Einzeltitel

"Situation könnte sich zu einem zweiten Afghanistan entwicklen"

Andrea Kolb, Leiterin des Auslandsbüros Senegal/Mali der Konrad-Adenauer-Stiftung, im Interview

Mali kommt nicht zur Ruhe: Im Februar vergangenen Jahres hatte das Militär gegen den damaligen Präsidenten geputscht. Islamisten nutzten die Gunst der Stunde und eroberten den Norden des Landes. Medienberichten zufolge haben sich die Islamisten weiter nach Süden durchgekämpft und kontrollieren nun zwei Drittel des Landes. In den Konflikt sind neben den Islamisten auch Touareg-Rebellen verwickelt. Malis Präsident bittet seit Längerem um Hilfe, die UN hat eine Unterstützungsmission zugesagt. Kann eine solche Mission gelingen? Dazu äußerte sich Andrea Kolb im Radio-Interview mit detektor.fm.

"Die Situation in Mali spitzt sich seit Januar immer weiter zu und jetzt sind wir an einem Punkt, an dem eine internationale Intervention notwendig wird, denn der Konlfikt breitet sich langsam auch auf die Nachbarländer aus", erklärt Andrea Kolb im Interview mit detektor.fm. "Die Regierung sei durch den Putsch vom Februar letzten Jahres geschwächt und die Übergangsregierung nach dem zweiten "Pseudo-Putsch" im Dezember habe es in der kurzen Zeit nicht vermocht, eine in sich zerfallene Armee zu festigen.

"Ein politischer Dialog ist derzeit nicht zielführend, weil die unterschiedlichen Parteien dazu nicht willig genug sind", so die Leiterin des Auslandsbüros Senegal/Mali der Konrad-Adenauer-Stiftung. Daher liege derzeit der einzige sinnvolle Ansatz in einer militärischen Intervention. Und die solle lieber gestern als heute beginnen, "denn die Situation wird sich weiter negativ entwickeln, was Menschenrechte und Kulturerbe angeht und sie wird sich weiter regional ausbreiten". Kolb ist sogar der Meinung, die Situation könnte sich sehr schnell zu einem zweiten Afghanstan entwickeln, sollten die Vereinten Nationen nicht intervenieren, denn in den islamistischen Gebieten hätten sich längst Terroristen gesammelt.

Bislang sei Afrika nicht wirklich von Interesse für europäische Medien gewesen, "doch jetzt, wo sich Mali als Rückzugsort für islamistische Terroristen entwickelt, die auch Europa langfristig bedrohen könnten, nimmt das Interesse an Afrika zu."

Das komplette Audio-Interview mit Andrea Kolb können Sie hier anhören.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Berlin Deutschland