenden, Didaktik, Organisation und Technik erforderlich. ++++ ERSCHEINT AUSSCHLIESSLICH ONLINE Holger Horz, Lukas Schulze-Vorberg, Analysen und Argumente, 23. Nov. 2017 mehr...

Deutschland in der Open Government Partnership

Erster Nationaler Aktionsplan der Bundesregierung
Das Engagement der Zivilgesellschaft und die Transparenz staatlichen Handelns sind wesentliche Voraussetzungen für eine lebhafte Demokratie. Der erste Aktionsplan zur Teilnahme Deutschlands an der Open Government Partnership legt den Grundstein für offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln. Eine Kultur der Regierungsführung, die von den Prinzipien der Transparenz, der Rechenschaft und der Partizipation geleitet wird, kann einem Vertrauensverlust in die Politik entgegenwirken. Die Publikation zeigt diese Potentiale auf und widmet sich dem Mehrwert für die internationale Politik. Pencho Kuzev, Maria Berndt, Analysen und Argumente, 13. Nov. 2017 mehr...

Mensch und Technik

Wer beherrscht wen?
Rafaela Hillerbrand, Die Politische Meinung, 27. Okt. 2017 mehr...

Kontrollverlust oder Aufklärung 2.0?

Big Data und die Folgen
Viktor Mayer-Schönberger, Die Politische Meinung, 27. Okt. 2017 mehr...

Wild-West im World Wide Web?

Datenschutz in der digitalen Welt
Andrea A. Voßhoff, Sebastian Eschrich, Die Politische Meinung, 27. Okt. 2017 mehr...

Mensch-Maschine-Entgrenzungen

Neue Konfliktpotenziale
Ortwin Renn, Die Politische Meinung, 27. Okt. 2017 mehr...

Bildung 4.0

Bildungsstrategie für die digitale Arbeitswelt
Johanna Wanka, Die Politische Meinung, 27. Okt. 2017 mehr...